Liiribox
Nur angemeldete User dürfen liiren.

Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Benutzeravatar
Gabor_Gerstenmaier
Experte
Experte
Beiträge: 290
Registriert: 12. Aug 2019, 11:24
Wohnort: Bocciastübli Allmend Luzern

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von Gabor_Gerstenmaier » 28. Mär 2022, 10:07

Ekim hat geschrieben:
27. Mär 2022, 18:28
Cool, auf eine billige blick reportage im forum mit koks-verherrlichenden insider-jokes die liiribox zutexten...

Obwohl fast keine sau mehr mitdiskutiert, zeigt die aktuelle thematik wieder einmal deutlich, dass sich das aufschaukeln in ironie, andere auf die schippe nehmen und alles ins lächerliche ziehen zur eigentlichen hauptdisziplin im forum etabliert hat.
Tschuldigung, aber einer so polemischen, schlecht recherchierten und lächerlichen Reportage kann man ja nur mit Ironie, Spott und Häme begegnen. Viel reisserischer kann es wohl kaum sein. Dazu wird über Tage richtiggehend eine Kampagne gefahren in diesem Käseblatt und ganze Kurven und alle Fussballfans in einen Topf geworfen und bisweilen durch den Dreck gezogen. Unsereins können das vielleicht sogar noch ein wenig differenzieren, der Otto Normalverbraucher bläst aber dann wieder ins gleiche Horn wie immer. Fussballfans gehören abgeschafft, sind Randständige der Gesellschaft, alles hirnlose Prügelaffen etc. etc. Es wird kaum darauf eingegangen, dass harte Drogen aber wohl nur einen kleinen Prozentsatz einer ganzen Kurve betrifft oder irgendwie richtig gezeigt, dass Fankurven auch für andere Dinge zuständig sind wie Choreos, lautstarke Stimmung, Belebung der Fanszene durch Anlässe neben dem Match etc. etc. So, dass ein Verhältnis zum Recherchierten entsteht, geschweige denn ein objektives Bild davon, was eine Fanszene, eine Kurve bewirkt und nicht nur undifferenziert alle Fans als Drogensüchtige abgestempelt werden. Diese "Sippenhaft" und die "Alle In Einen Topf" Berichterstattung von gewissen Medien ging und geht mir auch auf den Sack, wenn ein paar Idioten zum gegnerischen Block secklen und Fackeln wild in die Menge schmeissen. Da bin ich raus. Find ich komplett verblödet und hat für mich nullkommanull mit Fussball, Fankultur und Support zu tun. Am Schluss waren es aber einfach wieder (alle) Fussballfans. Da ist es doch einfach höchst fragwürdig von ganzen Kurven und Fanszenen kollektiv zu reden. Das trägt der eigentlichen Sache und des Wirkens einer Fanszene an sich zu wenig Rechnung und ist ganz einfach nur Effekthascherei und unfassbar schlechter Journalismus. Sofern es die Betitelung überhaupt verdient.

Dass Koks in gewissen Fankreisen verbreitet ist und by the way auch schon lange ist, ist nichts Neues. Scheint vielleicht im Moment grad etwas Mode zu sein. Aber neu ist das nun wirklich nicht. Dazu kommt, dass meiner Meinung nach wieder einmal mehr der Fussball den Kopf hinhalten muss. Allgemein im Ausgang und Nachtleben, scheint Koks auf dem Vormarsch zu sein (aber auch hier...schon längst Salonfähig seit vielen Jahren), was sich dann halt auch auf das Stadion überträgt. Dies ist dann aber nur ein metaphorisches Abbild vom Konsum von Koks in der Gesellschaft. Egal ob Fussballstadien, Nachtclubs oder Festivals oder sonstige Freizeitaktivitäten. Mal ganz abgesehen von gewissen Berufszweigen und dem täglichen Leben. Ich glaube nicht, dass es hier jemandem darum geht Kokainkonsum zu verharmlosen oder gar zu verherrlichen, sondern mehr darum sich über die Reportage lustig zu machen. Und sorry - diese Häme haben sie dafür absolut verdient. Wirklich problematisch und erschreckend finde ich einzig, dass das Alter der "Konsumierer" offensichtlich drastisch gefallen ist. Früher hat man mit 16 gekifft und sich ordentlich Bier, Pesca Frizz und Hooch reingedonnert. Koks schien mir da aber in weiten Kreisen sehr fern zu sein. Das scheint heute anders zu sein.

Wie und ob man da vielleicht einem Jungen auch mal sachte auf die Schulter klopfen könnte und mal ein sinnstiftendes Gespräch lancieren könnte, das wäre eine Diskussion, die man hier sachlich führen könnte. In welcher Verantwortung steht die Kurve und die Fanszene gegenüber jungen Pico's, die voller Tatendrang sind, etwas erleben wollen und vielleicht im ersten Moment etwas überborden und im Sog der Gruppe in etwas reinfallen, was nicht unbedingt gewollt oder nötig ist? Ich erlebe in der Kurve zurzeit grosse Solidarität und einen grossen Zusammenhalt. Wenig unnötige Aggressivität oder ähnliches. Viel Kreativität. Von jung bis alt. Alle zusammen. Haben wir da untereinander eine Verantwortung? Oder geht das zu weit? Sollten wir aufeinander schauen auch bei einem Thema wie diesem? Macht es Sinn und wirkt es glaubwürdig, selber schon paar Dosenbier drin zu haben und dann Moralapostel zu spielen? Wie und wann sind wir "Älteren" da gefragt? Welche Aufgabe hat die Fanarbeit dabei? Wie aktiv soll man das Problem angehen oder eben nicht? Wessen Aufgabe wäre das? Das wären Fragen, die man hier sachlich diskutieren könnte, was übrigens auf der Fahrt nach NOSG im Zug grad letztens auch Thema war. Gerne bin ich bereit konstruktiv mitzureden. Aber bitte nicht diese lächerliche, komplett bei den Haaren herbeigezogene Reportage, welche nur auf Klicks aus ist und einmal mehr den, sprich alle Fussballfans an den Pranger stellt. Das einzige was investigativ ist an der ganzen Sache ist, dass sie es geschafft haben Kameras ins Stadion zu schmuggeln. Skandal!!! Kompletter Schwachsinn in meinen Augen. Nervt mich grad, dass ich mich darüber überhaupt so aufrege.
Zuletzt geändert von Gabor_Gerstenmaier am 28. Mär 2022, 11:13, insgesamt 5-mal geändert.
+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +
„Manche Leute halten Fußball für eine Sache von Leben und Tod. Ich bin von dieser Einstellung sehr enttäuscht.
Ich kann Ihnen versichern, es ist sehr viel wichtiger als das!“

1901 FC LUZERN - 1960 /// 1989 /// 1992 /// 2021

Aufwindfahne
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 1113
Registriert: 8. Jan 2018, 23:37

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von Aufwindfahne » 28. Mär 2022, 10:15

danke gabor. und eins muss ich doch noch loswerden zum thema "england hats besser im griff" - beste grüsse an mauro tuena

https://www.thetimes.co.uk/article/foot ... -rn53v7022
Auf Veränderung zu hoffen, ohne selbst was dafür zu tun,
ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 8022
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Wie scheisst man richtig?

Beitrag von LU-57 » 30. Mär 2022, 15:03

wuala, gabor und fahne.

(dabei wollte ich es eigentlich belassen, aber ich hab trotzdem noch ein paar tasten verdrückt...):

so seriös, nüchtern und sachlich wie ich bin, habe ich eine relevante frage ganz schüüüüch ja durchaus gestellt:
LU-57 hat geschrieben:
25. Mär 2022, 11:16
wie lange lassen sich mit den vom blick-uc verwendeten messmethoden drogenrückstände nachweisen? minuten, stunden, tage, monate? wäre ggf. auch noch eine nicht ganz so nebensächliche info, um den ganzen skandal in einen ko(ks)ntext zu stellen.
google hat mir nichts verraten. der blick schreibt darüber ebenfalls nichts. vielleicht bewusst? man stelle sich vor, die können koks (oder andere drogen) auf flächen genau so lange nachweisen, wie z.b. in den haaren. dann würde das z.b. heissen, dass ihre ganze krasse ingoknito-undercover-investigativ-recherche einzig beweisen würde, dass in jeder toilette eines fussballstadions womöglich bloss ein einziges mal binnen irgendwie 9-10 monaten gekokst wurde. tja.

und selbst wenns anders wäre ... berücksichtigt man, dass der anteil an koks-konsumierenden (je nach quelle nehmen wir z.b. mal diese hier) in der gesamtbevölkerung ca. 1.57% (125'000/8'000'000) ausmacht (und berücksichtigen zusätzlich nicht mal, dass diese quote unter dem hauptpublikum an fussballspielen - eher jung, eher männlich - nochmals höher ist), dann wären das auf das stadion heruntergebrochen bei 10'000 zuschauern halt auch schon 157 nasen (im wahrsten sinne des wortes). an jedem einzelnen spiel. unvorstellbar, dass diese 157 konsumenten nicht nur auf partys, sondern auch an fussballspielen zwischendurch zum säckli greifen.

bei einem so hohen anteil an konsumierenden wird man statistisch gesehen einfach überall dort, wo sich viele leute aufhalten und die gegebenheiten einem konsum "förderlich" sind (party, ausgang, keine flächendeckend eingesetzten drogenspürhunde :D ) zu genau demselben ergebnis kommen: in jeder toilette wirst du koks nachweisen können. entsprechend ist die aussagekraft der gesamten blick-undercover-kampagne gleich null.

aber das wissen wir ja alle. der blick versucht ja nicht mal, dass es nicht ganz so billig und offensichtlich daherkommt. nicht mal vergleichs-abstriche auf den "sitzplatz"-toiletten wurden gemacht (oder zumindest veröffentlicht/verwendet), läck du mir. hauptsache der blick kommt "günstig" bzw. gratis zu seinem aufreisser. in dieser ganzen kampagne geht es keinen feuchten garnichts um kokain.

wieso sollte man so einem lachhaften schissdräck also eine ernsthaftigkeit zusprechen? wieso sollte man sich empören anstatt darüber zu lachen? oder wie willst du deine aussage verstanden wissen, ekim? :wink:

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Ekim
Member
Member
Beiträge: 43
Registriert: 10. Mai 2014, 10:39

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von Ekim » 30. Mär 2022, 22:08

Danke erstmals für eure ausführlichen Beiträge zum Thema, welche ich inhaltlich allesamt unterstütze, und auch sonst ein Merci für euer Beleben des Forums.

Mein Humor kam bei diversen Drogen-Posts und Liiriboxeinträgen nicht wirklich in Fahrt und die Thread-Umbenennung an sehr prominenter Stelle unseres Forums ist mir auch jetzt noch ein Dorn im Auge. Aber anscheinend wäre der Humor dahinter euren Beiträgen entsprechend selbsterklärend gewesen. Für Fans ausserhalb der, ich nenn es Mal "Forums-Bubble", erscheint dies doch etwas seltsam, oder halt «drogenverherrlichend». Mein Post bezog sich im Übrigen nicht nur auf diesen Thread, sondern um die Diskussionskultur im Allgemeinen.

Inhaltliche Auseinandersetzungen oder z.B. Spielanalysen finden leider kaum mehr statt und die Forumsdiversität ging die letzten Jahre ziemlich flöten. (Ja, ich bin mir bewusst, dass ich mir auch nie die Zeit nehme einen Beitrag zu leisten). Im Wirrwarr um Jokes, Insiderwitzen und anderes ins lächerliche Ziehen fällt mir zum Teil auch gar nicht erst ein, worüber jetzt diskutiert werden soll. Andere Meinungen oder seltene «fremde» Posts werden manchmal von versierten Schreibern gar derart gekonnt ausgekontert, dass kritische oder schlicht andere Meinungen ausserhalb der «Bubble» verstummen. Nichts gegen Humor, Ironie und Sarkasmus – ich bedaure einfach, wenn es mehr der Selbstunterhaltung dient als dem Austausch um Fussball.

Benutzeravatar
Schalker jung
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 1756
Registriert: 19. Mai 2008, 19:27

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von Schalker jung » 31. Mär 2022, 05:44

@Ekim wir fahren zum FCL und nicht zu Bayern oder sonst so einem Verein. Bei uns ist Fussball nebensächlich. Der Weg ist das Ziel. Beim testspiel im Osten wieder klar gesehen. Ob Raute oder mit Libero 7st doch egal. Wir leben einfach den Verein. In Luzern sind die 90 Minuten nebensächlich.
1000 Trainer schon verschliessen, Spieler kommen Spieler gehen
doch was stehts bleibt sind wir Luzerner die immer Treu zur Mannschaft stehn

cuervo
Experte
Experte
Beiträge: 286
Registriert: 13. Dez 2015, 21:13

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von cuervo » 31. Mär 2022, 08:20

Schalker jung hat geschrieben:
31. Mär 2022, 05:44
@Ekim wir fahren zum FCL und nicht zu Bayern oder sonst so einem Verein. Bei uns ist Fussball nebensächlich. Der Weg ist das Ziel. Beim testspiel im Osten wieder klar gesehen. Ob Raute oder mit Libero 7st doch egal. Wir leben einfach den Verein. In Luzern sind die 90 Minuten nebensächlich.
Das würde ich jetzt so nicht sagen, dass der Fussball/90 Minuten nebensächlich ist. Ich finde den Beitrag von Ekim schon auch relevant und verfolge darum auch regelmässig anderen Fanforen.

Back to topic: Drecks Blick.

Aufwindfahne
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 1113
Registriert: 8. Jan 2018, 23:37

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von Aufwindfahne » 31. Mär 2022, 08:40

Forumsdiversität ging über die Jahre tatsächlich etwas verloren, da gebe ich Dir recht. Ob das an den Stammusern liegt? Ich gebe zu bedenken, dass sich gerade das digitale Angebot halt einfach massiv vervielfältigt hat. Heute hast Du Alternativen, die es noch vor wenigen Jahren nicht in dieser Form gab (Whatsapp, Facebook, Insta, Du kennst sie wohl alle besser als ich alter Sack :chämi:) und praktisch jede wichtige Information (Transfer etc.) hat jeder schon dreimal mitbekommen, bevor er ins Forum schaut. Das war früher häufig umgekehrt. Vielleicht ist mein Eindruck falsch und ich tue jemandem unrecht, aber ich führe den Rückgang der Diversität eher darauf zurück. Und auch darauf, dass gerade die Jüngeren heutzutage lieber einfach irgendwo "Daumen hoch"/"Daumen runter" drücken statt ihre Meinung ausführlich zu erläutern und generell längere Texte (geschrieben wie gelesen) die Aufmerksamkeitsspanne zu stark belasten.

Jokes und auch anderes ins lächerliche Ziehen war nach meinem Verständnis schon immer Bestandteil dieses Forums - auch und gerade in den allerersten Stunden, ich empfehle Dir ein Zurückblättern auf Seite 65 ;-). Inhaltliche Auseinandersetzungen finden aber sehr wohl statt. Und darum habe ich auf Deinen Post so vehement reagiert und antworte auch auf diese Aussage. Gerade die User wie z.B. bjaz, Don Pedro, LU-57, Gabor (und die waren es hauptsächlich, die sich auch im Drogenthread spöttisch über den Blicktrash äusserten) diskutieren häufig und bisweilen auch sehr ausführlich und liefern viele interessante Aspekte rund um den Fussball. Da "beschuldigst" Du m.E. die falschen Leute, auch wenn die Ironie fixer Bestandteil vieler Postings ist - ganz ehrlich, manchmal bleibt einem fast nichts anderes übrig als Sarkasmus, aber es liest sich doch immerhin weit unterhaltsamer als ein Artikel von Dani Wyrsch und gehaltvoller ist es auch so noch. Oder täusche ich mich? Anyway, Du bist herzlich eingeladen, Dir die Zeit zu nehmen für seriösen z.B. analytischen Beitrag - ich kann Dir versprechen, dass mindestens ein User Deine Inhalte sehr begrüssen und vollständig respektieren wird.
Auf Veränderung zu hoffen, ohne selbst was dafür zu tun,
ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 8022
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von LU-57 » 31. Mär 2022, 08:56

Ekim hat geschrieben:
30. Mär 2022, 22:08
Inhaltliche Auseinandersetzungen oder z.B. Spielanalysen finden leider kaum mehr statt und die Forumsdiversität ging die letzten Jahre ziemlich flöten.
dies bedauere ich ebenfalls sehr. ich ermutige jeden und jede, sich anstatt in irgendwelchen abgeschotteten whatsapp/signal-chats oder facebook-gruppen (da war doch mal was) hier im öffentlichen forum auszutauschen. im gegensatz z.b. zu erwähnter facebook-gruppe (wo nur die wirklich wahren fans zutritt haben bzw. kritisch sein dürfen/durften) sind hier alle meinungen willkommen (wenn man seine vergötterung für adolf h., vulgärsprache oder thailändisches sexgewerbe nicht übermässig penetrant vertritt). ich würde mehr "gegenstimmen" ebenfalls sehr begrüssen, da eine diskussion grundsätzlich halt davon lebt, dass man unterschiedlicher meinung ist und sein gegenüber mit besseren argumenten versucht zu überzeugen bzw. zumindest seine argumente zu widerlegen. für eine kritische und hinterfragende meinungsbildung (was für die kurve m.e. elementar ist), ist es zentral, dass man sich pro- und kontraargumente anhört - und sich dabei nicht nur eine eigene meinung bildet, sondern andere meinungen auch akzeptiert (sie aber trotzdem enthusiastisch "auskontern" kann und darf). ich vertrete dabei die linie, dass man dies durchaus auch mit viel humor, ironie und sarkasmus machen darf. insbesondere solange, als dass die "gegenseite" (wie z.b. im vorliegenden fall der blick) keinerlei einfluss oder gefahrenpotenzial auf die fanszene hat. vor 15 jahren hat man als fanszene noch versucht, solche kampagnen mit (medialen) gegendarstellungen zu widerlegen. heute (bzw. schon länger) wissen wir alle, dass dies gar nicht nötig ist - alles vergeudete energie. zentral ist nicht, was der blickleser, zefaupe-politiker oder selbst der bolizeivorsteher denkt, sondern welche meinung unter denjenigen fans, die ins stadion kommen (also explizit nicht nur kurvengänger), vorherrscht. im endeffekt entscheidet hauptsächlich dies darüber, ob all die versuche, die fanszenen zu zerschlagen, erfolgreich sein werden - oder ob sie - wie immer in den vergangenen 10-15 jahren - abprallen werden.
Schalker jung hat geschrieben:
31. Mär 2022, 05:44
In Luzern sind die 90 Minuten nebensächlich.
ich weiss, wie du es meinst. aber so verfasst ist das etwas irreführend. die 90 minuten sind selbsterklärend nicht neben- sondern ganz klar hauptsache. nur weil das resultat bzw. der sportliche erfolg (für viele) grundsätzlich eher zweit- oder drittrangig ist, steht das spiel an sich, mit all seinen facetten und den berühmtberüchtigten grossartigen nebenschauplätzen trotzdem im zentrum von allem, was das fanleben ausmacht.

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Benutzeravatar
bjaz
Experte
Experte
Beiträge: 371
Registriert: 28. Mär 2019, 11:12

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von bjaz » 31. Mär 2022, 10:50

Ein gesellschaftliches Problem zu einem Fussballproblem zu machen wird bei mir zu nichts anderem als Sarkasmus führen. Früher habe ich mich darüber aufgeregt, was total vergeudete Energie war. Von einem Blick erwarte ich auch keine aufklärenden Beiträge zur Drogenpolitik. Maximal würde ich einen gewissen Unterhaltungsfaktor erwarten, da man sich bei einer solchen Ankündigung seitens Blick durchaus ausmalen kann, wie die einzelnen Beiträge aufgebaut sein könnten. Klassischer Teaser für ein Bullshit-Bingo, wo Günter Pilz und ein "Szene-Insider" nicht fehlen dürfen. Wir wissen auch, dass solche Kampagnen +/- 2 Tage in den Köpfen der Leute ist. Danach dreht sich die Welt um irgendeinen Erich der Ziegelsteine vom Dach schmeisst, ein Hanf-Mami oder eine Brustverkleinerung einer Ex eines Ex-Bachelorette-Kandidaten. Alles mit einer ähnlichen Halbwertszeit und dem immergleichen Ziel zu hetzen. Warum darf man dieser Hetze nicht mit Ironie entgegnen und die Luft rausnehmen? Dass es hier drogenverherrlichend wirkt und die Ironie hinter gewissen Einträgen nicht erkannt werden kann, wenn man zufällig auf das Forum stösst kann ich verstehen. Aber welche Beiträge des Blicks lösen denn etwas anderes als ein Augenrollen und ein Belächeln aus? Nur die Dümmsten der Dummen reagieren auf einen Artikel mit "Jawoll!". Und diese Leute holst du nirgends ab.

Dabei würde dieses Thematik genug Stoff für mehrere Studien oder ein interessantes Buch bieten. Definitiv und ohne Frage. In mindestens einer anderen Schweizer Kurve wurde das intern zu einem grossen Thema, weil Leute aus der Kurve an oder wegen Drogen gestorben sind. Der Aufmacher hier ist aber ein komplett anderer: Süchtige = Hooligans und nicht Süchtige = Süchtige. Während hier eine Drogenverherrlichung vorgeworfen wird, ist es doch genau eine Drogenverharmlosung seitens Blick. Was ist beispielsweise mit Alkohol? Ist es so selten ein Thema weil die Stammleserschaft des Blicks sich am Stammtisch die Halbliter im Halbstunden-Takt in die Büchse drückt? Wirklich, was ist mit Alkohol? Uns hat man einfach vergessen! Dabei ist Alkohol die akzeptierteste Droge, gerade im Fussball oder zumindest in Luzern. Da "prügelt" sich sogar ein Stammtorhüter mit Gästen aus dem Eichhof-Corner. Alkohol wird in Fussballstadien (sehr wahrscheinlich) überdurchschnittlich konsumiert. Warum wird erwartet, dass ein Fussballverein sich für Drogenspührhunde einsetzen sollte, wenn er mit anderen Drogen Umsatz generiert?
Und ist es nicht irgendwie hässlich gerade da sich was die Nase hoch zu ziehen, wo die Hygiene mit am schwächsten ist? Keine Ahnung, ob das andere gesundheitliche Risiken birgt sich die ganzen Fäkalbakterien in die Nase zu pumpen. Bei anderen Drogen hat man da toilettentechnisch infrastrukturell anders darauf reagiert, als einfach dagegen zu hetzen. Zum Thema, auch in Kombination mit Fussball, würden mir Dutzende spannendere Fragen einfallen. Aber das nur im Fussballkosmos zu betrachten ist so wie es hier gemacht wurde sowieso komplett falsch und irreführend. Aber letzteres ist ja auch das einzige Ziel.



Ey und noch eine kleine Rechtfertigung, weshalb ich weniger zu Fussballtaktiken schreibe: Erstens bilde ich mir nicht ein etwas davon zu verstehen. 4-3-was-auch-immer ist mir scheissegal und ist in meinen Augen auch nur halb so wichtig, wenn die Einstellung und der Team-Spirit fehlen, was umgekehrt eine nicht perfekte Taktik oder andere Schwächen wegmachen kann. Das ist auch das was ich sehen will und noch am ehesten beurteilen kann. Uns stehen nur ein Bruchteil der Informationen und Leistungsdaten zur Verfügung, welche den Vereinen zur Verfügung stehen. Warum sollte meine Meinung da irgendwo eine Relevanz bieten oder den Staff gewinnbringend kritisieren? Aus mathematischer Sicht fehlen mir dazu schlicht und einfach die Daten. Mir fehlt da dazu der Spass und bei einem Fussballmanager-Spiel hätte ich eine höhere Erfolgsquote als in der realen Welt, weil diese Daten da für mich simuliert werden und einsehbar sind. Ich lese die Beiträge hier im Forum nach wie vor gerne, aber mir fehlen da dann oftmals doch die Daten respektive Fakten dahinter.

So wie sich der Fussball (weiter)entwickelt hat hin zu Einwurf-Trainern und sich hinter Freistossmauer legenden Spielern, so hat er sich auch von mir (weiter) entfernt. Kampf und Wille wird bei mir immer mehr Ansehen geniessen, als eine millimetergenaue Viererkette. Mir sind da andere Werte schlichtweg wichtiger. Da würde ich an den Taktik-Liebhabern vorbeireden. Das sind zwei unterschiedliche Grundhaltungen und Diskussionen. Und am Ende bin ich am Wochenende trotzdem im Stadion, egal wie der Trainer aufstellt und egal wie die Mannschaft am letzten Spiel "performt" haben. Insofern - für mich - eine total überflüssige Diskussion und ich wäre schon längst Sportwetten-Millionär wüsste ich wirklich alles besser als die bezahlten Kräfte in meinem Verein.

Zweitens macht es überhaupt keinen Sinn mit jemandem über Fussball zu diskutieren, der nach wie vor das Gefühl hat, das Wehrmann ein überdurchschnittlich guter Fussballer wäre. Shots fired!

lucerne
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 1377
Registriert: 12. Mai 2010, 19:54

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von lucerne » 31. Mär 2022, 14:36

Können wir diese Diskussion nicht bitte in einen anderen passenden Thread verschieben (und bitte auch gleich die Klammer in diesem Thread-Titel löschen). Hier geht es um alles eminent Wichtige rund ums Scheissen, macht mir bitte diesen Thread nicht kaputt.
jossen hat geschrieben:Lucerne hatte immer recht! Asche über mein Haupt

Benutzeravatar
Gabor_Gerstenmaier
Experte
Experte
Beiträge: 290
Registriert: 12. Aug 2019, 11:24
Wohnort: Bocciastübli Allmend Luzern

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von Gabor_Gerstenmaier » 31. Mär 2022, 18:29

Das kann ich eigentlich alles unterschreiben was von 57, Bjaz, Aufwindfahne kommt. 100% Word! Einzig Schalker's Aussage, dass die 90 Minuten nebensächlich sind, kann ich so nicht ganz mitgehen. Das Interesse am Fussballspiel und der 90 Minuten "Sport" steht bei mir ganz klar im Zentrum. Während der 90 Minuten. Danach und davor sind es aber ganz viele andere Dinge, die das Fussballfan-Sein für mich ausmachen. Aber ich glaube auch zu wissen, dass du es anders gemeint hast, als du es geschrieben hast. :lol:
bjaz hat geschrieben:
31. Mär 2022, 10:50
Zweitens macht es überhaupt keinen Sinn mit jemandem über Fussball zu diskutieren, der nach wie vor das Gefühl hat, das Wehrmann ein überdurchschnittlich guter Fussballer wäre. Shots fired!
Aber, dass du meine Liebe zu Wehrmann deartig mit Füssen trittst tut richtig weh(r), mann. :lol: :redcard: Leider muss man konstatieren, dass er ein wenig von der Bildfläche verschwunden ist. Glaube Frick mag ihn etwa so wenig, wie du. Trotzdem bleibe ich dabei, dass Wehrmann in der Rückrunde der letzten Saison das eine oder andere richtig starke Spiel gemacht hat und ein wichtiger Spieler war, dazu Cupsieger Torschütze. Und auch in der Vorrunde dieser Saison einer der wenigen Spieler, die ab und an normale Form und Betriebstemperatur erreicht haben, wenn er gespielt hat. Da waren aber zweifelsohne auch richtig miese Spiele dabei. Fix.

Aber damit muss ich zuerst mal klar kommen jetzt. Mal zu meinem Jordy Altar und ein Boccalino Messwein reindonnern.
+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +
„Manche Leute halten Fußball für eine Sache von Leben und Tod. Ich bin von dieser Einstellung sehr enttäuscht.
Ich kann Ihnen versichern, es ist sehr viel wichtiger als das!“

1901 FC LUZERN - 1960 /// 1989 /// 1992 /// 2021

Tempo-Racer
Experte
Experte
Beiträge: 348
Registriert: 10. Dez 2012, 20:53

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von Tempo-Racer » 4. Apr 2022, 08:38

Noch nie habe ich so viele Gespräche über Koks in der Kurve gehört, wie gestern. Falls das das Ziel der Blick-Doku war, dann habt ihr aber geliefert!

Spass beiseite. Ob jetzt Kokain voll in der Kurve "salonfähig" ist wüsste ich jetzt nicht. In meinem Bereich wird noch das braune Zeug die Nase raufgezogen (evt. einfach miese Qualität?). Ist Kokain schlecht/macht süchtig? Ja sicher.
Ist es in den Kurven so viel mehr verbreitet als in der gesamten Bevölkerung? Glaube ich jetzt nicht.

Hauptsache das Bild der bösen, bösen Fussball-Fans konnte der breiten Bevölkerung wieder aufgezeigt werden. Und ein gewisser SRF-Moderator bläst da (aus anderen) Gründen munter ins gleiche Horn.

Ich meine hier ist der Titel: "Pyro-Show und volle Hütte" https://www.blick.ch/sport/fussball/int ... 76147.html

Und bei Ruefer dann wieder so: https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 74974.html
Sascha_Ruefer hat geschrieben:Da wünscht man sich, dass jeder, der so eine Fackel hat, die Finger so richtig verbrennt. Dass es zwei Wochen weh tut!
Und wenn man dann noch die Kommentare der Blick-Leserspalte (gut, könnte man auch mal auf Drogen testen) durchschaut, zeigt es halt, dass das gängige Medienbild der Fans in der Schweiz genau durch solch "gute, investigative" Recherchen verschlechtert wird, während in Dresden die Pyro-Show hervorgehoben wird...

Galaxis
Supporter
Supporter
Beiträge: 77
Registriert: 12. Dez 2018, 15:55

Re: Wie scheisst (und kokst) man richtig?

Beitrag von Galaxis » 10. Mai 2022, 11:58

https://www.nau.ch/ort/zurich/stadt-zur ... k-66173685

Fussballfans schon im Alltag unterwegs?!

Antworten