Liiribox
Nur angemeldete User dürfen liiren.

Rekordmäischter

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 8097
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Rekordmäischter

Beitrag von LU-57 » 21. Jun 2022, 09:47

https://www.nzz.ch/sport/gc-trennt-sich ... duced=true

:clown:

mags euch von herzen gönnen. scheiss fussballkonzernmückenschissbücklinge. schade zwar, dass tschimmi lackaff weg ist, der hat dieses geschwür von farmteam nahezu perfekt repräsentiert. aber skäi sönn wird seine tschissis schon wieder to sagsess bringen. keine angst. dasch mol e sesovorbereitig!

ach und:
NZZ hat geschrieben:GC hat die drittschlechteste Zuschauerzahl
Das ist vor allem darum ein kleines Verhängnis, weil GC mit im Durchschnitt 5800 Zuschauern um jeden Fan buhlt. Wäre der FC Zürich für die Derbys nicht da, wäre die Zahl noch tiefer. Kein Zufall ist, dass die drei aus dem Ausland gesteuerten Super-League-Klubs 2021/22 den schlechtesten Zuschauerschnitt beklagen. 5000 wollten jeweils den FC Lausanne-Sport (im Besitz von Ineos) sehen, nicht einmal deren 3000 den von einem Amerikaner kontrollierten FC Lugano.
auch wenns die argumentation etwas an den haaren herbeigezogen ist: sowas liest man doch gerne. lg an alle, die sich (trotz allem immer noch) von den erfolgsruhmmillionen blenden lassen.
Blick hat geschrieben:Knapp einen Monat vor Saisonstart muss das operative Führungsduo gehen. Und das mitten in der so wichtigen Transferphase, in der GC viel zu tun hätte. Stürmer, Mittelfeldspieler, Verteidiger – in allen Mannschaftsteilen muss Verstärkung her. Bislang steht den 13 Abgängen mit Justin Hammel ein Neuzuzug gegenüber, notabene ein Ersatzgoalie.
und bei uns auf feisbuuk herrscht panik?

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
\O/ cumk \O/ choooooom \O/

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»
Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 8097
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Rekordmäischter

Beitrag von LU-57 » 29. Jun 2022, 09:58

bluewin.ch hat geschrieben:Fragwürdige Geschäfte

Wie die GC-Eigentümer den Fussball auspressen

https://www.bluewin.ch/de/sport/super-l ... d5kwJSrcVg
STADION ALLMEND 1934 - 2009
\O/ cumk \O/ choooooom \O/

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»
Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 8097
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Rekordmäischter

Beitrag von LU-57 » 5. Jul 2022, 11:31

was läuft da eigentlich zwischen den häifischen aus schaffhausen und tschissi?

ist das schon mehr als eine partnerschaft? hat tschissi jetzt auch sein eigenes farmteam, damit es sich nicht mehr als unterstes stück scheisse im konstrukt fühlen muss?

zusammenpassen würden die beiden vereine erstklassig.

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
\O/ cumk \O/ choooooom \O/

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»
Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.

Aufwindfahne
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 1186
Registriert: 8. Jan 2018, 23:37

Re: Rekordmäischter

Beitrag von Aufwindfahne » 5. Jul 2022, 11:37

könnte man dann bitte kriens hinter den schaffhausern anhängen?
Auf Veränderung zu hoffen, ohne selbst was dafür zu tun,
ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten

Benutzeravatar
Don Pedro
FCL-Insider
FCL-Insider
Beiträge: 866
Registriert: 22. Nov 2017, 10:21
Wohnort: Envigado

Re: Rekordmäischter

Beitrag von Don Pedro » 5. Jul 2022, 13:01

LU-57 hat geschrieben:
5. Jul 2022, 11:31
was läuft da eigentlich zwischen den häifischen aus schaffhausen und tschissi?
ist das schon mehr als eine partnerschaft? hat tschissi jetzt auch sein eigenes farmteam, damit es sich nicht mehr als unterstes stück scheisse im konstrukt fühlen muss?
zusammenpassen würden die beiden vereine erstklassig.
greez
https://www.swissinfo.ch/ger/alle-news- ... c/44005960
Schiinz leben sie getrennt. Vielleicht ist es aber auch einfach nur kompliziert, oder sie haben sich betrunken am Weekend wieder mal SMS geschrieben?
Bienvenido a Lucerna, hijo de puta!

Die ganze Wahrheit unzensiert.

Benutzeravatar
Chnebugrend
Experte
Experte
Beiträge: 399
Registriert: 10. Jul 2013, 15:00

Re: Rekordmäischter

Beitrag von Chnebugrend » 25. Aug 2022, 15:10

Mich dünkts bitzli Lobhudelei für Contini, aber schon immer wieder erneut gruselig solche Sachen über die Konstrukte wie Losann oder eben Tschissiii zu lesen.
NZZ

Für den Trainer Giorgio Contini sind die Unruhen im Grasshopper-Club ein laues Lüftchen
Der 48-jährige Winterthurer ist erfahren mit Klubs, die aus dem Ausland gesteuert werden. Contini sagt, er sei widerstandsfähiger geworden. Im chinesischen GC-Reich behilft er sich mit Humor, Angriff, Distanz, Ironie, Sarkasmus und Wir-Gefühl.

Die Szene spielt sich nach einem GC-Match ab. Giorgio Contini wird in einer kleinen Runde gefragt, wie er die Leistung des Spielers «Tsi» beurteile. «Wer ist das?», fragt der GC-Trainer zurück. «Tsy, Tsi oder Tschi Ndenge, wie spricht man das aus?», schiebt der Medienvertreter nach. «Aha, Tsiy Ndenge», antwortet Contini, er habe schon gedacht, dass das ein GC-Spieler sei, der Tschi oder Tsi oder Tsing heisse – und den er als Trainer noch nie gesehen habe, «ein Chinese, ist ja alles möglich».

Giorgio Contini ist wortgewandt und hat Humor. So war er schon als Spieler, als Stürmer, in jener Saison 1999/2000, die in der Ostschweiz der Verklärung dienlich ist. Der Ghanaer Charles Amoah erzielte damals 26 Tore, Contini deren acht – und der FC St. Gallen wurde Schweizer Meister.

Das ist lange her.

Jetzt trainiert der 48-jährige Contini den Grasshopper-Club, der Teil des chinesischen Unternehmens Fosun ist. Vorher, zwischen 2018 und 2021, arbeitete er für den FC Lausanne-Sport, der zum britischen Petrochemie-Konzern Ineos gehört. Fosun und Ineos stehen für Milliardenumsätze und haben nichts mit dem zu tun, wofür etwa der FC Winterthur steht, für den der Winterthurer Contini einst spielte.

Nizza bestimmt in Lausanne
Doch jetzt navigiert Contini in Zürich im chinesischen Ableger GC, der mit Wolverhampton verbandelt ist, dem ebenfalls chinesisch kontrollierten Klub aus der Premier League. In Lausanne hatte es Contini mit Briten und vor allem mit Franzosen zu tun, weil auch der Ligue-1-Klub aus Nizza unter dem Ineos-Dach untergekommen ist und Lausanne als Juniorpartner behandelt. Eine Frage in den letzten Wochen an Contini ist, ob nicht schon in Lausanne mit Ineos «alles etwas weit weg» gewesen sei. Seine Antwort, mit einem Lachen garniert: «Ja, aber das war näher als China.»

Ob Ineos, ob Fosun – Contini bewahrt die Contenance. Das bescheinigen ihm Personen, die Einblick ins mysteriöse GC-Haus haben. Er kontert mediale Bemerkungen zum chinesischen GC-Gerüst wahlweise mit Humor, mit Angriff, mit Witz, mit Gelassenheit, mit Ironie, mit Sarkasmus, mit Biss.

Wenn er von China-Fragen die Nase voll hat, entgegnet er in Medienrunden trocken, dass «die meisten Kritiker keine Ahnung haben, wie wir auf dem Rasen arbeiten». Warum? «Ich sehe kaum jemanden in unseren Trainings.»

Als GC zuletzt in Sitten 2:2 spielte, war eine Momentaufnahme im Stade de Tourbillon sinnbildlich. Die Zürcher hatten sich selber um den Sieg gebracht. Auf der Tribüne blickte der GC-Präsident Sky Sun in Richtung Rasen, wo sich der Trainer, der Staff und die Spieler demonstrativ in einem Kreis versammelten.

Der Chef schaut aus der Ferne zu, wie das Personal Einheit lebt. Contini sagt: «Man muss ein Wir-Gefühl hinbringen, gegenseitiges Vertrauen kommt vor der Taktik. Wenn du Gegenwehr spürst, suchst du Gleichgesinnte. Das ist menschlich. Du gehst nicht zu dem, der dir nicht passt, sondern zu dem, der mit dir ist. Wenn aussen gesagt wird: ‹Das kann nicht sein, das kann nicht funktionieren›, dann sammelt man sich im Innern.»

Der Trainer übte sich auch schon in Provokation. Er sagte öffentlich, dass kritische Medienberichte über GC das Team anspornten. Je mehr mutmassliche Feindschaft draussen, desto mehr Zusammenrücken drinnen.

Contini wurde in Lausanne resilienter
China und Nizza sind nicht Winterthur – und nicht Vaduz, wo Contini zwischen 2012 und 2017 arbeitete. GC ist anders. «Es ist ein Unterschied, ob du für einen Kiosk oder einen Grosskonzern arbeitest», sagt er, «in einem Grosskonzern hat man den Chef nicht permanent um sich herum. Ich wurde über die Jahre resilienter, weil ich Widerstände annehme. Sie stärken mich.»

In Lausanne konnte er sich drei Jahre lang halten. Grosse Ziele, Challenge League, Aufstieg in die Super League. Doch es gab Unruhe. «Im Vergleich zu dem, was in Lausanne war, ist das, was wir mit GC erlebt haben, ein laues Lüftchen», sagt er.

Lausanne war wie ein Eisbad. Es ist mittlerweile Allgemeinwissen, wie gravierend die Ineos-Oberen den Schweizer Fussball unterschätzt haben und eine Fehlerkette legten, die kein Ende nahm und im krachenden Abstieg 2022 gipfelte. So konnte in Lausanne der Trainer vom ivoirischen Sportchef die Order erhalten, drei junge Spieler aus Côte d’Ivoire einzusetzen – zum Beispiel auf Kosten des arrivierten Stürmers Christian Schneuwly.

Das sind Belastungsproben für einen Coach. «Ich darf meinen Unmut nicht auf die Arbeit abwälzen», sagt Contini. Möglichst authentisch bleiben, vor allem gegenüber den Spielern, möglichst keine Klubpolitik, auch über sich selber lachen können. Etwas Opportunismus, Fatalismus. In Lausanne wurden seinerzeit der Sportchef und der Chefscout Knall auf Fall wegbefördert, in Zürich vor ein paar Wochen der Sportchef und der Geschäftsführer. Päng, weg.

In Zürich erhält Contini keine Befehle, wer wann einzusetzen sei. Der Klub rekrutiert die Spieler aus dem Scouting-Netz von Wolverhampton. Möchte der Trainer einen linken Verteidiger oder einen Stürmer, «kann ich nicht sagen: ‹Ich will den Heiri, den Seppli oder den Urs.› Das geht nicht», sagt Contini. Aber die Chance ist gross, dass er einen guten Spieler erhält, einen, der über einen Rucksack verfügt, der schon etwas Inhalt hat.

Spieler kommen, Spieler gehen, Wolverhampton einfach. Oder retour. Konstanz ist ein Fremdwort. Contini versucht zusammenzufügen.

Der Stürmer Guilherme Schettine hätte die Spielbewilligung früher erhalten können, heisst es im Klub. Aber in der Administration läuft nicht alles rund. Der Präsident Sky Sun versteht kein Deutsch und kein Französisch und kann bisweilen die Dokumente nicht lesen. Ihm wird erklärt, dass die Schweiz nicht England ist, dass der Fussball hierzulande nicht den grössten Stellenwert hat. Der Generalsekretär Samuel Haas ist krankgeschrieben, das sei eine «GC-Geschichte», heisst es, für Haas soll nach dem Abgang des Geschäftsführers Shqiprim Berisha alles zu viel geworden sein.

Contini arbeitet auf dem Rasen. Er muss sich nicht darum kümmern, dass sich Sky Sun in Zürich offenbar um Beziehungen foutiert, dass selbst für langjährige GC-Vertraute nicht ersichtlich wird, was «China» in Zürich vorhat. Dass der Klub im Gegensatz zur Konkurrenz in der Liga die Finanzzahlen zurückhält, dass die Klubbesitzerin Jenny Wang bei ihrem Kurzbesuch in Zürich nicht einmal auf dem Medienkanal des Klubs für ein bewegtes Bild zu haben war. Dass Bernt Haas ein Sportchef mit GC-Vergangenheit, aber kein Kommunikator ist.

Kürzlich sagten Personen, die für GC arbeiten oder die Beziehungen nach China geknüpft haben, gegenüber der «NZZ am Sonntag»: Alles sei gut, man verstehe die Kritik nicht. Ausserhalb des Klubs wird Fragezeichen um Fragezeichen gesetzt. Beileibe nicht nur in den Medien.

Aber eben: Im Moment ist die Mannschaft die Zürcher Nummer 1. Daran hält sich Contini fest. Liebe gibt’s in einer Konstellation der Entfremdung nicht gratis, sondern einzig durch Erfolg. Die sportliche Schaltzentrale ist in Wolverhampton, Contini muss das chinesisch-britische Diktat auf die Reihe kriegen. Innen kitten, was aussen brüchig ist.

Contini hatte es schon anders, enger, verknüpfter. Über seine erfolgreiche Zeit in Vaduz wird gesagt, dass er sich mit einem «wachsenden Clan» eingenistet habe, dessen Einfluss zu gross, zu gefährlich geworden sei. Damals fragten sich Spieler in der Kabine halbwegs im Ernst, ob sie den Berater wechseln müssen, wollen sie eingesetzt werden.

Den gleichen Ruf erwarb sich Contini auch in seiner Zeit als Trainer des FC St. Gallen (2017/18). Damals befand sich der Ostschweizer Klub im langwierigen und komplexen Ablösungsprozess vom langjährigen Präsidenten und Geldgeber Dölf Früh. Das Machtvakuum nutzte eine (in Vaduz bekannte) Gruppe aus, der Contini angehörte. Von «penetranter Klüngelei» war die Rede, von einer Vertragsverlängerung Continis zur Unzeit, von Verträgen für Nachwuchsspieler, die ausserhalb des Clans kein Mensch begriff.

Glitschiges Terrain. Contini spielt herunter und wehrt sich mit dem Hinweis, dass Klüngelei im Fussball gang und gäbe sei. Das sind aus heutiger Sicht in Bezug auf Contini Clan-Geschichten aus einer anderen, kleinen Welt.
Quelle: https://www.nzz.ch/sport/giorgio-contin ... 2022-08-25
Chaos always defeats order, because it is better organized

Benutzeravatar
dragao
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 2667
Registriert: 26. Nov 2007, 19:19

Re: Rekordmäischter

Beitrag von dragao » 25. Aug 2022, 16:00

Chnebugrend hat geschrieben:
25. Aug 2022, 15:10
Mich dünkts bitzli Lobhudelei für Contini, aber schon immer wieder erneut gruselig solche Sachen über die Konstrukte wie Losann oder eben Tschissiii zu lesen.
NZZ

Für den Trainer Giorgio Contini sind die Unruhen im Grasshopper-Club ein laues Lüftchen
Der 48-jährige Winterthurer ist erfahren mit Klubs, die aus dem Ausland gesteuert werden. Contini sagt, er sei widerstandsfähiger geworden. Im chinesischen GC-Reich behilft er sich mit Humor, Angriff, Distanz, Ironie, Sarkasmus und Wir-Gefühl.

Die Szene spielt sich nach einem GC-Match ab. Giorgio Contini wird in einer kleinen Runde gefragt, wie er die Leistung des Spielers «Tsi» beurteile. «Wer ist das?», fragt der GC-Trainer zurück. «Tsy, Tsi oder Tschi Ndenge, wie spricht man das aus?», schiebt der Medienvertreter nach. «Aha, Tsiy Ndenge», antwortet Contini, er habe schon gedacht, dass das ein GC-Spieler sei, der Tschi oder Tsi oder Tsing heisse – und den er als Trainer noch nie gesehen habe, «ein Chinese, ist ja alles möglich».

Giorgio Contini ist wortgewandt und hat Humor. So war er schon als Spieler, als Stürmer, in jener Saison 1999/2000, die in der Ostschweiz der Verklärung dienlich ist. Der Ghanaer Charles Amoah erzielte damals 26 Tore, Contini deren acht – und der FC St. Gallen wurde Schweizer Meister.

Das ist lange her.

Jetzt trainiert der 48-jährige Contini den Grasshopper-Club, der Teil des chinesischen Unternehmens Fosun ist. Vorher, zwischen 2018 und 2021, arbeitete er für den FC Lausanne-Sport, der zum britischen Petrochemie-Konzern Ineos gehört. Fosun und Ineos stehen für Milliardenumsätze und haben nichts mit dem zu tun, wofür etwa der FC Winterthur steht, für den der Winterthurer Contini einst spielte.

Nizza bestimmt in Lausanne
Doch jetzt navigiert Contini in Zürich im chinesischen Ableger GC, der mit Wolverhampton verbandelt ist, dem ebenfalls chinesisch kontrollierten Klub aus der Premier League. In Lausanne hatte es Contini mit Briten und vor allem mit Franzosen zu tun, weil auch der Ligue-1-Klub aus Nizza unter dem Ineos-Dach untergekommen ist und Lausanne als Juniorpartner behandelt. Eine Frage in den letzten Wochen an Contini ist, ob nicht schon in Lausanne mit Ineos «alles etwas weit weg» gewesen sei. Seine Antwort, mit einem Lachen garniert: «Ja, aber das war näher als China.»

Ob Ineos, ob Fosun – Contini bewahrt die Contenance. Das bescheinigen ihm Personen, die Einblick ins mysteriöse GC-Haus haben. Er kontert mediale Bemerkungen zum chinesischen GC-Gerüst wahlweise mit Humor, mit Angriff, mit Witz, mit Gelassenheit, mit Ironie, mit Sarkasmus, mit Biss.

Wenn er von China-Fragen die Nase voll hat, entgegnet er in Medienrunden trocken, dass «die meisten Kritiker keine Ahnung haben, wie wir auf dem Rasen arbeiten». Warum? «Ich sehe kaum jemanden in unseren Trainings.»

Als GC zuletzt in Sitten 2:2 spielte, war eine Momentaufnahme im Stade de Tourbillon sinnbildlich. Die Zürcher hatten sich selber um den Sieg gebracht. Auf der Tribüne blickte der GC-Präsident Sky Sun in Richtung Rasen, wo sich der Trainer, der Staff und die Spieler demonstrativ in einem Kreis versammelten.

Der Chef schaut aus der Ferne zu, wie das Personal Einheit lebt. Contini sagt: «Man muss ein Wir-Gefühl hinbringen, gegenseitiges Vertrauen kommt vor der Taktik. Wenn du Gegenwehr spürst, suchst du Gleichgesinnte. Das ist menschlich. Du gehst nicht zu dem, der dir nicht passt, sondern zu dem, der mit dir ist. Wenn aussen gesagt wird: ‹Das kann nicht sein, das kann nicht funktionieren›, dann sammelt man sich im Innern.»

Der Trainer übte sich auch schon in Provokation. Er sagte öffentlich, dass kritische Medienberichte über GC das Team anspornten. Je mehr mutmassliche Feindschaft draussen, desto mehr Zusammenrücken drinnen.

Contini wurde in Lausanne resilienter
China und Nizza sind nicht Winterthur – und nicht Vaduz, wo Contini zwischen 2012 und 2017 arbeitete. GC ist anders. «Es ist ein Unterschied, ob du für einen Kiosk oder einen Grosskonzern arbeitest», sagt er, «in einem Grosskonzern hat man den Chef nicht permanent um sich herum. Ich wurde über die Jahre resilienter, weil ich Widerstände annehme. Sie stärken mich.»

In Lausanne konnte er sich drei Jahre lang halten. Grosse Ziele, Challenge League, Aufstieg in die Super League. Doch es gab Unruhe. «Im Vergleich zu dem, was in Lausanne war, ist das, was wir mit GC erlebt haben, ein laues Lüftchen», sagt er.

Lausanne war wie ein Eisbad. Es ist mittlerweile Allgemeinwissen, wie gravierend die Ineos-Oberen den Schweizer Fussball unterschätzt haben und eine Fehlerkette legten, die kein Ende nahm und im krachenden Abstieg 2022 gipfelte. So konnte in Lausanne der Trainer vom ivoirischen Sportchef die Order erhalten, drei junge Spieler aus Côte d’Ivoire einzusetzen – zum Beispiel auf Kosten des arrivierten Stürmers Christian Schneuwly.

Das sind Belastungsproben für einen Coach. «Ich darf meinen Unmut nicht auf die Arbeit abwälzen», sagt Contini. Möglichst authentisch bleiben, vor allem gegenüber den Spielern, möglichst keine Klubpolitik, auch über sich selber lachen können. Etwas Opportunismus, Fatalismus. In Lausanne wurden seinerzeit der Sportchef und der Chefscout Knall auf Fall wegbefördert, in Zürich vor ein paar Wochen der Sportchef und der Geschäftsführer. Päng, weg.

In Zürich erhält Contini keine Befehle, wer wann einzusetzen sei. Der Klub rekrutiert die Spieler aus dem Scouting-Netz von Wolverhampton. Möchte der Trainer einen linken Verteidiger oder einen Stürmer, «kann ich nicht sagen: ‹Ich will den Heiri, den Seppli oder den Urs.› Das geht nicht», sagt Contini. Aber die Chance ist gross, dass er einen guten Spieler erhält, einen, der über einen Rucksack verfügt, der schon etwas Inhalt hat.

Spieler kommen, Spieler gehen, Wolverhampton einfach. Oder retour. Konstanz ist ein Fremdwort. Contini versucht zusammenzufügen.

Der Stürmer Guilherme Schettine hätte die Spielbewilligung früher erhalten können, heisst es im Klub. Aber in der Administration läuft nicht alles rund. Der Präsident Sky Sun versteht kein Deutsch und kein Französisch und kann bisweilen die Dokumente nicht lesen. Ihm wird erklärt, dass die Schweiz nicht England ist, dass der Fussball hierzulande nicht den grössten Stellenwert hat. Der Generalsekretär Samuel Haas ist krankgeschrieben, das sei eine «GC-Geschichte», heisst es, für Haas soll nach dem Abgang des Geschäftsführers Shqiprim Berisha alles zu viel geworden sein.

Contini arbeitet auf dem Rasen. Er muss sich nicht darum kümmern, dass sich Sky Sun in Zürich offenbar um Beziehungen foutiert, dass selbst für langjährige GC-Vertraute nicht ersichtlich wird, was «China» in Zürich vorhat. Dass der Klub im Gegensatz zur Konkurrenz in der Liga die Finanzzahlen zurückhält, dass die Klubbesitzerin Jenny Wang bei ihrem Kurzbesuch in Zürich nicht einmal auf dem Medienkanal des Klubs für ein bewegtes Bild zu haben war. Dass Bernt Haas ein Sportchef mit GC-Vergangenheit, aber kein Kommunikator ist.

Kürzlich sagten Personen, die für GC arbeiten oder die Beziehungen nach China geknüpft haben, gegenüber der «NZZ am Sonntag»: Alles sei gut, man verstehe die Kritik nicht. Ausserhalb des Klubs wird Fragezeichen um Fragezeichen gesetzt. Beileibe nicht nur in den Medien.

Aber eben: Im Moment ist die Mannschaft die Zürcher Nummer 1. Daran hält sich Contini fest. Liebe gibt’s in einer Konstellation der Entfremdung nicht gratis, sondern einzig durch Erfolg. Die sportliche Schaltzentrale ist in Wolverhampton, Contini muss das chinesisch-britische Diktat auf die Reihe kriegen. Innen kitten, was aussen brüchig ist.

Contini hatte es schon anders, enger, verknüpfter. Über seine erfolgreiche Zeit in Vaduz wird gesagt, dass er sich mit einem «wachsenden Clan» eingenistet habe, dessen Einfluss zu gross, zu gefährlich geworden sei. Damals fragten sich Spieler in der Kabine halbwegs im Ernst, ob sie den Berater wechseln müssen, wollen sie eingesetzt werden.

Den gleichen Ruf erwarb sich Contini auch in seiner Zeit als Trainer des FC St. Gallen (2017/18). Damals befand sich der Ostschweizer Klub im langwierigen und komplexen Ablösungsprozess vom langjährigen Präsidenten und Geldgeber Dölf Früh. Das Machtvakuum nutzte eine (in Vaduz bekannte) Gruppe aus, der Contini angehörte. Von «penetranter Klüngelei» war die Rede, von einer Vertragsverlängerung Continis zur Unzeit, von Verträgen für Nachwuchsspieler, die ausserhalb des Clans kein Mensch begriff.

Glitschiges Terrain. Contini spielt herunter und wehrt sich mit dem Hinweis, dass Klüngelei im Fussball gang und gäbe sei. Das sind aus heutiger Sicht in Bezug auf Contini Clan-Geschichten aus einer anderen, kleinen Welt.
Quelle: https://www.nzz.ch/sport/giorgio-contin ... 2022-08-25
Am Ende des Artikels wird dem Giorgio aber schon noch bitzli ans Bein gepinkelt.

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 8097
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Rekordmäischter

Beitrag von LU-57 » 2. Sep 2022, 00:43

GC - DI EWIGI NUMMERE 1!

https://www.youtube.com/watch?v=18Gy8VHh2xk

nicht ganz der "nume gc"-klassiker, aber für scheisschinesische verhältnisse doch noch ganz okei.

das hihi-highlight gibts übrigens bei min. 2:23.

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
\O/ cumk \O/ choooooom \O/

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»
Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.

Insider
Elite
Beiträge: 9667
Registriert: 2. Jun 2003, 12:14
Wohnort: Gästekurve

Re: Rekordmäischter

Beitrag von Insider » 2. Sep 2022, 09:41

LU-57 hat geschrieben:
2. Sep 2022, 00:43
GC - DI EWIGI NUMMERE 1!

https://www.youtube.com/watch?v=18Gy8VHh2xk

nicht ganz der "nume gc"-klassiker, aber für scheisschinesische verhältnisse doch noch ganz okei.

das hihi-highlight gibts übrigens bei min. 2:23.

greez
Teufelszeug

Bild
Zuletzt geändert von Insider am 2. Sep 2022, 09:42, insgesamt 1-mal geändert.
I'm going to make him an offer he can't refuse...

GEGEN DEN MODERNEN SCHIFFSBAU

offene beträge: CHF 50 von tjfcl, CHF 10 von LU-57, CHF 10 von chamäleon, CHF 10 von nelson, CHF 10 an seimon.

JASSOBIG RETTEN - NIEDER MIT DEN WETTEN!

Sammler hat geschrieben: Der FCL ist ein Verein, den man besser erst gar nicht beitreten sollte. Leistungen werden definitiv nicht honoriert. Jetzt auf Margiotta herumzuhacken ist absolut fehl am Platz. Kein Wunder, bekommt der FCL keine Mannschaft mehr zusammen, die mal einen Kübel stemmen wird. Nicht unter Swisspor, nicht unter Meyer. :clown:

Benutzeravatar
bjaz
Experte
Experte
Beiträge: 383
Registriert: 28. Mär 2019, 11:12

Re: Rekordmäischter

Beitrag von bjaz » 2. Sep 2022, 09:41

Keine Ahnung was man in welcher Dosierung und Kombination konsumieren muss, um seine Energie in so etwas Realitätsfremdes zu stecken. Richtige Konsumenten halt.
Löst euch endlich auf!

Benutzeravatar
Raubi
Elite
Beiträge: 8229
Registriert: 7. Apr 2004, 14:29
Wohnort: Anse Source d'Argent

Re: Rekordmäischter

Beitrag von Raubi » 2. Sep 2022, 10:05

LU-57 hat geschrieben:
2. Sep 2022, 00:43

das hihi-highlight gibts übrigens bei min. 2:23.
:lol:
Fanclub Falken

Benutzeravatar
Gabor_Gerstenmaier
Experte
Experte
Beiträge: 334
Registriert: 12. Aug 2019, 11:24
Wohnort: Bocciastübli Allmend Luzern

Re: Rekordmäischter

Beitrag von Gabor_Gerstenmaier » 2. Sep 2022, 11:33

Raubi hat geschrieben:
2. Sep 2022, 10:05
LU-57 hat geschrieben:
2. Sep 2022, 00:43

das hihi-highlight gibts übrigens bei min. 2:23.
:lol:
:lol: :lol: :lol:
+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +
„Manche Leute halten Fußball für eine Sache von Leben und Tod. Ich bin von dieser Einstellung sehr enttäuscht.
Ich kann Ihnen versichern, es ist sehr viel wichtiger als das!“

1901 FC LUZERN - 1960 /// 1989 /// 1992 /// 2021

e. nord
Member
Member
Beiträge: 43
Registriert: 17. Dez 2020, 13:15

Re: Rekordmäischter

Beitrag von e. nord » 2. Sep 2022, 14:08

mit englischen untertiteln!

Antworten