Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag » 6. Jan 2018, 01:37


OldRabbit hat geschrieben:Ich sehe das Ganze bei Weitem nicht so tragisch wie viele andere...
Habe mir die heutige Pressekonferenz live angesehen...und ja, das wirkte nicht wirklich professionell! Leider ist halt keiner der drei Herren Studhalter, Kälin und Meyer ein begnadeter Rhetoriker, auch in Sachen Auftreten/Ausstrahlung/Aura ein eigentlich himmeltrauriges Bild. ABER: Rein inhaltlich kann ich mit den Aussagen & Statements mehrheitlich sehr gut leben! Und überhaupt habe ich lieber stille Schaffer als grosspurige Blender. Ob die Herren letztendlich wirklich das Zeug dazu haben, muss sich noch weisen. Ich finde aber, sie haben die Chance auf jeden Fall verdient und man MUSS den eingeschalagenen Weg unbedingt konsequent weiter gehen und an der Vision2021 festhalten! Allfällige "Bremser" im Verein (weiterhin) ausmisten, das ist absolut richtig & wichtig - diesen sicherlich unangemehmen Job musste endlich jemand übernehmen, dass man sich dabei nicht nur Freunde macht ist klar! Die neuerliche Hetzkampagne der billigen Boulevard-Presse (Blick/NLZ) werte ich durchaus positiv, denen gefällt halt nicht, dass ihre "Insider-Kanäle" langsam alle trocken gelegt werden. Klar hätten die lieber, wenn wichtige Vertreter des Vereins wie zuletzt Babbel und Fischer zuerst mit ihnen und erst danach mit dem Verein sprechen. Die ganze Posse, wie auch die heutige Pressekonferenz haben aber auch wieder deutlich aufgezeigt, wie dringend wir einen starken professionellen Medien- & Kommunikationschef brauchen! Ein solcher könnte/würde die Probleme im und vor allem um den Verein drastisch verkleinern und für eine deutlich positivere Aussenwahrnehmung sorgen. Hier sehe ich die allergrösste Baustelle! Dieser könnte dann dem Herrn Alpstäg als Experte dann vielleicht auch endlich mal eindringlich erklären, dass er für Medienuftritte gänzlich ungeeignet ist (so ein Tubel aber auch!)...
Für Babbel habe ich nach diesem egoistischen Vorgehen keine guten Worte mehr übrig...go where the peper grows! :-)
Etwas Mitleid habe ich mit Rahmen, der letztendlich einzig Opfer seiner Loyalität zu Babbel und dessen übergrossem Ego wurde. Verstehe aber den Entscheid, ein (gänzlich) neuer Impuls macht nun wohl Sinn. Für deine geleistete Arbeit aber ein herzliches Dankeschön Patrick!
Fände nun natürlich RvE auch richtig geil - vielleicht hat uns da ja Babbel wenigstens hier den Weg bereitet, schliesslich hatten wir nun immerhin 3 Jahre lang einen tätowierten Trainer :-). Ein vom Konzept überzeugter Heinz Moser wäre sicherlich eine geniale Lösung! Seoane sehe ich weniger als alleiniger Cheftrainer, da ist das Risiko doch sehr gross. Zudem ist seine hervorragende Arbeit bei der U21 (gerade mit Blick auf die Vision 2021) absolut Gold wert! Fischer bloss nicht, auch andere altbekannte Trainer muss ich nicht haben - dann lieber einem aufstrebenden jungen motivierten Trainer eine Chance geben.
Wichtig ist nun, dass man rasch eine passende Trainerlösung präsentieren kann, dass nun definitiv ALLE am gleichen Strang ziehen und sich auch wirklich alle bewusst sind, dass wir gegen den Abstieg spielen und ALLES dafür tun müssen, um diesen zu verhindern. Ich bin überzeugt davon, dass dies gelingen kann und wird...
Also: Sämtliche Kräfte (weiter) bündeln, konzentriert und konsequent den Weg weiter gehen und Vollgas geben - dann freue ich mich echt auf die Zukunft - auch wenn's momentan etwas beschissen aussieht! Endlich mal längerfristig an einem sinnvollen Konzept festhalten!

:thumbleft:
"Even if you fall flat on your face - at least you are moving forward."
Sue Luke

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 2021
  • Registriert: 24. Sep 2012, 20:48

  • Beitrag » 6. Jan 2018, 02:14


    Exzellenter Post, OldRabbit! Patrick Rahmen hätte ich jetzt auch noch in der Hinterhand gehalten. Einerseits wäre es sicher spannend, was er ohne Babbel zustande brächte, andererseits bin ich mir nicht sicher, ob es RM bei der Trainersuche wirklich geheuer ist.

    Che

  • Barttyp
  • Beiträge: 449
  • Registriert: 23. Jun 2009, 01:09

  • Beitrag » 6. Jan 2018, 06:51


    OldRabbit hat geschrieben:...

    Top Posting, könnte es nicht besser schreiben. :thumbleft:
    Weiter geht`s!
    btw: Fahrplan stimmt
    MISSION REKORDMEISTER
    Bild

    Benutzeravatar

  • Rekordmeister
  • Beiträge: 2222
  • Registriert: 15. Apr 2005, 12:56
  • Wohnort: Am See

  • Beitrag » 6. Jan 2018, 07:37


    @OR, wie es (nach aussen hin) aussah hat Babbel zuerst mit den Medien gesprochen,anstatt die Dinge die ihm missfallen, intern zur Diskussion zu bringen. Andererseits hat Babbel immer wieder mal die Zustände kritisiert die ihm beim FCL nicht gefallen. Der "Kindergarten" tauchte dabei nicht erst jetzt das erste Mal auf.
    Ihm ist wohl vor allem aufgestossen, dass er nicht dabei sein durfte, als die sportliche Situation der Hinrunde aufgearbeitet wurde. Das fand auch ich sehr seltsam (nicht, dass er sich darüber beschwert, sondern weil er nicht dabei sein durfte - ich erwähne es extra, damit @Jossen es auch kapiert :wink: )

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 2458
  • Registriert: 10. Apr 2005, 20:04
  • Wohnort: Luzern

  • Beitrag » 6. Jan 2018, 10:52


    Ach was habt ihr denn? Dank Wohlen wird in der NLB ja ein Platz frei.
    1000 Trainer schon verschliessen, Spieler kommen Spieler gehen
    doch was stehts bleibt sind wir Luzerner die immer Treu zur Mannschaft stehn

    Benutzeravatar

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 1292
  • Registriert: 19. Mai 2008, 19:27

  • Beitrag » 6. Jan 2018, 11:09


    Schalker jung hat geschrieben:Ach was habt ihr denn? Dank Wohlen wird in der NLB ja ein Platz frei.

    :scratch:

    Benutzeravatar

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 2495
  • Registriert: 26. Nov 2007, 19:19

  • Beitrag » 6. Jan 2018, 12:43


    Es steht mir nicht an, die Arbeit von Studthalter und Kälin zu beurteilen, da habe ich zuwenig Kenntnisse. Aber beide haben eine Aufgabe, die echt eine deftige Herausforderung darstellt. Und das schon seit längerem. Dafür mal meinen Respekt, dann es gibt wohl nicht viele, die sich getrauen würden, in Ihre Rollen zu schlüpfen. Daher meine ich es keineswegs wertend mit meiner folgenden Aussage, sondern möchte einfach auf folgender Fakt hinweisen:

    Präsident Sudthalter: Ohne vorherige Erfahrungen im Fussball Business oder in dieser Funktion
    CEO Marcel Kälin: Ohne vorherige Erfahrungen im Fussball Business oder in dieser Funktion
    Sportchef Remo Meyer: Ohne vorherige Erfahrungen im Fussball Business oder in dieser Funktion
    Gerardo Seoane: Ohne vorherige Erfahrungen als Trainer eines Super League Fussballverein, bringt als Ausbildner sicher ein grosses Potential mit, doch ob dies für die sehr schwierige Saison aussreicht, daran zweifle ich doch sehr.
    Dies entspricht meiner Kenntnissen, sollte ich mich in gewissen Punkten irren, dann so Sorry... .

    Wie gesagt: Dies ist keinesfalls wertend gemeint. Die Boulvardpresse zerfleischt Marcel Kälin zur Zeit, doch kann dies sehr wohl darauf hindeuten, dass er einfach Entscheidungen gefällt hat, die gewissen Personen nicht geheuer sind und die sich als sehr positiv herausstellen werden. Was ich aber schon meine: Es ist einfach sehr wenig Erfahrung in diesem Verein vorhanden. Dazu kommt unsere vielgepriesene Kommunikationsabteilung und eine Mannschaft, die aus grossen Teilen mit jungen Spielern bestückt ist. Da bin ich schon der Meinung, dass hier ein Trainer angesagt ist, welcher über ein gewisses Know How verfügt und weiss, wie man in solchen Situationen das Steuer herumreissen kann. Bitte keine Experimente jetzt (und dazu zähle ich ein Engagement von Seoane als Trainer in der Rückrunde), sondern ein Trainer, welcher über Erfahrung und Potential mitbringt, hier was zu bewegen.

    Je schneller die Mannschaft in der Rückrunde auf Kurs kommt, umso ruhiger und effizienter können weitere wichtige Schritte, auch betreff Vision 2021, in die Wege geleitet werden.

  • Experte
    Experte
  • Beiträge: 153
  • Registriert: 12. Mai 2017, 09:18

  • Beitrag » 7. Jan 2018, 02:48


    Sammler hat geschrieben:@OR, wie es (nach aussen hin) aussah hat Babbel zuerst mit den Medien gesprochen,anstatt die Dinge die ihm missfallen, intern zur Diskussion zu bringen. Andererseits hat Babbel immer wieder mal die Zustände kritisiert die ihm beim FCL nicht gefallen. Der "Kindergarten" tauchte dabei nicht erst jetzt das erste Mal auf.
    Ihm ist wohl vor allem aufgestossen, dass er nicht dabei sein durfte, als die sportliche Situation der Hinrunde aufgearbeitet wurde. Das fand auch ich sehr seltsam (nicht, dass er sich darüber beschwert, sondern weil er nicht dabei sein durfte - ich erwähne es extra, damit @Jossen es auch kapiert :wink: )


    Weiss nicht wirklich was du mir sagen möchtest, bin wohl ähnlich wie Jossen leicht schwer von Begriff, wenn's um deine Posts geht...:-)
    Zu Teil 2: War wie so oft ein Kommunikationsproblem. Da gab es keine "sportliche Analyse", wie es tatsächlich genannt wurde (und wobei ein Trainer sicher dabei sein sollte), sondern es ging dabei einzig darum, die Arbeit der Trainer zu analysieren und über die weitere Zusammenarbeit zu bestimmen. Und das musste logischerweise ohne Babbel geschehen - klar wär er da gerne dabei gewesen und ich kann mir unterdessen durchaus vorstellen, dass er dies mit seinem Ego auch erwartete: "Ich sag euch Provinzlern schon wie meine Arbeit zu bewerten ist!" :-)
    Spass beiseite. Einmal mehr eigentlich korrekt gehandelt, aber kommunikativ so ziemlich alles falsch gemacht...und schon hatte die Presse wieder Futter!

  • Experte
    Experte
  • Beiträge: 401
  • Registriert: 4. Mai 2014, 18:52

  • Beitrag » 7. Jan 2018, 10:32


    Einmal mehr eigentlich korrekt gehandelt, aber kommunikativ so ziemlich alles falsch gemacht...und schon hatte die Presse wieder Futter!


    Dieser Satz könnte man alleine in diesem Tread zig - mal verwenden. Und das ist für mich eines der grössten Probleme, die es schnell zu lösen gilt.

