U 17-Nationalmannschaft

Beitrag » 27. Aug 2005, 01:19


ebenfalls erfolgsversprechend schaut bis anhin die U17-nationalmannschaft aus... momentan befinden sich gleich zwei luzerner in der stammelf...

Suisse - Hongrie / Schweiz - Ungarn


3 : 1 ( 0 : 0)



Vendredi, 26 août 2005, 15h30
Freitag, 26. August 2005, 15.30 Uhr



Hausleiten (AUT)
800 spectateurs / Zuschauer




Arbitre / Schiedsrichter

Mostböck (BEL)



Buts / Tore

72' 1 - 0 Nicolas Lambert (Luzern)
73' 1 - 1 Nikazi
74' 2 - 1 Valentin Stocker (Kriens)
77' 3 - 1 Fabian Frei (Basel)


Suisse / Schweiz (4 - 4 - 2)

Marques (Servette); Lambert (Luzern), Herren (FC Lausanne-Sport), Imbach (Luzern), Ritter (Basel); Avanzini (Winterthur)/41' Morganella (Basel), Damian Bellon (St. Gallen), Yago Bellon (St. Gallen)/41. Frei (Basel), Tarchini (Lugano); Stocker (Kriens)/79' Cecchini (Grasshoppers), Dussin (Aarau)/48' Frontino (Grasshoppers).



Entraîneur / Coach

Pierluigi Tami



Assistant / Assistent

Dany Ryser
nette stadionkneipen in der haupttribüne, die kleinere, über eine metalltreppe zu erreichen welche sicher schon manchem schwierigkeiten bereitet hat, nimmt uns warm auf. allerdings dürfte keiner schwierigkeiten mit dieser wirklich gut beleuchteten - und auch mit hilfsbereiten vorlokalitätkräften besetzten - treppe haben der das abenteuer pissoir im rausch - oder anrausch - souverän umschifft hat. eine blechbarakene, überdachte pissrinne, deren eingang sich zurückzieht wie der scham einer frau zwischen zwei langen, weit geöffneten beinen. geile konstruktion, ohne jedes licht - das fördert die phantasie, bringt aber natürlich auch gefahren mit sich.

Benutzeravatar

  • Sieger der Herzen
  • Beiträge: 4567
  • Registriert: 26. Apr 2003, 11:26
  • Wohnort: ja

  • Beitrag » 28. Aug 2005, 14:24


    oberkutte hat geschrieben:Imbach (Luzern)

    Schön, wieder mal ein U-Nati-Spieler mit Stammclub FC Hitzkirch 8) (Lokalpatriotismus rulez ;))
    Für Fragen, Kritik und Anregungen zum Forum ist Camel zuständig. Ich beantworte weder Mails noch PNs dazu.

    Benutzeravatar

  • Elite
  • Beiträge: 5532
  • Registriert: 11. Nov 2002, 08:43

  • Beitrag » 17. Sep 2005, 16:22


    Viertes SFV-Ausbildungszentrum eröffnet

    Der Präsident des schweizerischen Fussballverbandes, Ralph Zloczower, hat am heutigen Freitag das vierte Nachwuchs-Ausbildungszentrum des SFV im luzernischen Emmen eröffnet. Emmen wird das vor einem Jahr geschlossene Zentrum Frauenfeld ersetzen. Nun verfügt der SFV wiederum über drei Fussball-Ausbildungsstätten (Payerne, Tenero, Emmen und Huttwil (Juniorinnen)). Das Nachwuchs-Zentrum, welches 12 Jugendlichen Platz bietet, wird mit Markus Kälin, Kurt Wiprächtiger und Heinz Moser ausschliesslich von ehemaligen NLA-Profis geführt und betreut.
    Bild
    _______________________________________
    :partyman: Tippspiel Sieger Saison 06/07 und 08/09 :partyman:

    Benutzeravatar

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 1599
  • Registriert: 23. Mai 2005, 20:40
  • Wohnort: Seetal

  • Beitrag » 25. Sep 2005, 12:14


    die schweizer gewannen gestern das zweite EM-vorqualifikationsspiel erneut. die luzerner imbach & lambert dürften auch am montag beim entscheidenden spiel gegen wales im einsatz stehen.
    nette stadionkneipen in der haupttribüne, die kleinere, über eine metalltreppe zu erreichen welche sicher schon manchem schwierigkeiten bereitet hat, nimmt uns warm auf. allerdings dürfte keiner schwierigkeiten mit dieser wirklich gut beleuchteten - und auch mit hilfsbereiten vorlokalitätkräften besetzten - treppe haben der das abenteuer pissoir im rausch - oder anrausch - souverän umschifft hat. eine blechbarakene, überdachte pissrinne, deren eingang sich zurückzieht wie der scham einer frau zwischen zwei langen, weit geöffneten beinen. geile konstruktion, ohne jedes licht - das fördert die phantasie, bringt aber natürlich auch gefahren mit sich.

    Benutzeravatar

  • Sieger der Herzen
  • Beiträge: 4567
  • Registriert: 26. Apr 2003, 11:26
  • Wohnort: ja

  • Beitrag » 26. Sep 2005, 10:46


    Ich habe keine passenden Thread gefunden darum schreibe ich es hier hinein.

    Schweiz U 16 - Irland U 16

    Wo: Stadion Schützenberg Ruswil

    Wann Dienstag 27.9.2005 19:00 Uhr

    Benutzeravatar

  • FCL-Insider
    FCL-Insider
  • Beiträge: 762
  • Registriert: 16. Dez 2004, 10:31

  • Beitrag » 22. Feb 2006, 12:25


    Ich stells mal in diesen Thread:
    Karriere-Beratung für SFV-Talente

    (Si) Der Schweizerische Fussballverband (SFV) hat Probleme bei der Karriereplanung vieler seiner Nachwuchstalente geortet und will ihnen durch eine Expertengruppe eine kompetentere und unabhängigere Karriere-Beratung anbieten.

    «Weil viele Nachwuchstalente schlecht beraten sind und ihre Karriere aufgrund missglückter Transfers ins Stocken gerät», begründet der SFV in einer Medienmitteilung die Zusammenstellung einer Guppe von Fachexperten. Geleitet wird die Gruppe von Hansruedi Hasler, dem technischen Direktor des SFV. Involviert sind auch U21-Nationalcoach Bernard Challandes und der frühere Nationalgoalie Jörg Stiel.

    Nach monatelanger Projekt-Ausarbeitung soll den Spielern und Spielerinnen der SFV-Nationalteams nun mittels Informationstagungen aufgezeigt werden, wie der Weg zu einer erfolgreichen sportlichen Karriere möglichst ohne unliebsame Überraschungen getätigt werden kann. Unter dem Titel «Zwischen Schulbank und Trainingsplatz» ist beim SFV in Bern (Postfach, 3000 Bern 15) eine Broschüre erschienen, die aufzeigt, dass Spitzensport kein Hindernis für eine optimale Ausbildung sein muss.
    Für Fragen, Kritik und Anregungen zum Forum ist Camel zuständig. Ich beantworte weder Mails noch PNs dazu.

    Benutzeravatar

  • Elite
  • Beiträge: 5532
  • Registriert: 11. Nov 2002, 08:43

  • Beitrag » 22. Feb 2006, 12:27


    Man kann über den SFV sagen was man will, aber eines muss man ihnen lassen. In Sachen Nachwuchsförderung sind sie wirklich sehr gut, inovativ und gehören in diesem Bereich wohl zu den führenden Nationen Europas
    ich bin ein Niemand...

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 3153
  • Registriert: 17. Feb 2005, 10:49
  • Wohnort: seetal

  • Beitrag » 15. Mär 2006, 13:42


    Die U17-Eliterunde wird mit zwei Luzernern bestritten.


    Nationalteams - 18 Spieler für die U17-Eliterunde

    Die beiden Trainer der Schweizer U17-Auswahl, Pierluigi Tami und Dany Ryser (Bild), haben 18 Spieler für die Elite-Runde zur U17-EM-Endrunde aufgeboten, gleich fünf von ihnen gehören dem Nachwuchs des FC Basel an. In Polen gilt es zwischen dem 26. und 30. März, sich gegen den Gastgeber, Belgien und die Slowakei durchzusetzen. Nur der Gruppensieger qualifiziert sich für das Finalturnier mit acht Teams anfangs Mai in Luxemburg. Für die Elite-Runde wird Trainer Tami von SFV-Auswahltrainer Claude Ryf vertreten.


    Das Schweizer Aufgebot. EM-Elite-Runde in Polen. Michel Avanzini (FC Winterthur), Damian Bellon (FC St. Gallen), Yago Bellon (FC St. Gallen), Michael Casanova (AC Lugano), Fabian Cecchini (GC), Dario Dussin (FC Aarai), Fabian Frei (FC Basel), Gianluca Frontino (GC), Ludovic Herren (Lausanne-Sport), Samuel Imbach (FC Luzern), Abraham Keller (FC Basel),Nicolas Lambert (FC Luzern), David Marques (Servette FC), Drazen Mitrovic (Servette FC), Michel Morganella (FC Basel), Jonathan Rossini (Sampdoria Genua/It), Valentin Stocker (FC Basel), Danijel Subotic (FC Basel). - Auf Pikett: Ermin Alic (FC Basel), Michael Keller (GC), Jayson Leutwiler (FC Basel),
    Michael Perrier (AC Lugano), Frederic Piller (FC Fribourg).

    Das Programm

    Elite-Runde EM-Qualifikation in Zielona Gora (Polen). 26. März: Schweiz - Slowakei (12.00 Uhr). 28. März: Schweiz - Belgien (12.00 Uhr). 30. März: Polen - Schweiz (12.00 Uhr).

    13.03.2006 / Quelle: rotweiss


    im übrigen lohnt es sich echt mal, bei http://www.rotweiss.ch vorbeizuschauen. endlich mal ein ständig aktualisiertes fussball-info-portal, das der verband da auf die beine gestellt hat.
    nette stadionkneipen in der haupttribüne, die kleinere, über eine metalltreppe zu erreichen welche sicher schon manchem schwierigkeiten bereitet hat, nimmt uns warm auf. allerdings dürfte keiner schwierigkeiten mit dieser wirklich gut beleuchteten - und auch mit hilfsbereiten vorlokalitätkräften besetzten - treppe haben der das abenteuer pissoir im rausch - oder anrausch - souverän umschifft hat. eine blechbarakene, überdachte pissrinne, deren eingang sich zurückzieht wie der scham einer frau zwischen zwei langen, weit geöffneten beinen. geile konstruktion, ohne jedes licht - das fördert die phantasie, bringt aber natürlich auch gefahren mit sich.

    Benutzeravatar

  • Sieger der Herzen
  • Beiträge: 4567
  • Registriert: 26. Apr 2003, 11:26
  • Wohnort: ja

  • Beitrag » 29. Mär 2006, 12:16


    Nationalteams - Geglückter Start zur U17-Eliterunde

    Mit einem 3:0-Erfolg über die Slowakei ist die Schweizer U17-Auswahl zur Eliterunde der U17-Europameisterschaft in Polen gestartet. Fabian Frei (FC Basel; 2.) und Gianluca Frontino (GC; 11. Foulpenalty) sorgten für einen Blitzstart, Valentin Stocker (FC Basel; 38.) erhöhte noch vor der Pause zum Schlussresultat.

    Telegramm:

    Schweiz - Slowakei 3:0 (3:0)

    Zielina Gora (Polen). - 750 Zuschauer. - SR Todorov (Bulgarien).

    Tore: 2. Frei 1:0. 11. Frontino (Foulpenalty) 2:0. 38. Stocker 3:0.

    Marques (Servette); Avanzini (Winterthur), Mitrovic (Servette), Rossini (Sampdoria Genua), Cecchini (Grasshoppers); Damian Bellon (St. Gallen/55. Abraham Keller/Basel), Morganella (Basel), Frontino (Grasshoppers), Frei (Basel/55. Yago Bellon/St. Gallen), Stocker (Basel), Subotic (Basel/51. Lambert/Luzern).


    Nationalteams - Die U17 mit einem 3:3 gegen Belgien

    Ein dramatisches Spiel lieferten sich die U17-Auswahlen der Schweiz und Belgiens im vorentscheidenden zweiten Spiel der Elite-Runde zur Europameisterschafts-Endrunde 2006 in Polen. Die Schweizer lagen 0:1 zurück und konnten durch zwei Tore ihres Captains Fabian Frei (FC Basel) in Führung gehen. Dann gerieten sie abermals in Rückstand, dem Belgier Jelle Vossen gelang der Treffer zum 3:2 in der 70. Minute. Der Schweizer Einwechselsspieler Nicolas Lambert hatte aber nochmal die Antwort und glich zum 3:3-Schlussstand aus (78.). Die Schweizer haben nun die Möglichkeit, im abschliessenden Gruppenspiel gegen Polen den für die Qualifikation zur Endrunde nötigen Gruppensieg zu realisieren. Die Aufgabe erschwert sich dadurch, dass die Belgier gegen die punktelosen Slowaken antreten dürfen, die Schweizer jedoch gegen die Gastgeber aus Polen, die sich noch leise Hoffnungen auf den Gruppensieg machen dürfen.

    Schweiz - Belgien 3:3 (2:1)


    Zielina Gora (Polen). - 1250 Zuschauer. - SR Germanakos (Grie).


    Tore: 26. Gillis 0:1. 34. Frei 1:1. 36. Frei (Foulpenalty) 2:1. 58. Nittesaele 2:2. 70. Vossen 2:3. 78. Lambert 3:3.


    Schweiz: Marques (Servette); Avanzini (Winterthur), Imbach (Luzern)/76' Backofenvorheizer-brother-in-law (Luzern), Rossini (Sampdoria Genua), Cecchini (Grasshoppers); Mitrovic (Servette)/76' Dussin (Aarau), Damian Bellon (St. Gallen); Morganella (Basel), Stocker (Basel); Frei (Basel); Subotic (Basel)/64' Frontino (Grasshoppers)

    Bemerkungen: Morganella (30., Foul), Subotic (36., Unsportlichkeit) verwarnt.

    Weiteres Resultat: Slowakei - Polen 1:4. - Rangliste: 1. Schweiz 2/4 (6:3). 2. Belgien 2/4 (5:3). 3. Polen 2/3 (4:3). 4. Slowakei 2/0 (1:7). - Die nächsten Spiele am Donnerstag, 30. März: Polen - Schweiz (12.00 Uhr). Belgien - Slowakei (12.00).
    nette stadionkneipen in der haupttribüne, die kleinere, über eine metalltreppe zu erreichen welche sicher schon manchem schwierigkeiten bereitet hat, nimmt uns warm auf. allerdings dürfte keiner schwierigkeiten mit dieser wirklich gut beleuchteten - und auch mit hilfsbereiten vorlokalitätkräften besetzten - treppe haben der das abenteuer pissoir im rausch - oder anrausch - souverän umschifft hat. eine blechbarakene, überdachte pissrinne, deren eingang sich zurückzieht wie der scham einer frau zwischen zwei langen, weit geöffneten beinen. geile konstruktion, ohne jedes licht - das fördert die phantasie, bringt aber natürlich auch gefahren mit sich.

    Benutzeravatar

  • Sieger der Herzen
  • Beiträge: 4567
  • Registriert: 26. Apr 2003, 11:26
  • Wohnort: ja

  • Beitrag » 31. Mär 2006, 17:40


    U17 (mit dem Luzerner und dem Hitzkircher :lol:) hat das letzte Gruppenspiel mit 0-1 verloren und damit die Qualifikation für die Endrunde verpasst.
    Für Fragen, Kritik und Anregungen zum Forum ist Camel zuständig. Ich beantworte weder Mails noch PNs dazu.

    Benutzeravatar

  • Elite
  • Beiträge: 5532
  • Registriert: 11. Nov 2002, 08:43

  • Beitrag » 30. Sep 2006, 17:33


    Alain Wiss im Aufgebot für das Trainingslager 3.-4. Oktober und einem Kick gegen Team Waadt U18.
    nette stadionkneipen in der haupttribüne, die kleinere, über eine metalltreppe zu erreichen welche sicher schon manchem schwierigkeiten bereitet hat, nimmt uns warm auf. allerdings dürfte keiner schwierigkeiten mit dieser wirklich gut beleuchteten - und auch mit hilfsbereiten vorlokalitätkräften besetzten - treppe haben der das abenteuer pissoir im rausch - oder anrausch - souverän umschifft hat. eine blechbarakene, überdachte pissrinne, deren eingang sich zurückzieht wie der scham einer frau zwischen zwei langen, weit geöffneten beinen. geile konstruktion, ohne jedes licht - das fördert die phantasie, bringt aber natürlich auch gefahren mit sich.

    Benutzeravatar

  • Sieger der Herzen
  • Beiträge: 4567
  • Registriert: 26. Apr 2003, 11:26
  • Wohnort: ja

  • Beitrag » 8. Okt 2006, 17:43


    Interessanter Artikel heute im Sonntagsblick über die U17-Natispieler von 2002.

    Die Werdegänge der damaligen Europameister reichen von Arsenal über Rumänien bis hin zu Malley oder Baden.

    Aus dem ganzen Kader gibts nur ein einziger Spieler, der heute wie damals noch beim selben Verein spielt. Michael Diethelm!
    nette stadionkneipen in der haupttribüne, die kleinere, über eine metalltreppe zu erreichen welche sicher schon manchem schwierigkeiten bereitet hat, nimmt uns warm auf. allerdings dürfte keiner schwierigkeiten mit dieser wirklich gut beleuchteten - und auch mit hilfsbereiten vorlokalitätkräften besetzten - treppe haben der das abenteuer pissoir im rausch - oder anrausch - souverän umschifft hat. eine blechbarakene, überdachte pissrinne, deren eingang sich zurückzieht wie der scham einer frau zwischen zwei langen, weit geöffneten beinen. geile konstruktion, ohne jedes licht - das fördert die phantasie, bringt aber natürlich auch gefahren mit sich.

    Benutzeravatar

  • Sieger der Herzen
  • Beiträge: 4567
  • Registriert: 26. Apr 2003, 11:26
  • Wohnort: ja

  • Beitrag » 8. Okt 2006, 22:52


    küttchen hat geschrieben:Sonntagsblick

    -blick +zeitung *klugscheiss*
    Für Fragen, Kritik und Anregungen zum Forum ist Camel zuständig. Ich beantworte weder Mails noch PNs dazu.

    Benutzeravatar

  • Elite
  • Beiträge: 5532
  • Registriert: 11. Nov 2002, 08:43

  • Beitrag » 9. Okt 2006, 08:43


    küttchen hat geschrieben:Interessanter Artikel heute im Sonntagsblick über die U17-Natispieler von 2002.

    Die Werdegänge der damaligen Europameister reichen von Arsenal über Rumänien bis hin zu Malley oder Baden.

    Aus dem ganzen Kader gibts nur ein einziger Spieler, der heute wie damals noch beim selben Verein spielt. Michael Diethelm!


    gibts den irgendwo online?
    ich bin ein Niemand...

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 3153
  • Registriert: 17. Feb 2005, 10:49
  • Wohnort: seetal

  • Beitrag » 9. Okt 2006, 09:01


    «Es hat noch Luft nach oben»

    Hansruedi Hasler, Technischer Direktor des Fussballverbandes, will das Footuro-Projekt verbessern

    VON PETER M. BIRRER

    BERN Neulich wars, in Moutier im Jura, als Hansruedi Hasler richtig Freude hatte bei einem Fussball­spiel. Die Schweizer U-16-Aus­wahl spielte gegen Italien. Die Begegnung endete 1:1, aber das hatte für den Technischen Direk­tor des Schweizerischen Fussball­verbandes (SFV) zweitrangige Bedeutung. Er erkannte vielmehr eine hohe Qualität im Spiel der Junioren des 91er-Jahrgangs, die ihre Alterskollegen aus Italien dominierten. Es war eine Bestäti­gung dafür, dass die Nachwuchs­förderung funktioniert. «Uns ent­geht nicht mancher 14- oder 15­ Jährige, der Potenzial besitzt», glaubt Hasler.

    Der Ausbildner wagt zwar kei­ne Prognosen, wer von den U-16­ Nationalspielern den Sprung nach ganz oben schaffen könnte, weil ihre Entwicklung in den nächsten zwei Jahren schwer abschätzbar ist. Aber er hat die Hoffnung, dass dieser Jahrgang ein ähnlicher werden könnte wie der 85er. Es war jener, der im Mai 2002 in der dänischen Provinz Fa­rum ein Ausrufezeichen setzte, das europaweit wahrgenommen wurde. Es war, als die Schweiz gegen Frankreich erstmals auf dieser Altersstufe überraschend Europameister wurde.

    «Ein Nationalspieler pro Jahr­gang ist normal, zwei sind gut»

    Die 85er-Generation gilt für Has­ler als «aussergewöhnlicher Jahr­gang ». Mit Tranquillo Barnetta und Philippe Senderos sind zwei U-17-Europameister bereits fixe Elemente im A-Nationalteam, mit Arnaud Bühler und Reto Ziegler haben zwei weitere zumindest die Hoffnung, 2008 zum EM-Kader zu gehören. Has­ler sagt: «Ein Nationalspieler pro Jahrgang ist normal, zwei sind gut, drei hervorragend.» Drei, bliebe anzumerken, gab es noch nie. Gut zwei Drittel aller Nach­wuchsnationalspieler werden Profis, für ein Drittel platzt der Traum vom Berufsfussballer.

    Nicht verhindern lässt sich trotz gut funktionierendem Sys­tem, dass Talente auf Irrwegen irgendwo im Niemandsland ankommen. Von den U-17-Euro­pameistern ist Marko Milosavac in die 1. Liga bei Baden abge- taucht (siehe unten stehenden Artikel). Und auch für Slavisa Du­gic hat sich die Hoffnung einer grossen Laufbahn nicht erfüllt. Statt in Italien Fuss zu fassen, kickt er nun bei Wohlen. Henri Siqueira-Barras hat den abenteu­erlichsten Weg aller U-17-Euro­pameister eingeschlagen. Er ist auf seiner Odyssee in Rumänien bei Arges Pitesti gelandet. Einige Spieler von 2002 spielen in der Challenge League, in jener Liga, in der Hasler zweierlei sieht: Auf­fangbecken und Sprungbrett.

    Der SFV sieht sich mit der Pro­blematik konfrontiert, dass Nachwuchsspieler in jungen Jah­ren kaum Geduld aufbringen und sich von Agenten den Kopf ver­drehen lassen. «Das macht uns Sorgen», gesteht Hasler, «nicht in allen Fällen ist gut geplant wor­den. » Der Verband hat deshalb vor gut einem Jahr das Projekt Karriereplanung lanciert. Junge Fussballer sowie deren Eltern werden über Stolpersteine und Fallstricke aufgeklärt.

    Wer in jungen Jahren beson­ders gut ist, wird auf die Footuro­ Liste gesetzt. Darauf stehen gegenwärtig 32 Schweizer, in denen das Potenzial eines künfti­gen Nationalspielers gesehen wird. 2004 wurde das Projekt «Footuro 08» von seinem geisti­gen Vater Hasler gegründet, zunächst mit der Absicht, Kandi­daten mit Blick auf die Euro 2008 spezifisch zu begleiten. Inzwi­schen ist daraus «Footuro» geworden – die Förderung soll über die EM im eigenen Land hinaus in Richtung WM 2010 und EM 2012 fortgesetzt werden. Die Sache hat sich gut angelassen, hat aber auch noch Lücken. Hasler deutlich: «Wir sind nicht zufrie­den, wie es derzeit läuft.»

    «Wer einen Platz im National­team will, muss sackstark sein»

    Sorgen bereiten einzelne auslän­dische Klubs, «die ohnehin das Gefühl haben, sie wüssten besser als wir, was für einen Jungen gut ist». Der SFV unterzieht die Foo­turo- Spieler zweimal jährlich einem umfassenden Leistungs­test, dessen Resultate Aufschlüs­se darüber geben sollen, wie das individuelle Training aussehen soll. «Wir müssen uns nur schon glücklich schätzen, wenn die Spieler für die offiziellen Länder­spieltermine freigestellt werden», sagt Hasler, «für zusätzliche Ter­mine haben die Vereine noch we­niger Verständnis.» Der SFV ist nun bei der Uefa vorstellig geworden und möchte erwirken, dass die Klubs den Spielern Leis­tungstests in der Schweiz nicht verweigern dürfen.

    Auf der aktuellen Footuro-Lis­te figurieren immer noch Spieler, die ihr Debüt im A-Nationalteam bereits hinter sich haben, Diego Benaglio, Blerim Dzemaili, Xa­vier Margairaz oder Reto Ziegler. «Es hat noch Reserven und Luft nach oben», sagt Hasler, «wir sind überzeugt, dass sich diese Spieler noch steigern können.» Wenn in 608 Tagen in Basel die Euro eröff­net wird, hat dieses Quartett beste Chancen, zum Kader des Gastge­bers zu gehören. Ansonsten wird Köbi Kuhns Kader der Gegen­wart keine grundlegende Ände­rungen erfahren – glaubt Hasler: «Diese Schweizer Nationalmann­schaft hat Zukunft. Wer jetzt noch einen Platz für 2008 erobern will, muss sackstark sein.»


    DIE U-17-EUROPAMEISTER 2002

    Torhüter

    Swen König Aarau, Vaduz, heute: Wohlen
    Diego Würmli Zürich, Basel, Wil

    Abwehr

    Arnaud Bühler Lausanne, Aarau, Sochaux, Sion
    Michael Diethelm Luzern
    Philippe Senderos Servette, Arsenal
    Henri Siqueira Lugano, GC, Winterthur, Xamax, Thun, Locarno, Arges Pitesti (Rum)
    Reto Ziegler Grasshoppers, Tottenham, Hamburger SV, Wigan, Tottenham

    Mittelfeld

    Tranquillo Barnetta St. Gallen, Hannover, Leverkusen
    Sandro Burki Zürich, Bayern München II, Young Boys, Wil, Vaduz, Aarau
    Stefan Iten Grasshoppers, Wohlen
    Marko Milosavac Grasshoppers, Zürich, Baden
    Giona Preisig Chiasso, Lausanne, Malley
    Christian Schlauri Winterthur, Basel, Concordia Basel
    Yann Verdon Sion, Lausanne, Bulle, Baulmes

    Angriff

    Goran Antic Basel, GC, Winterthur, Xamax, Wil, Vaduz, Aarau
    Slavisa Dugic Kriens, Servette, Aarau, Servette, Catania, Yverdon, Catania, Wohlen
    Boban Maksimovic Young Boys, Baden, Young Boys, Winterthur
    Marco Schneuwly Fribourg, Young Boys, Sion, Kriens


    Nicht jeder hat sein Glück gefunden

    Marko Milosavac glänzte einst an der U-17-EM, heute spielt er bei Baden in der 1. Liga

    ZÜRICH Philippe Senderos war bei Arsenal ein sicherer Wert, bevor er sich an der WM gegen Südko­rea an der Schulter verletzte und operiert werden musste. Tran­quillo Barnetta ist bei Bayer Leverkusen einer der Führungs­spieler. Und beide gehören sie unter Köbi Kuhn zum Stamm der Schweizer Nationalmannschaft. Senderos und Barnetta sind (neben Reto Ziegler, jetzt Totten­ham) jene Spieler aus der U-17­ Europameister-Mannschaft von Dänemark im Mai 2002, welche die nachhaltigsten Karrieren machten. Aber es gibt auch ande­re Beispiele. Das krasseste liefert Marko Milosavac. Er fristet sein fussballerisches Dasein heute in der Anonymität der 1. Liga beim FC Baden. Dabei hatte Milosa- ein Schweizer mit serbischen Wurzeln, an der U-17-EM zu den herausragenden Fussballern ge­hört. Er erzielte als Mittelfeld­spieler auf der rechten Flanke drei Treffer und war massgeblich am Titelgewinn beteiligt.

    Milosavac – ein Talent, das zu wenig hart an sich arbeitete

    «Marko war ein grosses Talent», sagt Markus Frei, der die Schwei­zer damals überraschend zum Titel geführt hatte. Der Trainer gerät ins Schwärmen, wenn er die Qualitäten von Milosavac auf­zählt: «Technisch brillant, schlitz­ohrig, torgefährlich.» Aber der nüchterne Frei vergisst auch nicht, die Defizite des Spielers zu erwähnen: «Er war schon damals physisch relativ schwach, und er hat seither zu wenig hart an sich gearbeitet.» Wahrscheinlich habe Milosavac den EM-Titel falsch eingeschätzt und erwartet, die Karriere entwickle sich ohne besonderen Aufwand und gleich­sam von selbst. «Marko hat viel zu wenig aus seinem Talent gemacht», erklärt auch Ernst Graf, Technischer Lei­ter und Ausbildungschef beim FC Zürich. Ein halbes Jahr vor der erfolgreichen EM mit der U-17 war Milosavac vom Stadtrivalen Grasshoppers auf den Letzigrund gewechselt. GC wollte ihn loswer­den, weil er sich geweigert hatte, neben seiner Ausbildung zum Fussballer die «United School of Sports» zu besuchen. «Piet Ham­berg, der Nachwuchschef, hat mich rausgeworfen», erzählt Milosavac freimütig. Beim FCZ fühl­te er sich zunächst sehr wohl. Er zählte zu jenem aussergewöhnli­chen U-18-Team, das im Frühling 2003 Schweizer Meister wurde und auch Lucien Favre begeister­te. Der Romand nahm mit Dze­maili, Stanic und Abdi drei Spieler sofort ins Kader der 1. Mann­schaft auf. Milosavac aber gelang «nur» der Sprung in die U-21, «wo man mich versauern liess». Zwei, drei Mal habe er bei Favre mittrai­nieren dürfen, aber nie eine echte Chance erhalten. In seiner Zeit beim FCZ hatte er neben dem Fussball nichts gear­beitet, von den Prämien der U-21 «mehr schlecht als recht» gelebt. In diesem Sommer hat er den FCZ verlassen, er spielt nun für Baden und absolviert nebenbei ein Prak­tikum im Büro von Vereinspräsi­dent Heinz Gassmann. In der 1. Liga wurde er schon im 5. Spiel gegen Herisau wegen einer Tät­lichkeit vom Platz gestellt und kehrte nach verbüsster Sperre erst vergangenes Wochenende ins Team zurück. Vom grossen Fuss­ball träumt er unverdrossen wei­ter: «Ich schaffe das. Ich bin doch erst 21-jährig.» PETER BÜHLER
    Für Fragen, Kritik und Anregungen zum Forum ist Camel zuständig. Ich beantworte weder Mails noch PNs dazu.

    Benutzeravatar

  • Elite
  • Beiträge: 5532
  • Registriert: 11. Nov 2002, 08:43

  • Beitrag » 18. Okt 2006, 14:55


    Alain Wiss im Aufgebot für die 1. EM Quali-Runde in Nordirland vom 19.10. - 24.10. (gg. Färöer, Zypern, Nordirland)
    nette stadionkneipen in der haupttribüne, die kleinere, über eine metalltreppe zu erreichen welche sicher schon manchem schwierigkeiten bereitet hat, nimmt uns warm auf. allerdings dürfte keiner schwierigkeiten mit dieser wirklich gut beleuchteten - und auch mit hilfsbereiten vorlokalitätkräften besetzten - treppe haben der das abenteuer pissoir im rausch - oder anrausch - souverän umschifft hat. eine blechbarakene, überdachte pissrinne, deren eingang sich zurückzieht wie der scham einer frau zwischen zwei langen, weit geöffneten beinen. geile konstruktion, ohne jedes licht - das fördert die phantasie, bringt aber natürlich auch gefahren mit sich.

    Benutzeravatar

  • Sieger der Herzen
  • Beiträge: 4567
  • Registriert: 26. Apr 2003, 11:26
  • Wohnort: ja

  • Beitrag » 18. Okt 2006, 14:58


    küttchen hat geschrieben:Alain Wiss im Aufgebot für die 1. EM Quali-Runde in Nordirland vom 19.10. - 24.10. (gg. Färöer, Zypern, Nordirland)


    Färöer hat eine U17-Nati? Im Ernst jetzt? :shock:
    I'm going to make him an offer he can't refuse...

    GEGEN DEN MODERNEN SCHIFFSBAU

    offene beträge: CHF 50 von tjfcl, CHF 10 von LU-57, CHF 10 von chamäleon, CHF 10 von nelson, CHF 10 an seimon.

    JASSOBIG RETTEN - NIEDER MIT DEN WETTEN!

  • Elite
  • Beiträge: 9283
  • Registriert: 2. Jun 2003, 12:14
  • Wohnort: Gästekurve

  • Beitrag » 18. Okt 2006, 15:00


    scheint so.

    bedauere noch heute, dass sie parallel zur wm-quali keine u21-nati zustande brachten...
    nette stadionkneipen in der haupttribüne, die kleinere, über eine metalltreppe zu erreichen welche sicher schon manchem schwierigkeiten bereitet hat, nimmt uns warm auf. allerdings dürfte keiner schwierigkeiten mit dieser wirklich gut beleuchteten - und auch mit hilfsbereiten vorlokalitätkräften besetzten - treppe haben der das abenteuer pissoir im rausch - oder anrausch - souverän umschifft hat. eine blechbarakene, überdachte pissrinne, deren eingang sich zurückzieht wie der scham einer frau zwischen zwei langen, weit geöffneten beinen. geile konstruktion, ohne jedes licht - das fördert die phantasie, bringt aber natürlich auch gefahren mit sich.

    Benutzeravatar

  • Sieger der Herzen
  • Beiträge: 4567
  • Registriert: 26. Apr 2003, 11:26
  • Wohnort: ja

  • Beitrag » 18. Okt 2006, 15:13


    küttchen hat geschrieben:scheint so.

    bedauere noch heute, dass sie parallel zur wm-quali keine u21-nati zustande brachten...


    yep, wäre ok gewesen, wenn man schon mal dort ist...
    aber iren waren auch ganz ok... :P
    I'm going to make him an offer he can't refuse...

    GEGEN DEN MODERNEN SCHIFFSBAU

    offene beträge: CHF 50 von tjfcl, CHF 10 von LU-57, CHF 10 von chamäleon, CHF 10 von nelson, CHF 10 an seimon.

    JASSOBIG RETTEN - NIEDER MIT DEN WETTEN!

  • Elite
  • Beiträge: 9283
  • Registriert: 2. Jun 2003, 12:14
  • Wohnort: Gästekurve

  • Beitrag » 20. Okt 2006, 12:35


    Trotz einer überlegen geführten Partie vermochte die Schweizer U17-Auswahl ihr EM-Ausscheidungs-Startspiel gegen Gruppen-Aussenseiter Färöer nur knapp 1:0 zu gewinnen. Matchwinner war YB-Junior Dino Rebronja nach einer Stunde.

    Herrliche Spielzüge, schöne Kombinationen, aber kaum Torchancen -- dies auf einen kurzen Nenner gebracht die Leistung des Teams von Trainer Yves Débonnaire, der selber zugibt, dass seine Mannschaft noch nicht so weit sei, wie etliche frühere Schweizer Auswahlteams zum gleichen Zeitpunkt.

    Bis 30 Meter vor das gegnerische Tor war das Spiel der Schweizer schön anzusehen, im Strafraum aber haperte es gewaltig. Torchancen ergaben sich hauptsächlich nach stehenden Bällen. Glück verzeichneten die Schweizer nach einer halben Stunde, als Goalie Christopher Meylan (Lausanne) gegen einen alleine auf ihn anstürmenden Gegner Sieger blieb.

    Der Siegestreffer entstand aus einem weiten Wechsel von Rolf Feltscher (Grasshoppers) nach rechts zum besten Schweizer Marco Schönbächler, der mit seiner Flanke den zur Pause eingewechselten Rebronja erreichte. Der YB-Spieler traf flach zur Entscheidung.

    Am Samstag gegen Zypern und am Dienstag gegen Gastgeber und Gruppenfavorit Nordirland müssen die weiteren Punkte geholt werden, um als einer der beiden Gruppenbesten die nächste Runde zu erreichen.

    Telegramm:

    Schweiz U17 - Färöer U17 1:0 (0:0)

    Holm Park, Armagh (NIrl). --100 Zuschauer. -- SR Mrkovic (Bos). -- Tor: 61. Rebronja 1:0.

    Schweiz: Meylan (Lausanne-Sport); Di Nardo (Young Boys), Buntschu (Lausanne-Sport), Rolf Feltscher (Grasshoppers), Nguyen (St. Gallen); Berisha (Sion)/41. Cecchini (Winterthur), Lalombongo (Lausanne-Sport), Wiss (Luzern)/41. Rebronja (Young Boys), Unal (Lugano); Baljic (Basel)/75. Katana (Servette), Schönbächler (Zürich).
    Donschtig-Club Member

    Offene Wettschulden:
    CHF 10.00 @ JM

    Benutzeravatar

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 1828
  • Registriert: 15. Feb 2005, 17:42
  • Wohnort: Choripan Bude, Buenos Aires

  • Nächste

    Zurück zu Foren-Übersicht  Zurück zu Groundhopping, Fankultur, Fussball international



    Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste