Liiribox
Nur angemeldete User dürfen liiren.

Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 8097
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von LU-57 » 21. Sep 2022, 16:34

(vorerst) nur ganz kurz:

1.) ist es immer eine freude, wenn the clou wieder mal seine feder schwingt.

2.) @e.nord: wer meint, dass es bei der "zweckgemeinschaft" bloss darum geht, bitzeli geld gegen bitzeli unruhe abzuwägen, verkennt, dass genau dieser eine mann, den in der zwischenzeit viele nicht mehr bloss als unanständig sondern viel eher als verwirrt und labil betrachten, ganz alleine entscheiden kann, was mit dem fcl geschieht. dass sich einer wie er mit personen wie petralito umgibt, ist ein (weiteres) alarmzeichen. dass der alleinherrscher ohne jegliche not (und ohne motiv?) einen öffentlichen knatsch und einen frontalangriff auf den sportchef initiiert, deutet nicht gerade von rationaler entscheidungskraft. vom vereinswohl wollen wir erst gar nicht sprechen. nochmals: dieser mann entscheidet beispielsweise weiterhin in eigenregie, ob der fcl ein eigenständiger verein bleibt oder an die internationale fussballkonzern-pest verscherbelt wird. dies darf nicht sein. nach wie vor nicht. und für immer nicht. vielleicht kommt die hundertsiebenundfünzigste börni-posse zum richtigen zeitpunkt. nur noch die allergrössten naivlinge können behaupten, dass dieser mann effektiv "ruhig zu stellen" oder zu "kontrollieren" sei. der verein muss sich endlich emanzipieren. und sich bzw. den fans zumindest in den zentralsten fragen die entscheidungsmacht zurückholen. es gibt wege. zeit, sie endlich ernsthaft zu beschreiten.

3.)
Aufwindfahne hat geschrieben:
20. Sep 2022, 09:22
Das nennt man dann wohl Nagelprobe. Jetzt liegt es am VR, zu beweisen, wie unabhängig er wirklich (re-)agieren kann. Sicher unangenehm, dem "Boss" zu widersprechen und auch mittel- und langfristig nicht unproblematisch - aber notwendig wie nie zuvor! Ich wünsche uns allen, dass der FCL in diesem "Sturm hinter den Kulissen" noch näher zusammenrückt und sich gegen Widerstände von aussen und oben standhaft und erfolgreich wehren kann. Ich halte diese Phase für eminent wichtig, ein positiver Ausgang könnte auch nachhaltig befreiend wirken. Klappts nicht, werden wir wieder ein paar Jahre zurückfallen. Aber wenns klappt, wirds geil.
wuala.

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
\O/ cumk \O/ choooooom \O/

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»
Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 8097
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von LU-57 » 23. Sep 2022, 08:53

hoppla, jetzt wird börni gar schon von den unkritischsten kritisiert ... und selbst daneli scheint ein paar stossende zusammenhänge zu "verstehen" (bzw. er schafft es zumindest, diese ohne grössere fehler copy-paste-mässig wiederzugeben).
Pfadizeitung hat geschrieben:Zerreissprobe für den FC Luzern – warum gründet Alpstaeg eine Sportberatungsfirma?

Die Mannschaft von Mario Frick ist sportlich gut unterwegs. Mit Ardon Jashari stellt der FC Luzern erstmals seit Alain Wiss und Adrian Winter im Jahr 2012 einen Spieler in der Schweizer Nationalmannschaft. Störend wirken dagegen die Nebengeräusche um Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg.

Daniel Wyrsch

23.09.2022, 05.00 Uhr

In einem Krimi wähnt sich, wer in diesen Tagen den FC Luzern verfolgt. Dabei geht es nicht um spannende Entscheidungen auf dem Fussballplatz wie im Frühling, als der Ligaerhalt zum zweiten Mal in der Klubgeschichte erst in der Barrage gesichert wurde. Die neue Saison beginnt sportlich erfreulich und mehrere Neuverpflichtungen sind Verstärkungen. Nur neben dem Rasen liefert der FCL negative Schlagzeilen – in einem Moment, wo niemand damit rechnet.

Wie aus heiterem Himmel sind die Negativschlagzeilen aus der Swisspor-Arena gedrungen. Angefangen hat alles mit einem Stadionverbot, ausgesprochen von der Holding mit Mehrheitsaktionär und Stadionbesitzer Bernhard Alpstaeg gegen Agron Krasniqi, den Berater des 20-jährigen Luzern-Juwels Ardon Jashari. Krasniqi ist seit Sommer Agent des gerade erstmals fürs Schweizer Nationalteam aufgebotenen Jashari.

Es geht um die Bild- und Werberechte des Spielers

Für Berater Krasniqi haben die Probleme begonnen, als ihm der umstrittene Italo-Schweizer Berater Giacomo Petralito im Auftrag von Bernhard Alpstaeg die Bild- und Werberechte von Jashari abkaufen wollte – und Krasniqi auf den Deal nicht eingegangen ist. Die Retourkutsche erfolgte in Form des erwähnten, unbegründeten Stadionverbots in und um die Swisspor-Arena.

Über Krasniqi muss Alpstaeg sehr verärgert sein. Dabei hat Krasniqis Klient Jashari Mitte Juni seinen Vertrag beim FCL trotz anderen, lukrativeren Angeboten bis Sommer 2026 verlängert. Hört man auf den italienisch-spanischen Transferexperten Matteo Moretto, wird der defensive Mittelfeldspieler und junge FCL-Captain bereits heiss gehandelt für das Transferfenster vom Januar 2023: Arsenal, Nizza, Real Sociedad San Sebastian und Ajax Amsterdam wollen Jashari. Vier bis fünf Millionen Euro Ablöse sind realistisch, damit wäre Jashari der neue Luzerner Rekordtransfer.

FCL-Fans, die sich über den Geldsegen freuen, muss allerdings in Erinnerung gerufen werden, dass der Covid-Kredit von 4 Millionen Franken bald zur Rückzahlung an den Bund fällig ist. Immerhin wäre die Summe bei einem Verkauf des jungen Baarers in diesem Umfang vorhanden.

Klubbesitzer gründet Sportberatungsfirma

Offensichtlich freut sich Holding-Mehrheitsbesitzer Alpstaeg nicht mit. Der Swisspor-Patron nimmt für sich in Anspruch, Jashari lange unterstützt zu haben – leitet Alpstaeg daraus den Anspruch ab, jetzt via Petralito wie erwähnt die Bild- und Werberechte des hoch gehandelten Spielers kaufen zu dürfen?

Und jetzt kommt die am 25. August 2022 gegründete und wenig später ins Handelsregister eingetragene BA Sport AG in Horw ins Spiel. Einzige eingetragene Person ist Alpstaeg Bernhard Traugott aus Dürrenäsch in Horw. Im Eintrag heisst es: «Die Gesellschaft bezweckt die Erbringung von Beratungs- und Unterstützungsleistungen im Bereich sportliche Aktivitäten, insbesondere den Erwerb, die Verwaltung und die Verwertung von Bildrechten an Sportlern, Profis und Nicht-Profis sowie der damit verbundenen digitalen Rechte aller Art.»

Die Firma bezwecke weiter das Marketing, Merchandising und die Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Sports sowie Verwaltung, Verhandlung und/oder Übertragung der wirtschaftlichen und finanziellen Rechte.

Mit Spielern Geld verdienen oder Herzensangelegenheit FCL

Mit anderen Worten: Der 77-jährige Bernhard Alpstaeg steigt nach zwölf Jahren als Mehrheitsaktionär (zuerst mit Walter Stierli, später allein) auch ins Spielerberatungsgeschäft ein. Ihm zur Seite steht der 72-jährige Giacomo Petralito, der unter anderem bei Juventus Turin mit dem 2006 verurteilten und lebenslang gesperrten Manager Luciano Moggi mitmischte. Eine Rolle in der neuen Beraterfirma soll der 30-jährige Daniel Schrecker, Alpstaegs Schwiegersohn in spe, spielen.

Alpstaeg, Schrecker, Petralito, Krasniqi und der FC Luzern beantworten keine Fragen. Bei der Neuausrichtung des Klubs am 11. Februar 2021 versprach Klubbesitzer Alpstaeg:

«Der FCL ist für mich eine Herzensangelegenheit und ein Ziehkind – ein solches lässt man nicht einfach fallen, sondern nimmt es mit.»

Es stellt sich die Frage: Was machen Sie gerade, Herr Alpstaeg?
ach und ich bin dann übrigens auch mehrheitsaktionär (also zusammen mit dem traugott).
STADION ALLMEND 1934 - 2009
\O/ cumk \O/ choooooom \O/

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»
Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.

Aufwindfahne
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 1185
Registriert: 8. Jan 2018, 23:37

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von Aufwindfahne » 23. Sep 2022, 09:14

Ho-ho-hopp Lozärn!
Auf Veränderung zu hoffen, ohne selbst was dafür zu tun,
ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten

the clou
Supporter
Supporter
Beiträge: 126
Registriert: 21. Sep 2020, 21:03

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von the clou » 23. Sep 2022, 23:24

Auf geht’s jetzt. VR soll Börni in die Mangel nehmen und nie war Situation günstiger als jetzt.
Das Dreckspiel von Alpstäg über all die Jahre hat ihn zu selbstsicher gemacht. Das Vorgehen mit Petralito, Duraki, Wettstein mit NAU (vorher Blick), Spieletagentur gründen zeigt endlich auf , das es beim Alten nicht um das Wohle des FCL geht, sondern einzig um seine ,Selbstbefriedigung‘.
Wenn jetzt Daneli mit Einwilligung Pfadiblatt Meinungsmacher erstmals kritisch (in der Konsequenz in Konfrontation) den Multimilliardär angeht, ist die Chance definitiv gegeben, zu den 2% von B.A. und so zur FCL Mehrheit von Börni zu kommen.
Entweder die 2% an Bieri, oder noch besser an Unabhängige (z.B. Übertrag an die Zone mit einem Vertreter) als Stichentscheidgeber innerhalb des VR resp. als Stichentscheid innerhalb des unsäglichen Holdinggebide zu übertragen. Mit einem ,aggressiven’ Anwalt sowie Offenlegung von Sepp Bieri der effektiven Tatsachen (ansonsten wird Sepp für mich zum Nichtsnutz, welcher einfach Glück mit Partners Group hatte, aber keine wirkliche Persönlichkeit ist, sondern auch einer, welcher den FCL mit ,seiner Kohle’ für seinen persönlichen EGO missbraucht) wäre es definitiv möglich, mit einem legalen Winkelzug (muss nicht mal an die rechtliche Grenze gehen und auch nicht unter die Gürtellinie). Mit richtigen ,lesen’ des FCL Firmenkonstrukt mit Hilfe des seit GJ 2016 erstmals offengelegten Geschäftsbericht können die richtigen Frage gestellt und daraus die Schlüsse gezogen werden. Seit 2016 besteht einigermassen Transparenz und so wird nachvollziehbar, wie und wo Alpstäg über all die Jahre profitiert hat. Dies (zu Lasten ,Minderheitsaktionären‘ mit Übervorteilung der Alpstäg Firmen sowie Bernhard Traugott selbst mit Aktien-Zuteilung beim Bau Stadion bei Überbrückung Emmenbrücke/ Aktienübertrag von Stierli, welche ,ihm die Mehrheit entgegen Aktionärbindungsbertrag ermöglichte / Deal zu Bösiger/ Deal Stadion etc). Politisch wird das zwar heikel ( warum hat Stadt das OK für die Übergabe der Stadion AG Aktien an Bernhard Traugott gegeben) und könnte Einfluss auf die nächste Stadtratzusammensetzung haben , vielleicht auch auf die Rente von Bitterli,. Jedoch Sauhäfeli -Saudeckeli soll bestraft werden.

Folglich wäre der erste Schritt einfach und klar. VR soll provozieren zum Nutzen des FCL. Provoziert Börni mit einem Stadionverbot an Mischi Wettstein (Argument: Unlautere Absichten gegen FCL sowie FCL Geschäftsleitungsmitglieder) und unterlegt den Stadionvermieter Börni ebenfalls mit einem Verbot Matchbesuch (Argument: Unlautere Absichten gegen Interesse des Mieters) FCL hat gegen Kurvenfans schon wegen weniger gravierenden ,Fehl‘ -Verhalten SV ausgesprochen und ,bestraft‘.
Ein PROVOZIERTER ALPSTAEG verliert die Kontrolle und das wäre DIE CHANCE

Benutzeravatar
tuce
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 2038
Registriert: 2. Dez 2006, 22:24
Wohnort: 6005

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von tuce » 29. Sep 2022, 15:30

Throwback Thursday

Beim aufräumen auf diese Perle gestossen:
1999 - Rückblick auf ein bewegtes FCL Jahr
https://www.youtube.com/watch?v=Rkf0oc13Gig

(funktioniert nur mit Direktlink da ungelistet)

Benutzeravatar
bjaz
Experte
Experte
Beiträge: 383
Registriert: 28. Mär 2019, 11:12

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von bjaz » 29. Sep 2022, 17:17

Heutzutage kaum mehr vorstellbar, dass der FCL nur zwecks GV ein solches Video vorbereitet. Verdammtes Ehrenamt! Zum Glück ist heute alles so viel professioneller.

Damit er nicht in Vergessenheit gerät jetzt wo ihm ein neuer Trottel den Rang droht abzulaufen den er selber ins Boot geholt hat: Scheiss Stierli!

A propos: Sieht man dieses Arschgesicht eigentlich ab und an noch im Stadion?

the clou
Supporter
Supporter
Beiträge: 126
Registriert: 21. Sep 2020, 21:03

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von the clou » 29. Sep 2022, 23:07

A propos: Sieht man dieses Arschgesicht eigentlich ab und an noch im Stadion?
Klar, hast Du wirklich was anderes erwartet?
Wenn er nicht gerade auf Kreuzfahrt ist, zeigt er sich gerne mit dem Sohnemann in der Beirat-Loge. Bei all seinen Verdiensten für den FCL, ist er doch bei diesem wunderbaren FCL Anhängsel, um nicht zu sagen Profitierclub mit eigenem Memberbereich, prächtig aufgehoben. Die Beiratsliste beginnt ja auch mit A wie Alpstaeg und lustig wird es ab St mit Stäger Rudolf (Unternehmer, Inhaber Stameg Beratungs GmbH, VR in verschiedenen Unternehmungen), Stierli Mirko (Gastro und Immobilien Unternehmer), Stierli Walter (Ehrenpräsident FC Luzern, Privat), Studhalter Philipp (Anwalt und Kanzleinhaber, Präsident SFL) und dieses Quartett wird ergänzt mit Weber Ernst (ehemaliger Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Luzern und seinerzeitigem Verhandlungspartner beim FCL-Catering-Deal). In der Beiratsloge kann man sich 1a vom Migros Sternekoch für ein Trinkgeld verwöhnen lassen und dies weit weg von den Foodständen in der arena mit deren unsäglichen Organisation und jahrelangen, gleichen Problemen.
Sollte es W.S. in der Beiratsloge zu eng werden, ist er im Presidents Club bei seinen alten Spezis und Sesselkleber seines mitverschuldetes Konstrukt mit u.a. Stiftung Fussball-Sport Luzern und dem grandiosen Stiftungsratspräsident Sandro Wyss (sensationeller Leistungsausweis als FCL-Finanzchef -Erinnerungen an die FCL GV's mit seiner Anwesenheit werden wach :scratch: und als Karrieresprung Aufsteiger des Jahres bei der Stierli & Partner, warum wohl? :scratch: :scratch: ) sowie Stiftungsrätin Rosie Bitterli (Wegbereiterin bei der Stadt Luzern für Alpstaegs Stadion AG-Aktienmehrheit-Übernahme Deals :scratch: ) sowie der Stadion AG mit VRP Bernhard Traugott Alpstaeg (inzwischen ja erfolgreicher Spielerberater :scratch: , was ja nichts anderes ist, als es unter W.S. gang und gäbe war, jedoch im Gegensatz zu W.S.-Zeiten :scratch: :scratch: vor the third party ownership "TPO-Regelung" als privates Doppeleinkommenskonstrukt mit dem FCL heute im Prinzip <immerhin nicht mehr möglich ist), dem VR Toni Bucher (hat der nette Tonis sich nicht mit dem Fussballstadion Bau ebenfalls über Jahre / Jahrzehnte nicht auch saniert? :scratch: ) und Verwaltungsrätin Rosie Bitterli (schon wieder sie, könnte man nicht von Filz sprechen :scratch: :scratch: ) ein immer ein gern gesehener und vor allem willkommener Gast und "Freund"..

Benutzeravatar
bjaz
Experte
Experte
Beiträge: 383
Registriert: 28. Mär 2019, 11:12

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von bjaz » 30. Sep 2022, 08:55

the clou hat geschrieben:
29. Sep 2022, 23:07
A propos: Sieht man dieses Arschgesicht eigentlich ab und an noch im Stadion?
Klar, hast Du wirklich was anderes erwartet?
Danke für die ausführliche Antwort. Und hat der noch grossen Einfluss auf das Geschehen beim FCL oder ist seine Meinung mittlerweile irrelevant? Wie ist deine Einschätzung?

Vblstöbli
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 2134
Registriert: 23. Mär 2008, 13:06
Wohnort: Buenos Aires

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von Vblstöbli » 30. Sep 2022, 10:01

tuce hat geschrieben:
29. Sep 2022, 15:30
Throwback Thursday

Beim aufräumen auf diese Perle gestossen:
1999 - Rückblick auf ein bewegtes FCL Jahr
https://www.youtube.com/watch?v=Rkf0oc13Gig

(funktioniert nur mit Direktlink da ungelistet)
könnte fast meinen, wir hätten im 99 alles in Grund und Boden gespielt...
Bauernaufstand 2022!
_______________________________________

** SEKTION PRO SONNTAGSSPIELE**

Master
Elite
Beiträge: 13758
Registriert: 9. Dez 2002, 10:31
Wohnort: I de Möscht

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von Master » 30. Sep 2022, 10:37

Vblstöbli hat geschrieben:
30. Sep 2022, 10:01

könnte fast meinen, wir hätten im 99 alles in Grund und Boden gespielt...
Im Training war's ja auch so!

btt
L U C E R N E - Till I Die!

Kämpfe Lozärn, Kämpfe Lozärn!
mer wend Euch gwönne gseh!

Master (am Do 20. Okt 2005 22:24 ) hat geschrieben:ich sage immer das gleiche.. dass er dem verein helfen wird, davon bin ich überzeugt!
dass er der fanszene schaden wird, davon bin ich genau so überzeugt! aber ich hoffe wir werden das überstehen!
Master hat geschrieben:
4. Mär 2021, 10:55
Danke sonnenkönnig*
*meine Prophezeiung in der Signatur ist kolossal falsch.. Die Fanszene hat sich geeint und geformt durch ihn, um den Verein steht es schlechter als erwartet..

the clou
Supporter
Supporter
Beiträge: 126
Registriert: 21. Sep 2020, 21:03

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von the clou » 30. Sep 2022, 14:02

Danke für die ausführliche Antwort. Und hat der noch grossen Einfluss auf das Geschehen beim FCL oder ist seine Meinung mittlerweile irrelevant? Wie ist deine Einschätzung?
Einfluss W.S. ist definitiv kleiner geworden. Wieviel ist nicht einfach zu eruieren. Aber sein Spinnengewebe wurde noch von keinem Kammerjäger je zerstört oder wurde bei den Ungezieferreinigung "sabotiert". Auch W.S. wird älter, jedoch Dunkelmann bleibt Dunkelmann und es gibt halt noch zuviele Altlasten aus seiner Ära mit und um den FCL, welche so nicht verjährt sind. Je nach Laune und Wind werden die W.S.-FCL-Männerfreundschaften zu FCL-Ungeziefer ("Freund" und Mehrheitsaktionär B.A., VR-Filz in den FCL Gesellschaften inklusive noch immer Holding, langjährige FCL-Mitarbeitern, einzelnen Beirats-Möchtegerns -da kommt relativ schnell die Patriarchen -Fussballfunktionär U.D. / Ringier-Mann U.H.; ob's am Vorname liegt- sowie auch einzelnen Sponsoren mit noch immer bestehenden "Deals" aus W.S.-Zeiten; nicht nur mit swisspor-) von ihm mal mehr gepflegt und gelebt und so auf das operative FCL-Geschäft Einfluss genommen. Hinzu kommt unser Minderheitsaktionär Bieri, der es es nicht lassen kann, immer jeden (also auch W.S) und jede um Rat zu fragen. Internes bleibt so nicht intern. Das ist halt unser FCL mit oder/ohne Stierli, aber der FCL för alli ist es nicht.

Insider
Elite
Beiträge: 9667
Registriert: 2. Jun 2003, 12:14
Wohnort: Gästekurve

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von Insider » 30. Sep 2022, 14:17

the clou hat geschrieben:
30. Sep 2022, 14:02
Danke für die ausführliche Antwort. Und hat der noch grossen Einfluss auf das Geschehen beim FCL oder ist seine Meinung mittlerweile irrelevant? Wie ist deine Einschätzung?
Einfluss W.S. ist definitiv kleiner geworden. Wieviel ist nicht einfach zu eruieren. Aber sein Spinnengewebe wurde noch von keinem Kammerjäger je zerstört oder wurde bei den Ungezieferreinigung "sabotiert". Auch W.S. wird älter, jedoch Dunkelmann bleibt Dunkelmann und es gibt halt noch zuviele Altlasten aus seiner Ära mit und um den FCL, welche so nicht verjährt sind. Je nach Laune und Wind werden die W.S.-FCL-Männerfreundschaften zu FCL-Ungeziefer ("Freund" und Mehrheitsaktionär B.A., VR-Filz in den FCL Gesellschaften inklusive noch immer Holding, langjährige FCL-Mitarbeitern, einzelnen Beirats-Möchtegerns -da kommt relativ schnell die Patriarchen -Fussballfunktionär U.D. / Ringier-Mann U.H.; ob's am Vorname liegt- sowie auch einzelnen Sponsoren mit noch immer bestehenden "Deals" aus W.S.-Zeiten; nicht nur mit swisspor-) von ihm mal mehr gepflegt und gelebt und so auf das operative FCL-Geschäft Einfluss genommen. Hinzu kommt unser Minderheitsaktionär Bieri, der es es nicht lassen kann, immer jeden (also auch W.S) und jede um Rat zu fragen. Internes bleibt so nicht intern. Das ist halt unser FCL mit oder/ohne Stierli, aber der FCL för alli ist es nicht.
Dieser Beirat scheint ein spannendes Grüppchen zu sein.... Wer davon gehört denn d.E. zu den "Möchtegerns"?
I'm going to make him an offer he can't refuse...

GEGEN DEN MODERNEN SCHIFFSBAU

offene beträge: CHF 50 von tjfcl, CHF 10 von LU-57, CHF 10 von chamäleon, CHF 10 von nelson, CHF 10 an seimon.

JASSOBIG RETTEN - NIEDER MIT DEN WETTEN!

Sammler hat geschrieben: Der FCL ist ein Verein, den man besser erst gar nicht beitreten sollte. Leistungen werden definitiv nicht honoriert. Jetzt auf Margiotta herumzuhacken ist absolut fehl am Platz. Kein Wunder, bekommt der FCL keine Mannschaft mehr zusammen, die mal einen Kübel stemmen wird. Nicht unter Swisspor, nicht unter Meyer. :clown:

Benutzeravatar
malfunction
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 3525
Registriert: 9. Sep 2004, 14:38
Wohnort: Destino Ibiza

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von malfunction » 30. Sep 2022, 14:44

Insider hat geschrieben:
30. Sep 2022, 14:17
Dieser Beirat scheint ein spannendes Grüppchen zu sein.... Wer davon gehört denn d.E. zu den "Möchtegerns"?
ich gehe davon aus, dass die liste noch aktuell ist - die Anzahl "Möchtegerns" darf wohl jeder selbst bestimmen 8) :

Alpstaeg Bernhard (Unternehmer, VR-Präsident swisspor Gruppe und Naming-Sponsor swissporarena)
Bachmann Raphael (CEO und Mitinhaber Confiseur Bachmann AG, Präsident des Beirats)
Bieri Josef (VR, Advisory Partner Partners Group AG)
Di Marco Tommaso (dipl. Treuhandexperte, Stv. Direktor, BDO AG, Sursee)
Dickerhof Urs (Unternehmer, Präsident IFV, ehem. Finanzdirektor Gemeinde Emmen)
Egli Guido (Unternehmer, VR-Präsident Grand Casino Luzern)
Engelberger Edi (Privat, ehemaliger Nationalrat)
Galliker Peter (CEO und Mitinhaber Galliker Transport AG)
Gössi Marco (Unternehmer, Inhaber Gössi Carreisen AG)
Grüter Franz (Unternehmer, CEO und VR-Präsident green.ch, Nationalrat)
Gyr Mario (Partners Group, Olympiasieger)
Heller Urs (Mitglied der GL Ringier, Direktor Schweizer Illustrierte)
Ineichen Adrian (CFO, Mitglied der GL V-Zug AG)
Ineichen Mark (VR-Präsident und CEO OTTO'S AG)
Jost Ueli (Geschäftsleiter und Inhaber Veriset AG)
Lienert Jörg (Unternehmer, Jörg Lienert AG Unternehmensberatung)
Meyer Tobias (Inhaber VR/GL Seven Air)
Michel Roland (CEO und Mitinhaber Auto Windlin AG)
Moser Andreas (dipl. Architekt ETH SIA, Mitinhaber TGS Architekten AG & TGS Bauöknomen AG, Kantonsrat)
Nufer Dr. med. Martin (Direktor Hirslanden Klinik St. Anna Luzern)
Rast Guido (Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Luzern)
Reichmuth Rémy (Partner, CEO Reichmuth & Co. Privatbanquiers Luzern)
Roos Ivo (CEO & Partner Asset Management Partners AG)
Schärer Stefan (Unternehmer, ehemaliger Handball-Nationalspieler)
Schilliger Peter (Nationalrat, Unternehmer, VR-Präsident Herzog Haustechnik AG)
Schmid Markus (Unternehmer, CEO und Gesamtleitung Schmid Holding)
Stäger Rudolf (Unternehmer, Inhaber Stameg Beratungs GmbH, VR in verschiedenen Unternehmungen)
Stalder Marcel (CEO Chain IQ und Präsident Europa Forum Luzern)
Stierli Mirko (Gastro und Immobilien Unternehmer)
Stierli Walter (Ehrenpräsident FC Luzern, Privat)
Studhalter Philipp (Anwalt und Kanzleinhaber, Präsident SFL)
Weber Ernst (ehemaliger Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Luzern)
Wicki Hans (Ständerat, VRP Titlis-Rotair AG, ehem. Präsident IHZ)
Zuletzt geändert von malfunction am 30. Sep 2022, 15:29, insgesamt 1-mal geändert.
offene wettschulden: +10 von TJ (bald verjährt), +10 von Torpedo (bald verjährt)

Bild

Insider
Elite
Beiträge: 9667
Registriert: 2. Jun 2003, 12:14
Wohnort: Gästekurve

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von Insider » 30. Sep 2022, 15:09

malfunction hat geschrieben:
30. Sep 2022, 14:44
Insider hat geschrieben:
30. Sep 2022, 14:17
Dieser Beirat scheint ein spannendes Grüppchen zu sein.... Wer davon gehört denn d.E. zu den "Möchtegerns"?
ich gehe davon aus, dass die liste noch aktuell ist:

Ja. Danke. Aber meine Frage war, wer von diesen zu den "Möchtegerns" gehört. Es können ja kaum alle gemeint sein.....
I'm going to make him an offer he can't refuse...

GEGEN DEN MODERNEN SCHIFFSBAU

offene beträge: CHF 50 von tjfcl, CHF 10 von LU-57, CHF 10 von chamäleon, CHF 10 von nelson, CHF 10 an seimon.

JASSOBIG RETTEN - NIEDER MIT DEN WETTEN!

Sammler hat geschrieben: Der FCL ist ein Verein, den man besser erst gar nicht beitreten sollte. Leistungen werden definitiv nicht honoriert. Jetzt auf Margiotta herumzuhacken ist absolut fehl am Platz. Kein Wunder, bekommt der FCL keine Mannschaft mehr zusammen, die mal einen Kübel stemmen wird. Nicht unter Swisspor, nicht unter Meyer. :clown:

Master
Elite
Beiträge: 13758
Registriert: 9. Dez 2002, 10:31
Wohnort: I de Möscht

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von Master » 30. Sep 2022, 16:51

Weiss man eigentlich, was die so "beiraten"? Und wann, wie oft und welchem Rahmen die sich treffen?

Oder stehen die einfach als "Botschafter" da?
L U C E R N E - Till I Die!

Kämpfe Lozärn, Kämpfe Lozärn!
mer wend Euch gwönne gseh!

Master (am Do 20. Okt 2005 22:24 ) hat geschrieben:ich sage immer das gleiche.. dass er dem verein helfen wird, davon bin ich überzeugt!
dass er der fanszene schaden wird, davon bin ich genau so überzeugt! aber ich hoffe wir werden das überstehen!
Master hat geschrieben:
4. Mär 2021, 10:55
Danke sonnenkönnig*
*meine Prophezeiung in der Signatur ist kolossal falsch.. Die Fanszene hat sich geeint und geformt durch ihn, um den Verein steht es schlechter als erwartet..

the clou
Supporter
Supporter
Beiträge: 126
Registriert: 21. Sep 2020, 21:03

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von the clou » 30. Sep 2022, 20:29

Ja. Danke. Aber meine Frage war, wer von diesen zu den "Möchtegerns" gehört. Es können ja kaum alle gemeint sein....
Wie überall gibt es auch im Beirat immer die Guten und die Bösen (mit Böse kann man auch Egoisten/Egomanen sagen, welche die drei Buchstaben FCL für die eigene Reputation missbrauchen, - vier Möchtegerns habe ich aus meiner Warte mit den Initialen erwähnt und zu den anderen wäre es vermessen von mir ein Urteil abzugeben, fair enough.
Weiss man eigentlich, was die so "beiraten"? Und wann, wie oft und welchem Rahmen die sich treffen? Oder stehen die einfach als "Botschafter" da?
Positiv sind sicher die Einnahmen des jährlichen Beirat FCL-Golfturniers - was meiner Meinung nach aber gerade so gut der FCL selbst organisieren könnte um nicht zu sagen MUSS. Jetzt macht es einfach "unser" df (ja richtig der df) mit seinem Mentor U.D. und seiner "Eventagentur" (die beiden müssen ja auch leben -df- oder den eigenen Eventladen in Schwung halten -U.D.), was schon mal ein Makel ist. So neutral gesehen, käme der FCL zu höheren Einnahmen, als es der jeweilige Check vom Golfanlass ist.
Ebenso ist die FCL-Rücksichtsannahme gegenüber den offenbar armengenössigen "Beirätler" fraglich, um mal das FCL-Geschenk (Logen zur Verfügungstellung unter dem Marktpreis und dann noch das Gourmet-Menu und Cüpli mit Wein à discretion vom Beirat zu Lasten FCL abschieben) so beurteilen zu dürfen. Was die sonst noch neben dem Matchtag in der geschlossenen Runden beim gediegenen Menü mit ausgefallener Stimmung inklusive Anhang selbst noch "Botschaften" ist und bleibt unklar. Was die "Beirätler" zum FCL bekennen und vor allem wie (ab und zu ein Essen im Casino, mit einem FCL Repräsentanten um zu Internas zu kommen, dies aus sicherer Quelle), ist und bleibt seit 2006 nebulös.
Es muss ja nicht alles schlecht sein, hören tut man vieles und Intrigen gehören im Verhältnis FCL-FCL Beirat offenbar dazu. Das ist halt unser FCL.
Also Fakt ist, das Verhältnis Kosten/Nutzen stimmt für den FCL nicht für den Beirat schon. Im Gegensatz zum Verhältnis mit dem Club 200 hat es für den FCL beim Beirat nie gepasst und ist nichts neues. Die Beispiele habe ich oben ja gegeben und der GAP würde viel, sehr viel Gratisbier für die Kurve bedeuten.
Ebenso Fakt ist, ein Teil (auch wenn ein kleiner vom Beirat) nimmt sich schlicht viele (zu viele) Rechte, aber so ist es ja oft bei "unseren Wirtschaftskapitäne". Keine Regel ohne Ausnahme - Partners Group Bieri kam seinerzeit als Beiratsmitglied zum FCL-Investoren-Handkuss :D respektive hat ihm über die Jahre sicher oft Kopf zerbrechen beschert :shock: Alles (besser gesagte alle) verdammen vom FCL-Beirat will ich nicht, wär höchst unfair. Ein "Geschmäckle" hat das Gebilde aber schon :wink:

Benutzeravatar
timtim
FCL-Insider
FCL-Insider
Beiträge: 710
Registriert: 29. Okt 2009, 14:39

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von timtim » 30. Sep 2022, 21:51

Der Beirat ist im Grunde einfach ein Grüppchen von (tatsächlcih oder vermeintlich) einflussreichen Personen, die sich zum FCL bekennen. Zu sagen haben die formell und informell nicht viel. Im Vordergrund steht in der Regel die Unterstützung des Vereins und klassisches Networking, je nach Mitglied liegt der Fokus eher auf dem einen oder auf dem anderen Aspekt. Im Hintergrund wird sicher auch das eine oder andere Sponsoringpaket eingetütet, "nebulös" beduetet in diesem Fall nicht zwingend wirkungslos. Das ist nicht verwerflich gibt es in dieser oder ähnlicher Form auch bei jedem anderen Verein. Die allermeisten interessieren sich kein Bisschen für Machtspiele und sich-Aktienpakete-zuschanzen.
Wenn jetzt der Beirat an sich zur Zielscheibe wird finde ich das eher kontraproduktiv. Es verscheucht dann einfach diejenigen, die sich gegenüber dem Verein grosszügig zeigen und mit den fragwürdigen Machenschaften nichts am Hut haben. Übrig bliebe dann ein Beitrat aus genau denjenigen Komponenten, die hier zurecht hinterfragt werden, und die (zugegeben nicht messbaren) positiven Komponenten gingen verloren.

the clou
Supporter
Supporter
Beiträge: 126
Registriert: 21. Sep 2020, 21:03

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von the clou » 30. Sep 2022, 22:22

Bin bei vielen bei timtim aber im Wichtigsten doch anderer Meinung. Die Frage war ja ursprünglich, was der Einfluss von W.S. beim FCL noch ist. Und ja , er nimmt sicher noch Einfluss (informell ist viel schlimmer als formell und sichtbar) und gerade mit den Beiräten hat er ein Mittel. Trotzdem noch…wenn man sich gegenüber dem Verein grosszügig zeigen will…warum macht man das nicht direkt zum FCL statt als Beiratsmitglied Gefahr zu laufen, als Profiteur wahrgenommen zu werden. Einfach so…. einzelne Geschenke an den Beirat wurden ja erwähnt und die bezahlen für ihren Platz in der Loge um einiges weniger als ein ,normaler‘ Business Platz einen Stock tiefer und können noch das Anhängsel (Beirätinnen — werden halt unter dem Tisch in Männerclub vermutet wie heutiges gelire im Forum zeigt) dabei haben. Ist schlussendlich Peannuts aber leider Teil der unverändert bestehenden Vetternwirtschaft beim FCL . Und noch was timtim. Warum sind die Beiräte beispielsweise nicht FCL Innerschweiz AG Kleinaktionäre (könnten, ja auch grössere sein) und würden so sich so auch mit dem FCL solidarisieren und begeben sich zum Fussvolk an der jährlichen GV. Das ist denen dann einfach zu … einfach und bringt für den eigenen Nutzen gar nichts. Meine Kritik ist - Beiräte profitieren vom FCL und es müsste doch genau umgekehrt sein.

Badehose
Member
Member
Beiträge: 11
Registriert: 12. Jun 2018, 22:41
Wohnort: Zürich

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von Badehose » 30. Sep 2022, 23:31

the clou hat geschrieben:
30. Sep 2022, 22:22
Bin bei vielen bei timtim aber im Wichtigsten doch anderer Meinung. Die Frage war ja ursprünglich, was der Einfluss von W.S. beim FCL noch ist. Und ja , er nimmt sicher noch Einfluss (informell ist viel schlimmer als formell und sichtbar) und gerade mit den Beiräten hat er ein Mittel. Trotzdem noch…wenn man sich gegenüber dem Verein grosszügig zeigen will…warum macht man das nicht direkt zum FCL statt als Beiratsmitglied Gefahr zu laufen, als Profiteur wahrgenommen zu werden. Einfach so…. einzelne Geschenke an den Beirat wurden ja erwähnt und die bezahlen für ihren Platz in der Loge um einiges weniger als ein ,normaler‘ Business Platz einen Stock tiefer und können noch das Anhängsel (Beirätinnen — werden halt unter dem Tisch in Männerclub vermutet wie heutiges gelire im Forum zeigt) dabei haben. Ist schlussendlich Peannuts aber leider Teil der unverändert bestehenden Vetternwirtschaft beim FCL . Und noch was timtim. Warum sind die Beiräte beispielsweise nicht FCL Innerschweiz AG Kleinaktionäre (könnten, ja auch grössere sein) und würden so sich so auch mit dem FCL solidarisieren und begeben sich zum Fussvolk an der jährlichen GV. Das ist denen dann einfach zu … einfach und bringt für den eigenen Nutzen gar nichts. Meine Kritik ist - Beiräte profitieren vom FCL und es müsste doch genau umgekehrt sein.
Weisst du doch gar nicht, sind alles Annahmen resp. Behauptungen. Im Beirat hat es Leute, die ein blauweisses Herz haben und sich monetär und auch sonst für den FCL engagieren. Und dann hat es wohl auch ein paar Profilneurotiker, Profiteure und Nonvaleurs. Wie überall im Sport/Fussball. Das ändert aber nichts an der grundsätzlich guten Idee. Chills mal..

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 8097
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Ausrutscher oder tiefgründiges Problem? FCL Quo vadis?

Beitrag von LU-57 » 1. Okt 2022, 00:40

das zentralste zuerst: gratulation zum besten alter, fredy!

und weiterhin: schapo, daneli. bin immer noch baff, dass du über das ganze theater regelmässig und neutral berichten darfst/kannst. selbst die windfahnen-opportunisten-pfader haben die popularität börnis also abgeschrieben.

zum thema an sich: tja, börni. entweder du kommst ein für allemal zur einsicht, oder dein abgang wird ganz anders, als du ihn dir erdenkst. im gegensatz zum kotzbrocken-riesenarschloch-ekel walter stierli könnte man dich wägemine nach wie vor als "held" verabschieden und in erinnerung behalten, das wäre wohl (trotz allem) für jede/n einigermassen akzeptabel. bitte pack diese (letzte?) chance, regle deine anteilweitergabe (mit) und mach dir, uns und allen, die den fcl lieben einen grossen gefallen! denn eines muss in der zwischenzeit jedem klar wie wodka sein: das mehrheitsaktionär-modell ist hochkantig gescheitert und gehört schnellstmöglich in die tonne!
Pfadizeitung hat geschrieben:FCL-Motor Beloko gibt Comeback gegen YB – während im Hintergrund Alpstaeg den neuen Sportchef Bickel installieren will

Beim Heimspiel des FC Luzern vom Sonntag (16.30 Uhr) gegen Tabellenführer YB werden über 13'000 Fans für eine tolle Kulisse sorgen. Für das Team von Mario Frick besteht die Chance, mit einem Sieg den Anschluss zur Spitze zu schaffen. Das Fussballfest trüben jedoch interne Querelen.

Daniel Wyrsch

Schon seit Monaten geistert ein Name durch Luzern. Jener von Fredy Bickel. Der 57-jährige Zürcher aus dem Knonaueramt, welches an den Kanton Zug grenzt, soll beim FC Luzern neuer Sportchef werden. Bickel feierte seine grössten Erfolge als Sportchef beim FC Zürich, in seiner Amtszeit gewann der Stadtklub drei Meistertitel (2006, 2007 und 2009). Zweimal über mehrere Jahre war er zudem für YB in der gleichen Funktion tätig. Sein letzter Job im Profifussball endete im Frühling 2020 bei GC, wo er als CEO sechs Monate die Geschäfte geführt hatte.

Unserer Zeitung wurde aus verschiedenen Quellen bestätigt, dass Fredy Bickel neuer FCL-Sportchef werden soll. Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg, der den einheimischen Remo Meyer nach über fünf Jahren im Amt weghaben will (wir berichteten am Donnerstag darüber), soll sich bereits einig sein mit Bickel.

...

https://12ft.io/proxy?q=https%3A%2F%2Fw ... ld.2352847
STADION ALLMEND 1934 - 2009
\O/ cumk \O/ choooooom \O/

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»
Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.

Antworten