  • Experte
    Experte
  • Beiträge: 153
  • Registriert: 12. Mai 2017, 09:18

  • Beitrag » 7. Jan 2018, 12:02


    Der perfekte Bösewicht; Der FC Luzern rutscht nach der Entlassung des Trainers Markus Babbel einmal mehr ins Chaos. Vor allem der CEO wird kritisiert. Zu Recht? Von Andreas Babst
    NZZ am Sonntag

    Er sollte doch diese Erinnerung an bessere Zeiten sein, dieser blonde Junge von der Mannschaftsfoto 1989. So war es gedacht, als sich Marcel Kälin im Herbst 2016 als CEO des FC Luzern vorstellte, die Haare weisser und weniger, aber geblieben ist ein Hauch Legendenstatus. Kälin war Teil der letzten Luzerner Meistermannschaft, zwar nur mit wenigen Einsatzminuten, aber trotzdem. So war das gedacht.

    Am Freitag sitzt Marcel Kälin vor den Medien im Bauch der Swissporarena. Und soll verantwortlich sein dafür, dass der FC Luzern einmal mehr von Unruhen geplagt ist.

    Unter der Woche hatte der Luzerner Trainer Markus Babbel angekündigt, er wolle seinen Vertrag bis Sommer 2018 zwar erfüllen, aber nicht verlängern. Er schimpfte gegenüber der «Luzerner Zeitung» über die «miese Stimmung» im Klub und bezeichnete die Führung als «Kindergarten». Am Freitag war Babbel entlassen – die Luzerner müssen sich einen neuen Trainer suchen für den Abstiegskampf. Während der anschliessenden Medienkonferenz sassen neben Kälin der Präsident Philipp Studhalter und der Sportkoordinator Remo Meyer. Kälin wirkte ein wenig verloren. Studhalter und Meyer sprachen über die Entlassung. Kälin sagte lange nichts, bis die Journalisten Fragen direkt an ihn richteten.

    Nach Babbels Ausbruch war überall zu lesen, die miese Stimmung im Klub sei Kälins Schuld. Schon im vergangenen Jahr schrieb der «Blick», der CEO sei «intrigant» und ein «Clown». Kälin sagt: «Freunde kommen zu mir und sagen: ‹Marcel, das bist doch nicht du, den sie da in der Zeitung beschreiben.›»

    Kälins Karriere als NLA-Fussballer dauerte nur eine Saison, dann verliess er den FCL. ­Später leitete er eine Zentralschweizer Verpackungsfirma. Als er kam, hatte sie sechs Mitarbeiter, als er ging 180. Kälin machte eine Weiterbildung im Sportmanagement an der Uni St.Gallen, 18 Kurstage für 14950 Euro. Dann bewarb er sich beim FCL.

    Schnell hatte Kälin einige Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle gegen sich. Er entzog Kompetenzen, veränderte Hierarchien und brüskierte Angestellte, indem er ihnen das Gefühl gab, bisher das meiste falsch gemacht zu haben. Er verhandelte bei Vertragsverlängerungen mit Spielern hart und machte sich damit auch in Teilen der Mannschaft unbeliebt. Das Verhältnis zu Trainer Babbel war belastet, weil Kälin ihn mehrmals aussen vor liess, zuletzt im vergangenen Dezember, als die Führung eine sportliche Bilanz der Vorrunde ohne das Trainerteam zog. Fünf Mitarbeiter der Geschäftsstelle kündigten mitunter wegen Kälin; auch solche, die erst unter Kälin zum FCL gekommen waren, gingen bald wieder oder drohten mit Kündigung.

    Für Journalisten ist es leicht, Kälin als Bösewicht darzustellen, als Verantwortlichen des FCL-Chaos – ehemalige Angestellte helfen gerne dabei. Aber man täte ihm wohl unrecht.

    Es gibt Mitarbeiter, auch ehemalige, die den CEO verteidigen. Er bringe neue Ideen, bessere Strukturen, auch als Mensch sei er angenehm. Und: Bevor Kälin gekommen sei, sei der Klub in eine gefährliche Richtung gesteuert. Viele Mitarbeiter durften relativ frei über Geld verfügen und gaben es auch gerne aus; Kälin hat das gestoppt. Er wurde angestellt, um den Sparkurs des Hauptgeldgebers umzusetzen: Bernhard Alpstaeg mag nicht mehr jährlich ein Defizit in Millionenhöhe ­decken, der FCL muss sein Budget neu strikt einhalten – er hatte es zuvor jahrelang überzogen. Das führt zu einer angespannten Stimmung im Klub.

    Kälin spürt sie auch und sagt, er müsse vielleicht sein «Tempo zurückdrehen». Denn Kälins Tempo ist hoch, kurz nach Amtsantritt präsentierte er die «Vision 2021», es ist ein Vierjahresplan bis zum 120-Jahr-Klubjubiläum. Dort steht: «Wir wollen Pokale gewinnen und Fussballfeste feiern.» Intern haben sie dem CEO davon abgeraten, das so zu veröffentlichen, er mache sich damit angreifbar. Kälin tat es trotzdem, mehr noch: Der Satz ist zu seinem Mantra geworden. Er wiederholte ihn auch am Freitag – es wirkte absurd angesichts der Situation.

    Aber Marcel Kälin klammert sich an diesen Satz, denn er muss nicht nur sparen, er muss auch neue Sponsoren anlocken. Seit Jahren hat der Klub keinen grossen Geldgeber mehr gewonnen, auch unter Kälin nicht. «Wir sind im Plan», sagt Kälin zur finanziellen Situation. Eigentlich würde er jetzt gerne einmal durchatmen. Es gibt Stimmen, die sagen, Kälin habe sich zu viel aufgehalst. Er ist im FC Luzern verantwortlich für alles, von den Finanzen über das Stadion bis hin zum Sport. Aber Alpstaeg hat in der vergangenen Woche in den Medien nicht nur den Trainer Babbel verunglimpft, sondern auch eine Drohkulisse für Kälin aufgebaut: Er werde dessen Arbeit bald analysieren. Denn das letzte Wort in Luzern haben die Geldgeber, der Klub ist auf sie angewiesen – von einträglichen Transfers oder Europacup-Einnahmen ist er derzeit weit entfernt.

    Also nimmt es Kälin in Kauf, dass Alpstaeg poltert, er würde ihn gerne in den Griff kriegen, aber das haben schon andere vor ihm versucht. Gelungen ist es keinem.

    Neue Zuercher Zeitung ‪
    jossen hat geschrieben:Lucerne hatte immer recht! Asche über mein Haupt

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 1291
  • Registriert: 12. Mai 2010, 19:54

  • Beitrag » 8. Jan 2018, 09:09


    Endlich mal ein differenzierter Artikel zu Kälin. Sowas dürfte gerne mal in unserer Lokalpresse zu lesen sein.

    Ich finde es noch schwierig, von aussen seine Arbeit zu beurteilen. Fakt ist, dass er die Vorgaben der Investoren umsetzen muss, sprich das Budget einhalten (nicht sparen, gälid!). Dass man sich damit nicht nur Freunde macht, liegt in der Natur der Sache. Kann aber auch gut sein, dass er wirklich ein Arsch ist und allen auf den Sack geht.

    Mir gefällt eigentlich Studhalter noch recht gut in der aktuellen Situation. Ich möchte ja nicht diese ganze Scheisse vor dem messerwetzenden Journipack erklären müssen. Auch in dieser komischen Talkrunde neulich, als sie zu viert auf ihn eingeprügelt haben (wenn ich mich recht erinnere Wyrsch, Fringer, Schwegler und der Moderator), hat er sich recht gut gemetzget. Von mir aus könnte er gerne noch etwas mehr hinstehen und dem Verein ein Gesicht geben. Zusammen mit Remo Meyer würde das reichen. Alle andern sollen einen weiten Bogen um Kameras und Mikrofone machen.

    Wenn man etwas Postitives an der ganzen Misere sehen will, dann kann man hoffen, dass das nun das reinigende Gewitter ist, das uns in eine bessere Zukunft führt. Andere Vereine brauchen dafür einen Abstieg. Wir hoffentlich nicht. Auf jetzt!

    Benutzeravatar

  • Supporter
    Supporter
  • Beiträge: 72
  • Registriert: 21. Mai 2017, 11:36
  • Wohnort: El Hamma

  • Beitrag » 9. Jan 2018, 11:56


    Es gibt Mitarbeiter, auch ehemalige, die den CEO verteidigen. Er bringe neue Ideen, bessere Strukturen, auch als Mensch sei er angenehm. Und: Bevor Kälin gekommen sei, sei der Klub in eine gefährliche Richtung gesteuert. Viele Mitarbeiter durften relativ frei über Geld verfügen und gaben es auch gerne aus; Kälin hat das gestoppt. Er wurde angestellt, um den Sparkurs des Hauptgeldgebers umzusetzen: Bernhard Alpstaeg mag nicht mehr jährlich ein Defizit in Millionenhöhe ­decken, der FCL muss sein Budget neu strikt einhalten – er hatte es zuvor jahrelang überzogen. Das führt zu einer angespannten Stimmung im Klub.

    Kälin spürt sie auch und sagt, er müsse vielleicht sein «Tempo zurückdrehen». Denn Kälins Tempo ist hoch, kurz nach Amtsantritt präsentierte er die «Vision 2021», es ist ein Vierjahresplan bis zum 120-Jahr-Klubjubiläum.


    Jetzt einfach durchhalten, M. Kälin!!!
    "Even if you fall flat on your face - at least you are moving forward."
    Sue Luke

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 2021
  • Registriert: 24. Sep 2012, 20:48

  • Beitrag » 9. Jan 2018, 12:40


    Windfahne hat geschrieben:
    Es gibt Mitarbeiter, auch ehemalige, die den CEO verteidigen. Er bringe neue Ideen, bessere Strukturen, auch als Mensch sei er angenehm. Und: Bevor Kälin gekommen sei, sei der Klub in eine gefährliche Richtung gesteuert. Viele Mitarbeiter durften relativ frei über Geld verfügen und gaben es auch gerne aus; Kälin hat das gestoppt. Er wurde angestellt, um den Sparkurs des Hauptgeldgebers umzusetzen: Bernhard Alpstaeg mag nicht mehr jährlich ein Defizit in Millionenhöhe ­decken, der FCL muss sein Budget neu strikt einhalten – er hatte es zuvor jahrelang überzogen. Das führt zu einer angespannten Stimmung im Klub.

    Kälin spürt sie auch und sagt, er müsse vielleicht sein «Tempo zurückdrehen». Denn Kälins Tempo ist hoch, kurz nach Amtsantritt präsentierte er die «Vision 2021», es ist ein Vierjahresplan bis zum 120-Jahr-Klubjubiläum.


    Jetzt einfach durchhalten, M. Kälin!!!
    :!:
    jossen hat geschrieben:Lucerne hatte immer recht! Asche über mein Haupt

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 1291
  • Registriert: 12. Mai 2010, 19:54

  • Beitrag » 9. Jan 2018, 19:44


    Kälin abfahre aber sofort. FCL Fans vor dem Stadion Beleidigen weil die im Fanshop gekaufte Jacke schwarz ist geht gar nicht.
    1000 Trainer schon verschliessen, Spieler kommen Spieler gehen
    doch was stehts bleibt sind wir Luzerner die immer Treu zur Mannschaft stehn

    Benutzeravatar

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 1292
  • Registriert: 19. Mai 2008, 19:27

  • Beitrag » 9. Jan 2018, 20:50


    Schalker jung hat geschrieben:Kälin abfahre aber sofort. FCL Fans vor dem Stadion Beleidigen weil die im Fanshop gekaufte Jacke schwarz ist geht gar nicht.

    Fakt?

    Und die roten Wolldecken sind Vereinsfarbe?
    Gohts no lang?

  • Experte
    Experte
  • Beiträge: 251
  • Registriert: 28. Feb 2013, 13:39

  • Beitrag » 9. Jan 2018, 21:16


    Jetzt kommt alles gut. Thread kann geschlossen werden.
    stänkerer gegen oben

    Benutzeravatar

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 3805
  • Registriert: 7. Dez 2002, 18:57
  • Wohnort: zu hause

  • Beitrag » 9. Jan 2018, 21:29


    Kälin abfahre aber sofort. FCL Fans vor dem Stadion Beleidigen weil die im Fanshop gekaufte Jacke schwarz ist geht gar nicht.

    Also wie jetzt??? Hab ich das richtig verstanden? Kälin beleidigt seine eigenen Fans? Und im Radio Central haben Sie erläutert, nachdem jetzt der neue Trainer bekannt ist, kehrt wieder ruhe ein... :scratch:

  • Experte
    Experte
  • Beiträge: 153
  • Registriert: 12. Mai 2017, 09:18

  • Beitrag » 9. Jan 2018, 22:14


    simsalabim hat geschrieben:
    Schalker jung hat geschrieben:Kälin abfahre aber sofort. FCL Fans vor dem Stadion Beleidigen weil die im Fanshop gekaufte Jacke schwarz ist geht gar nicht.

    Fakt?

    Und die roten Wolldecken sind Vereinsfarbe?

    leider ja bei der Verteilung seines blauen Büchleins. Habe ihm darauf hin meines zurückgegeben.
    1000 Trainer schon verschliessen, Spieler kommen Spieler gehen
    doch was stehts bleibt sind wir Luzerner die immer Treu zur Mannschaft stehn

    Benutzeravatar

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 1292
  • Registriert: 19. Mai 2008, 19:27

  • Beitrag » 10. Jan 2018, 07:41


    Schalker jung hat geschrieben:
    simsalabim hat geschrieben:
    Schalker jung hat geschrieben:Kälin abfahre aber sofort. FCL Fans vor dem Stadion Beleidigen weil die im Fanshop gekaufte Jacke schwarz ist geht gar nicht.

    Fakt?

    Und die roten Wolldecken sind Vereinsfarbe?

    leider ja bei der Verteilung seines blauen Büchleins. Habe ihm darauf hin meines zurückgegeben.


    hehe Murmi.
    Wie er am Klartext gesagt hat, ist sein Wunsch, dass alle in Blau (nicht zustand) ins Stadion gehen :wink:
    Da seine Kommunikation nicht 1a ist, können solche Aussagen zu Missverständnisse führen :oops:
    Würde den Pass wieder zurückholen, gibt evt. mal paar Goodies mit dem :lol:
    MISSION REKORDMEISTER
    Bild

    Benutzeravatar

  • Rekordmeister
  • Beiträge: 2222
  • Registriert: 15. Apr 2005, 12:56
  • Wohnort: Am See

  • Beitrag » 10. Jan 2018, 10:11


    Schalker jung hat geschrieben:Kälin abfahre aber sofort. FCL Fans vor dem Stadion Beleidigen weil die im Fanshop gekaufte Jacke schwarz ist geht gar nicht.


    Anstatt die achso beleidigte Leberwurst zu spielen, hättest ihm ja einfach versprechen können, eine blaue Jacke anzuziehen, sobald die Wolldecken auf der Haupttribüne auch blau sind... :roll:
    I'm going to make him an offer he can't refuse...

    GEGEN DEN MODERNEN SCHIFFSBAU

    offene beträge: CHF 50 von tjfcl, CHF 10 von LU-57, CHF 10 von chamäleon, CHF 10 von nelson, CHF 10 an seimon.

    JASSOBIG RETTEN - NIEDER MIT DEN WETTEN!

  • Elite
  • Beiträge: 9316
  • Registriert: 2. Jun 2003, 12:14
  • Wohnort: Gästekurve

  • VorherigeNächste

    Zurück zu Foren-Übersicht  Zurück zu FC LUZERN 1901, Fussball national (NLA/NLB)



    Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste