World Cup 2015 Canada

Beitrag » 19. Jun 2015, 17:16


Raubi hat geschrieben:
Bauseli hat geschrieben:@Jossen
Aber dann besteht die Gefahr, dass man dann noch minutenlang Gespräche führen muss, ob jetzt eine Verletzung echt war oder nicht. Gingen bei Deiner Theorie dann nicht erst recht die Gespräche los auf dem Platz. Was wiederum Zeit kostet?

Ich wäre für Zeit anhalten bei Verletzungen. Dann wird alles 1:1 nachgespielt, bzw. ausgespielt. Bei offensichtlichen Zeitverzögerungen z.B. bei Corner oder Abstoss (ja, wenn das ein Goali macht ist er völlig selber schuld und dann gehört auch ein Goali vom Platz gestellt) usw. Gelb und 3 (von mir aus auch 5) Minuten Strafe.


Quatsch. Jeder der vom Feld muss 3 min "gesperrt". Warum muss man da diskutieren?


man kann alles überreglementieren, aber Raudinho hat recht.. dazu jedem, wo bei der auswechslung nicht mindestens joggt oder sonst halt den nächsten weg ins aus geht, mit gelb beglücken, wenn's dann halt die zweite ist, war's dann halt pech
L U C E R N E - Till I Die!

Kämpfe Lozärn, Kämpfe Lozärn!
mer wend Euch gwönne gseh!


Master (am Do 20. Okt 2005 22:24 ) hat geschrieben:ich sage immer das gleiche.. dass er dem verein helfen wird, davon bin ich überzeugt!
dass er der fanszene schaden wird, davon bin ich genau so überzeugt! aber ich hoffe wir werden das überstehen!

  • Elite
  • Beiträge: 12853
  • Registriert: 9. Dez 2002, 10:31
  • Wohnort: I de Möscht

  • Beitrag » 20. Jun 2015, 20:17


    jossen hat geschrieben:
    Bauseli hat geschrieben:@Jossen
    Aber dann besteht die Gefahr, dass man dann noch minutenlang Gespräche führen muss, ob jetzt eine Verletzung echt war oder nicht. Gingen bei Deiner Theorie dann nicht erst recht die Gespräche los auf dem Platz. Was wiederum Zeit kostet?

    Die einzige Gefahr die sich ergeben würde, wäre, dass ein wirklich verletzter Spieler seine Situation unterschätzt und schnell wieder aufsteht, damit er nicht vom Platz muss.
    Deine Variante mit der Zeit anhalten geht in der heutigen Zeit nicht mehr, da die Fernsehanstalten das kaum mitmachen würden, wenn die Spiele dann auf einmal zwischen 90 und 110 Minuten dauern. Nicht dass das nicht gehen würde, aber die hätten kein interesse daran.

    aber btt: FÖTZ!


    Deine Kraftausdrücke beeindrucken mich keine Sekunde. Kennst Du das Wort Respekt? Tust mir schon ein bisschen leid. Hol Dir doch Hilfe, der Umwelt zuliebe.
    Spontanität muss sorgfältig geplant werden!

    Benutzeravatar

  • FCL-Insider
    FCL-Insider
  • Beiträge: 745
  • Registriert: 18. Apr 2012, 16:26

  • Beitrag » 21. Jun 2015, 08:24


    im prinzip ja, dann wären die Verzögerungen passe

    aber, wenn die tatsächliche Verletzung durch ein klares foul voranging, müsste auch der sünder die gleiche zeit draussen bleiben. sonst ist der spieler der verletzt wurde ja doppelt bestraft.

    Benutzeravatar

  • Forumgott
    Forumgott
  • Beiträge: 4188
  • Registriert: 19. Apr 2006, 13:19
  • Wohnort: Appenzell

  • Beitrag » 21. Jun 2015, 09:35


    hässig-AL hat geschrieben:im prinzip ja, dann wären die Verzögerungen passe

    aber, wenn die tatsächliche Verletzung durch ein klares foul voranging, müsste auch der sünder die gleiche zeit draussen bleiben. sonst ist der spieler der verletzt wurde ja doppelt bestraft.


    Bei einer tatsächlichen Verletzung ist ein Spieler selten innerhalb von 3 Minuten wieder auf dem Feld. Problem wo?

    Benutzeravatar

  • Elite
  • Beiträge: 8045
  • Registriert: 7. Apr 2004, 14:29
  • Wohnort: Anse Source d'Argent

  • Beitrag » 24. Jun 2015, 16:05


    WOZ.ch hat geschrieben:Nr. 25/2015 vom 18.06.2015

    Fussball und andere Randsportarten

    Geld für Klicks, Klicks für Sex

    Pedro Lenz über die grenzenlose Toleranz eines selbst ernannten Aufklärers

    Von Pedro Lenz

    Neulich, wir sassen in trauter Runde, hat uns ein Fachmann erklärt, wie die Onlinepresse funktioniert. Je mehr ein Artikel angeklickt wird, desto interessanter wird es für die Werbewirtschaft, den Artikel mit Werbung zu unterlegen. Das heisst grundsätzlich, dass ein Artikel nicht zwingend gelesen werden muss. Es genügt vollauf, wenn er angeklickt wird.

    Daraus folgt wiederum, dass der Inhalt eines Texts überhaupt keine Rolle spielt, weil ja jeder Inhalt erst nach dem Klick ersichtlich wird. Da es für die Onlinepresse also keine Leserinnen oder Leser von Artikeln mehr braucht, sondern nur noch Leute, die einen Artikel anklicken, sind nur noch die Titel und Untertitel wichtig. Die Titel von Onlineartikeln müssen so konzipiert sein, dass sie möglichst viele Menschen dazu verleiten, sie anzuklicken.

    Am meisten Klicks schafft ein Titel, wenn darin Begriffe vorkommen, die direkt oder indirekt mit Sex zu tun haben. Deswegen brauche es auf der Onlineplattform einer Zeitung möglichst viele Titel mit Anspielungen auf sexuelle Themen.

    Dass das System tatsächlich so banal funktioniert, zeigt die Berichterstattung über die gegenwärtig stattfindende Frauenfussball-WM in Kanada. «Früher stand sie auf Frauen», «Sie alle stehen zu ihrer Homosexualität», «Unsere WM-Heldin zeigt ihre Freundin» – das sind bloss einige der Schlagzeilen, die in den letzten Tagen im Sportteil des hiesigen Boulevards zu lesen waren.

    Fairnesshalber soll auch erwähnt sein, dass sich nicht ganz alle Titel zur Frauen-WM um Homosexualität drehen. Einmal hiess es beispielsweise auch: «Frauen-Nati: Alle singen die Hymne», und einmal wurden die Sportfans zudem mit Informationen über die Fingernagelbemalung der Fussballerinnen beglückt.

    Den Höhepunkt der Sportberichterstattung zur Frauen-WM erreichte freilich jener Sportredaktionschef, dessen Name uns gerade nicht einfallen will. Es handelt sich um einen vermutlich heterosexuellen Redaktor mit vielen Jahren Berufserfahrung im Sportbereich. Am vergangenen Sonntag nahm er sich beinahe 2000 Zeichen Raum, um einer Schweizer Profifussballerin zu versichern, ihre Homosexualität sei im Fall wirklich okay. «Die Homosexualität ist in breiten Gesellschaftsschichten längst kein Tabu mehr», erklärte der selbst ernannte Aufklärer einer staunenden Öffentlichkeit. Dann rühmte er die angesprochene Fussballerin mit Sätzen wie: «(…) frisch und forsch steht sie erstmals in dieser öffentlichen Form zu ihrer Homosexualität. Sie macht es mutig zum Thema. Jetzt, wo die Fussballerinnen im Scheinwerferlicht stehen wie noch nie. Sie nutzt die Gunst der Stunde, scheut die Konsequenzen nicht. Und inspiriert hoffentlich andere, es ihr gleichzutun.»

    Da spricht ein arrivierter Herr aus der Mitte der Gesellschaft zu einer jungen Frau, und es tönt, als wollte er ihr sagen: «In meiner grenzenlosen Toleranz verzeihe ich dir deine sexuelle Orientierung. Meine Toleranz ist so unheimlich gross, dass ich dir nicht bloss verzeihe. Ich bin sogar bereit, dich zu rühmen. Aber schön wäre es natürlich, wenn du nun die eine oder andere deiner Kolleginnen zu ähnlichen Coming-outs überreden könntest, dann hätten wir noch mehr Lesbenschlagzeilen, was noch mehr Klicks generieren würde, was wiederum mehr Werbeeinnahmen in unsere Kasse spülte. Als aufgeklärter Mann bin ich persönlich, wie schon erwähnt, voll offen, was sexuelle Orientierung betrifft, aber meine leicht verklemmte Stammleserschaft reagiert zum Glück noch mit reflexartiger Neugierde und spontanen Klicks auf alles, was entfernt mit Sex in Zusammenhang gebracht werden kann.»

    Die fussballinteressierte Öffentlichkeit kann bei der Lektüre von so viel Heuchelei und Selbstgerechtigkeit nur staunen. Das ist vielleicht nicht weiter schlimm, denn das Staunen gehört zum Fussball wie die Klicks zum Onlinejournalismus.
    STADION ALLMEND 1934 - 2009
    cumk :: ultras mongos :: choooom

    «Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
    «Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

    Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
    gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
    dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
    Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
    lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
    Allmend war.

    Benutzeravatar

  • Rekordmeister
  • Beiträge: 6205
  • Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
  • Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!

  • Beitrag » 24. Jun 2015, 22:30


    Ohne mich um dieses Turnier gekümmert zu haben, würde es mich mindestens so fest interessieren, wie das Verhältnis von sportbezogenen zu den oben erwähnten Beiträgen im Rahmen der Frauen-WM aussieht...

    Benutzeravatar

  • Technojunge
  • Beiträge: 2247
  • Registriert: 20. Dez 2006, 23:06
  • Wohnort: Kanton Luzern

  • Beitrag » 2. Jul 2015, 12:17


    Vorhin auf Facebook gefunden: http://bleacherreport.com/articles/2512 ... g-national
    :D :D :D
    Gestern hat England gegen Japan im Halbfinale gespielt und in der 92. Minute ist das passiert, zum totlachen :D

  • Member
    Member
  • Beiträge: 10
  • Registriert: 2. Jan 2015, 13:52

  • Vorherige

    Zurück zu Foren-Übersicht  Zurück zu Groundhopping, Fankultur, Fussball international



    Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste