Liiribox
Nur angemeldete User dürfen liiren.

Kampf den Hooligans und Rassisten

Che
Barttyp
Beiträge: 474
Registriert: 23. Jun 2009, 01:09

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von Che » 29. Okt 2021, 14:33

Grande, maré! Waren wirklich Kultfahrten!

Leider wird medial mit einer verkürzten "Realität" mehr verdient und Qualitäts- durch Chaosjournalismus verdrängt....

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 7806
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von LU-57 » 1. Nov 2021, 01:27

grande maré!

btw. wann werden endlich diese gesetzesfreien haupttribünen geschlossen?

wäre tschelestini kein fabio sondern ein enzo, dann hätten wir nun (endlich!) den ersten toten (bzw. den ersten seit enzo) im schweizer fussball! so kanns nicht weitergehen. claudius ond wiola <3 möched mol öpis!
Bierbecherskandal beim Cupspiel in Schaffhausen hat geschrieben:88. Minute. Varol Tasar läuft über den halben Platz, umdribbelt Francesco Ruberto und schiebt zum 2:0 für den FC Luzern ein. Die Entscheidung in diesem Cup-Achtelfinal! Riesenjubel bei den mitgereisten FCL-Fans. Riesenfrust bei den Anhängern des Heimteams!

Einer auf der Haupttribüne übertreibts. Plötzlich fliegt in hohem Bogen ein Stück Brot in Richtung FCL-Bank, dann folgt ein voller Bierbecher. Trainer Fabio Celestini steht unweit daneben. Wütend verwirft er die Hände, gestikuliert in Richtung des Werfers – Ersatzspieler und Staff sind ebenfalls aufgebracht.

Schon wieder eine unschöne Szene in einem Schweizer Stadion.

Erst als die Zuschauer auf der Tribüne den Becherwerfer beruhigen – und Ref Sandro Schärer kurz mit Celestini Rücksprache hält, glätten sich die Wogen.

Kurz darauf ist Abpfiff. Und Celestini kann bereits wieder herzlich lachen. Er freut sich im Scherz über «gratis Brot und Bier», wird dann aber wieder ernster: «Es gibt immer zwei, drei Idioten. Und das war klar ein Idiot! Solche Sachen brauchen wir im Fussball nicht!»
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

the clou
Supporter
Supporter
Beiträge: 94
Registriert: 21. Sep 2020, 21:03

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von the clou » 1. Nov 2021, 15:12

von maré » 29. Okt 2021, 12:15; Wer denkt an die Kinder?
Top Maré - perfekte Worte!
Leider jedoch für die Journalisten, die Politiker - inklusive dem kinderlosen Bundesrat*in und all den undifferenzierten Anti-Kurvenstimmungsmachern offenbar bereits zu hochstehend und/oder von Maré im falschen Kommunikationskanal hinterlegt.
Jedoch: Dürften wir im Zuge der Entwicklung nicht auch ein starkes Statement unserer FCL-Clubführung (Geschäftsleitung und Verwaltungsrat) pro FCL-Kurve / pro USL erwarten?
Ein Statement pro FCL-Kurvenfans würde einfach Eier benötigen. Ansonst ist und bleibt es für mich in der Positionierung als FCL-Familie ein Geschwafel !
Wäre es nicht genau das Gebiet unserer FCL-VR-Anwältin mit unserem FCL-VR-Kommunikationsmann, sich mit Argumenten klar von den Absichten der Bundes- & Kommunalpolitiker sowie der KKJPD sowie offenbar der SFL zu distanzieren und pro Fans einzustehen? Maré hat je geradezu einen Steilpass mit klaren Argumenten geliefert wie auch all die Schreiber zu den USL organisierten Auswärts-Sonderzugfahrten!
Wo bleibt das offizielle FCL Club-Votum pro FCL-Kurvenfans?
Für unsere FCL-VR-Quotenfrau Ursi Engelberger wäre es simpel, rechtlich fundiert pro FCL-Kurvenfans zu argumentieren. Diese rechtliche Ausgangslage müsste mit unserem gewieften FCL-VR-Kommunikations-Mann Affentranger einfach mit verständlichen Worten (FIFA-Blatter-Biografie-Like) an die Regelhüter und das Volk transformiert werden und der FCL-Präsident Wolf Kante gegenüber der SFL-Komitee mit Studhalter zeigen. Weniger Politik mit bedacht auf sein eigenes Ämtli gefragt. Gesunder Menschenverstand mit einstehen für die Sache, sprich FCL ist gefragt und sich nicht mit den Güllern und FCZ-Südkurve gleichstellen lassen. Für mich bleibt es sowieso ein Rätsel, warum der FCL-VR sich nach Worten Ursi alle 14 Tage trifft. Muss der Wolf mit dem Prinzen den übrigen die Absiiits Regel als Input erklären und wartet auf einen gemeinsamen Ouput dieses Gremiums. Los jetzt; einstehen für die eigenen FANS ist aktuell die Erwartungshaltung. Nicht mehr und nicht weniger!

Master
Elite
Beiträge: 13622
Registriert: 9. Dez 2002, 10:31
Wohnort: I de Möscht

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von Master » 1. Nov 2021, 18:48

Sehr schöne Worte von maré und einmal mehr ein 1A-"Augen-auf"-Post von the clou ("erwachen" ist ja aktuell eh im Trend, war es vor bald 100 Jahren nach der letzten grossen "Grippe" ja auch schon.. höhö)

Soweit habe ich mal wieder gar nicht gedacht, wie the clou es formuliert hat. Irgendwie erwartet man das vom FCL auch nicht, weil sowas in der Vergangenheit auch nie geschah. Aber warum nicht!? Eine Kurve (und dann noch Wiederholungstäter) hat definitiv üblen Scheiss angestellt, 19* andere nicht. Die 19* anderen haben zum grössten Teil in deren gesamten Historie noch nie etwas annährend minderbemitteltes angestellt, wie es in zh geschah. Und kein offizielles Organ fühlt sich dazu hingerissen, dass man sich gegen die verallgemeinernde Polemik positioniert!? :scratch: Wie werden denn da die eigenen Fans gesehen? Erwartet man vom Luzerner Anhang auch sowas? :eye:

* die Aktion der güller lasse ich mal aussen vor. Da gibt es wohl klassisch je nach Fan- und Polizeimeinung andere Stories. Sollte es reine Frustaktion gewesen sein, war sie natürlich auch daneben.
L U C E R N E - Till I Die!

Kämpfe Lozärn, Kämpfe Lozärn!
mer wend Euch gwönne gseh!

Master (am Do 20. Okt 2005 22:24 ) hat geschrieben:ich sage immer das gleiche.. dass er dem verein helfen wird, davon bin ich überzeugt!
dass er der fanszene schaden wird, davon bin ich genau so überzeugt! aber ich hoffe wir werden das überstehen!
Master hat geschrieben:
4. Mär 2021, 10:55
Danke sonnenkönnig*
*meine Prophezeiung in der Signatur ist kolossal falsch.. Die Fanszene hat sich geeint und geformt durch ihn, um den Verein steht es schlechter als erwartet..

Benutzeravatar
maré
Elite
Beiträge: 8228
Registriert: 23. Okt 2006, 14:53
Wohnort: BANG BANG CLUB, BERLIN
Kontaktdaten:

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von maré » 1. Nov 2021, 19:51

Danke für die vielen Kommentare, sei es per FCL Forum oder anderen Kanälen: AL, Bjaz, Che, Master, 57, Liam, Brändeley euch kenn ich halt schon...ich würd es Pre Zone Ära nennen. Der Text ging natürlich auch raus in die raue Welt der Muttenzerkurve Kumpels, Freaks Sion, GC Züri, SG Tuble, YB Lads, halt die man kennt und schätzt, weil man zusammen immer wieder für die Rechte der Kurve gefightet hat.

The Clou trifft natürlich die Faust aufs Auge! Besser als es Bud Spencer und Terence Hill je erledigt haben.

Natürlich wurde dieser Text auch an ein paar bekannte Gesichter der öffentlichen Meinung gesendet.

Als langjähriger Sponsor des FCLs verlange ich vom FCL nicht ein schnelles Statement. Ich glaube aber, dass sich vor allem die Clubs zusammen wehren müssen. YB gerne an der Spitze, danach die begeisterungsfähigen Regionen um Basel, Innerschweiz, Voralberg. Aber wenn ich in der NLB die Zuschauerzahlen sehe, dann gehören Winterthur und Xamax dazu. Gerade Winti wird von allen gehätschelt in den Medien, die könnten da auch eine klare Ansage machen. Dass Kurve und Kinder geht, ja sogar eher lebt.

Das die NZZ am Sonntag um Remo Geisseler so einen Schwachsinn im "Hintergrund" platzieren konnte. Meine Fresse. Burgener im Wallis, bitte Comeback in der NZZ geben. Erinnere mich gerne an Journalisten der NZZ, die sich den Problemen der Kurven angenommen haben. Rolf Wesbonk, Thomas Renggli...Benjamin Steffen übernehmen sie. Ich schreib mich in Rage. Liberale Zeitungen die nach der Walliserin schreien....fragt euren Kumpel Burgener vom Walliser Boten.

Das Frau Amherd mal so richtig gut Tennis gespielt habe...hmmm...OK...dann soll sie mal Davis Cup fahren oder fliegen (Brasilien / Argentinien).

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 7806
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von LU-57 » 2. Nov 2021, 00:10

viola :love4:

ist doch immer wieder schön, dass man sich als unterbelichtet-iq-freie-vollidioten fanszene(n) mit solchen kompetenten und überlegten gegnern rumschlagen darf.

hat jmd. den ganzen text der NZZaS vorliegen?



ach ja, hier noch vom blick:
DrecksBlick hat geschrieben:Die Idee wird schon seit Jahren diskutiert. Nun zeigt die Covid-Zertifikatspflicht, dass die Kontrollen mit Ausweispflicht machbar sind. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern von Kantonen, Polizei, Sportverbänden und Fan-Organisationen will bis zum nächsten Frühling nun die Frage der personalisierten Tickets prüfen.
was für tolle fan-organisationen da wohl dabei sein werden? :D vffc? (ok, sorry, die sind aktuell bis auf weiteres ja am boykottieren)

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Benutzeravatar
Beo
Supporter
Supporter
Beiträge: 71
Registriert: 18. Mai 2019, 14:44

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von Beo » 2. Nov 2021, 00:50

Beo hat geschrieben:
5. Sep 2020, 20:38
[…]
Anders gesagt: Ich habe - je länger, desto mehr - den Eindruck, dass gewisse Massnahmen auch nach der Pandemie beibehalten werden. Damit könnte ja die "Hooligan-Problematik" gelöst werden.
[…]
LU-57 hat geschrieben:
2. Nov 2021, 00:10
[…]
DrecksBlick hat geschrieben:Die Idee wird schon seit Jahren diskutiert. Nun zeigt die Covid-Zertifikatspflicht, dass die Kontrollen mit Ausweispflicht machbar sind. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern von Kantonen, Polizei, Sportverbänden und Fan-Organisationen will bis zum nächsten Frühling nun die Frage der personalisierten Tickets prüfen.
[…]
Et voilà!
Nicola Sturgeon, Premierministerin von Schottland, 19.06.2019 hat geschrieben:
"I still don’t fully understand how it works, but I understand enough to know that I hate VAR!"

Benutzeravatar
Proteinski
Member
Member
Beiträge: 43
Registriert: 30. Okt 2020, 08:48

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von Proteinski » 2. Nov 2021, 08:10

LU-57 hat geschrieben:
2. Nov 2021, 00:10

hat jmd. den ganzen text der NZZaS vorliegen?
Bundesrätin Amherd will eine Ausweispflicht fürs Stadion

Die Sportministerin drängt die Fussballklubs zur Einführung von personalisierten Tickets.

Es scheint fast, als hätte es Viola Amherd kommen sehen. Wenige Tage vor den Pyro-Attacken am Zürcher Fussballderby vom letzten Sonntag empfing die Sportministerin die Spitzen der Fussballszene und die Kantone zu einem Treffen in Bern. Amherd wollte dabei auch wissen, was die Verantwortlichen tun, um die Sicherheit in und um die Stadien zu verbessern. Und sie wollte hören, was seit dem letzten Treffen in dieser Sache gegangen ist. Denn schon einmal, im Sommer 2019, hatte die Mitte-Bundesrätin den Verantwortlichen ins Gewissen geredet und ihnen Vorschläge unterbreitet: Fussballklubs sollten ihre Sicherheitsvorkehrungen zertifizieren lassen, bei Vorfällen strikter Stadionverbote erlassen und bei der Identifikation von Chaoten enger mit den Behörden zusammenarbeiten.

Wie nun das zweite Gespräch im Detail verlief, ist nicht bekannt. Doch Amherd scheint von den Antworten nicht restlos überzeugt gewesen zu sein. Denn wie mehrere Quellen bestätigen, hielt sie die Verantwortlichen dazu an, ihre Anstrengungen zu verstärken. Und sie legte ihnen einen weiteren Vorschlag nahe: Die Klubs sollen personalisierte Tickets einführen, damit man künftig weiss, wer ins Stadion eingelassen wurde.

Jahrelange Debatten

Über diese Idee reden Kantone und Sportverbände bereits seit Jahren. Doch vor allem die Klubs wehrten sich bisher nach Kräften dagegen, auch mit dem Argument, ein Ticketing mit Ausweiskontrolle sei zu aufwendig und nicht praktikabel. Dann kam Corona. Und mit der Pandemie später dann die Vorgabe, dass nur noch Fans mit einem Covid-Zertifikat ins Stadion dürfen. Und weil diese Kontrollen nun gut funktionieren, findet Amherd, diese Bedenken seien entkräftet. Die Einführung personalisierter Tickets sei offenbar durchaus machbar.

Der Effekt, den sich Amherd und andere Unterstützer von dieser Massnahme versprechen, ist vielfältig. Zum einen würden es personalisierte Tickets ermöglichen, Stadionverbote systematischer als bisher zu kontrollieren und auch durchzusetzen. Auch soll die Identifikation von Chaoten im Stadion einfacher werden, wenn man bereits weiss, wer drin war und wer nicht. Und schliesslich hoffen die Promotoren auch auf eine abschreckende Wirkung: Gewisse Randalierer, so das Kalkül, würden gar nicht mehr kommen, wenn sie sich am Stadioneingang ausweisen müssten.

Doch bei allem Einsatz: In Sachen Fussballbetrieb kann Sportministerin Amherd nicht viel mehr machen, als Appelle zu äussern, zuständig sind neben den Sportvereinen primär die Kantone. Allerdings kommt auch von dort zunehmend Sukkurs für Amherds Vorschlag. Der Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren, der St. Galler Fredy Fässler (sp.), sprach sich diese Woche im «St. Galler Tagblatt» für eine Ausweispflicht aus. Er hoffe, dass man hier nun zu «gemeinsamen Lösungen» komme, sagt Fässler. «Ich hoffe, die jüngsten Ausschreitungen in Zürich und Luzern werden als Weckruf verstanden.»

Ob dem so ist, wird sich nun in einer Arbeitsgruppe zeigen. Darin prüfen Kantone, Polizeikommandanten, Sportverbände und Fanorganisationen bis zum nächsten Frühling auch die Frage der personalisierten Tickets. Wie wenig Freude indes die Klubs daran haben, machte diese Woche der Präsident des FC Zürich, Ancillo Canepa, deutlich. Er finde es falsch, alle Fans damit zu behelligen, nur weil sich einige nicht an die Regeln hielten, sagte er der «NZZ». Und er wandte ein, personalisierte Tickets wären zur Identifikation von Tätern in einer Fankurve mit 5000 Stehplätzen gänzlich wirkungslos.

Hinter diesen Bedenken steht auch die Furcht der Vereine, dass viele Fans eine Ausweispflicht ablehnen und dann nicht mehr zu den Matches erscheinen. Als der Kanton Wallis diesen Sommer mit dem FC Sion personalisierte Tickets einführte, reagierten die Fans mit einem Stadion-Boykott. Darauf wurde die Massnahme schnell wieder aufgehoben.

Gästesektoren im Visier

Auch die Fussball-Liga setzt darum den Akzent an einem anderen Ort. Sie findet, in erster Linie seien bestehende Massnahmen wie Stadionverbote und Meldeauflagen noch konsequenter umzusetzen. Und am Donnerstag liess sie mit einer weiteren Massnahme aufhorchen: Die Liga prüft nun die generelle Schliessung der Gästesektoren in den Stadien. Damit würde es nicht nur während der Spiele friedlicher und sicherer, auch der Fantransport und die Fanmärsche fielen weg. «Und dort», sagt Liga-Direktor Claudius Schäfer, «geschehen die meisten sicherheitsrelevanten Vorfälle.»

Über diesen Punkt diskutiert derzeit auch die Konferenz der kantonalen Justizdirektoren. Sie hat in den letzten zwei Jahren ihr rechtliches Instrumentarium im Kampf gegen Fussball-Chaoten, das so genannte Hooligan-Konkordat, einer Evaluation unterzogen. Das Resultat: Man hat zwar die richtigen Massnahmen, wendet sie aber noch zu wenig einheitlich und strikt an. Erste Schritte zur Verbesserung hat der Vorstand der Konferenz bereits eingeleitet, zum Beispiel beim Einsatz der Polizeikorps. Im Dezember will er dann bekannt geben, was genau wie verbessert werden soll.

Benutzeravatar
dragao
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 2623
Registriert: 26. Nov 2007, 19:19

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von dragao » 2. Nov 2021, 10:21

Beo hat geschrieben:
2. Nov 2021, 00:50
Beo hat geschrieben:
5. Sep 2020, 20:38
[…]
Anders gesagt: Ich habe - je länger, desto mehr - den Eindruck, dass gewisse Massnahmen auch nach der Pandemie beibehalten werden. Damit könnte ja die "Hooligan-Problematik" gelöst werden.
[…]
LU-57 hat geschrieben:
2. Nov 2021, 00:10
[…]
DrecksBlick hat geschrieben:Die Idee wird schon seit Jahren diskutiert. Nun zeigt die Covid-Zertifikatspflicht, dass die Kontrollen mit Ausweispflicht machbar sind. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern von Kantonen, Polizei, Sportverbänden und Fan-Organisationen will bis zum nächsten Frühling nun die Frage der personalisierten Tickets prüfen.
[…]
Et voilà!
Mir geht diese Entwicklung die erfolgreiche Prüfung von Covid-Zertifikaten bei grossen Sportveranstaltungen nun als erfolgreiches Beispiel zur Ausweiskontrolle zu nutzen, gehörig auf den Sack. Es ist zum kotzen, das man die Bereitschaft der Fans sich an einem sicheren Sportevent zu beteiligen und die ungeliebte Ausweiskontrolle im Rahmen von Covid zu akzepterieren, nun derart gegen sie verwendet.

Ich überlege mir immer mehr, genau wegen solchen Dingen das Covid-Gesetz abzulehnen. Offensichtlich werden Covid-Massnahmen immer mehr dazu missbraucht, Fakten nach der Pandemie zu schaffen.

P.S: Bevor man mich nun ins Lager der Schwurbler steckt: Ich bin geimpft, achte auf Abstand, trage Maske und nutze das neueste Bill Gates Produkt Windows 11. Und ja, die Massnahmen in der Pandemie sind nötig. Die Frage ist nur, was passiert danach?

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 7806
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von LU-57 » 5. Nov 2021, 10:35

dragao hat geschrieben:
2. Nov 2021, 10:21
und nutze das neueste Bill Gates Produkt Windows 11.
:D

loite, die lösung ist auf dem tisch:

Bild

danke, sexheftli-priska! das "können" im titel darf man getrost streichen.

den pöili winiker scheint sie bereist überzeugt zu haben. definitiv n modefan. beim cupfinal auf alle coronaregeln scheissen und mit den chaoten den verbotenen titel feiern, für die 0815-spiele jetzt aber leere stadien fordern (was es def. geben wird, wenn auch nur eine der massnahmen, die jetzt auf dem tisch liegen - personalisierte tickets, geschlossene gästesektoren, kombitickets, etc. - umgesetzt wird. aber ja, ihr dürfts gerne ein weiteres mal versuchen, viel glück. :lol: :eye:
Pfadizeitung hat geschrieben:Luzerner Sicherheitsdirektor Paul Winiker: «Ich gehe davon aus, dass wir uns bei personalisierten Tickets einigen»

Im Kampf gegen die Fangewalt befürwortet der Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektor Paul Winiker eine härtere Gangart. Einer Massnahme gibt der SVP-Regierungsrat besonders gute Chancen.

https://www.luzernerzeitung.ch/zentrals ... ld.2209888
greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Benutzeravatar
Raubi
Elite
Beiträge: 8192
Registriert: 7. Apr 2004, 14:29
Wohnort: Anse Source d'Argent

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von Raubi » 5. Nov 2021, 11:10

Priska #1
Fanclub Falken

Benutzeravatar
Don Pedro
FCL-Insider
FCL-Insider
Beiträge: 707
Registriert: 22. Nov 2017, 10:21
Wohnort: Envigado

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von Don Pedro » 5. Nov 2021, 11:16

Jetzt hat sie diesen Leserbrief 1:1 schon zum 2. oder 3. Mal publizieren lassen und es ist immer noch nichts gegangen. Sapperlot!
Kein Wunder, geht's mit diesem Land bergab.. :lol:
Bienvenido a Lucerna, hijo de puta!

Die ganze Wahrheit unzensiert.

fesch
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 1489
Registriert: 19. Apr 2005, 19:59

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von fesch » 5. Nov 2021, 12:56

"Glauben Sie nicht jenen, die nie in ein Stadion gehen, dass ein Fußballspiel ein Hochrisiko-Anlass sei."

Bernhard Heusler

Benutzeravatar
Schalker jung
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 1706
Registriert: 19. Mai 2008, 19:27

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von Schalker jung » 12. Nov 2021, 10:16

Das ganze personalisierte Tickets Geschichte scheint sich auch in Deutschland einzubüssen. Für das Spiel in Bremen, müsste ich mich zuerst bei meinem Verein um Karten anfragen, dann gibt es einen link um im Web Shop von Werder die Tickets inklusive aller persönlichen Angaben zu bestellen. Vor Ort wird das Ticket dann mit meinem Ausweis abgeglichen.


Auswärtsspiel in Bremen? Der sollte sich was schämen
1000 Trainer schon verschliessen, Spieler kommen Spieler gehen
doch was stehts bleibt sind wir Luzerner die immer Treu zur Mannschaft stehn

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 7806
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von LU-57 » 19. Nov 2021, 15:50

Michaelitos in da Box hat geschrieben:FUSSBALL

Entscheid gefallen: Ab kommender Saison nur noch mit ID in die Schweizer Fussballstadien

Tickets für den Schweizer Spitzenfussball gibt es in den Stadien der Super League künftig nur noch in personalisierter Form. Das hat die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren am Freitag entschieden.

Nach den wüsten Bildern aus dem Zürcher Letzigrund, als FCZ- auf GC-Supporter losgingen, sowie den Vandalenakten und Pyroattacken von St. Galler Ultras in Luzern, stieg der öffentliche Druck: Die Massnahmen gegen Fangewalt im Schweizer Fussball sollten verschärft werden. Das forderten auch verschiedene namhafte Stimmen in der Politik, so etwa der St. Galler Sicherheitsdirektor Fredy Fässler (SP) oder sein Pendant in Luzern, Paul Winiker (SVP). Die Klubs übten sich derweil in Zurückhaltung und sahen insbesondere die Forderung nach individualisierten Tickets kritisch. Diese Massnahme ist Teil des sogenannten Hooligan-Konkordats der Kantone, aber als solche noch nicht umgesetzt.

An ihrer Sitzung von heute Freitag im Tessin hat nun die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) entschieden, dass ab der Saison 2022/2023 Tickets für den Eintritt in die Fussballstadien nur noch individualisiert, das heisst in Kombination mit einer Identitätskarte erhältlich sind. Die bestätigt der Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektor Winiker auf Anfrage dieser Zeitung. Der Entscheid zuhanden der Bewilligungsbehörde sei einstimmig erfolgt, wie Winiker erklärt. Die ID-Pflicht erhöhe die Sicherheit und verbessere bei Bedarf die Ermittlungsmöglichkeiten der Polizei. Am 10. Dezember wird die Arbeitsgruppe Bewilligungsbehörde über den Antrag der KKJPD befinden. In dieser Arbeitsgruppe sind verschiedene Akteure vereint. Je nach Spielort ist eine Kommune (Zürich) oder ein Kanton (Luzern) für die behördliche Bewilligung von Fussballspielen zuständig.

Auch wenn der formelle Entscheid über die ID-Pflicht von der Bewilligungsbehörde gefällt werden muss: Mit dem einstimmig gefällten Antrag der Kantonsregierungen sind individualisierte Tickets so gut wie sicher. Die Super-League-Klubs wollen bekanntlich keine ID-Pflicht. Sie hätten sich als verschärfende Massnahme eine Schliessung der Gästesektoren vorstellen können.

https://www.luzernerzeitung.ch/sport/fu ... ld.2216802
chch, geili sach. werd secher e loschdige sommer för alli. :mrgreen:

noch vor den blättern wird die id-pflicht wieder fallen.

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Galaxis
Member
Member
Beiträge: 45
Registriert: 12. Dez 2018, 15:55

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von Galaxis » 19. Nov 2021, 16:24

wie wird es denn sicherer? Man weiss ja eh nicht wer wo steht? Aber die klugen Köpfe haben sich dies sicher genau überlegt.

Ausserdem, wie oft ist in einem Stadion was passiert? :scratch: Wenn, dann Ausserhalb...


Massnahme für d'Füchs :lol:



KKJPD = PEINOS
Zuletzt geändert von Galaxis am 19. Nov 2021, 16:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
tuce
Forumgott
Forumgott
Beiträge: 2016
Registriert: 2. Dez 2006, 22:24
Wohnort: 6005

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von tuce » 19. Nov 2021, 16:24

LU-57 hat geschrieben:
19. Nov 2021, 15:50
noch vor den blättern wird die id-pflicht wieder fallen.
Darf ich fragen von wo dein unbändiger Optimismus diesbezüglich herkommt?

Freue mich schon auf all die Volksfeste und Familienevents in ständig ausverkauften Stadien! Ich hoffe auch das unsere Catering Abteilung darauf vorbereitet sein wird, ihr Angebot der neuen Zielgruppe anpassen und die Kapazitäten hochskalieren kann. Nur sehr schaade das ich nicht dabei sein werde...

Benutzeravatar
SiLUkenya
Member
Member
Beiträge: 12
Registriert: 18. Okt 2021, 12:42

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von SiLUkenya » 19. Nov 2021, 16:38

Klar, die Aktion der züzis ist nicht gutzuheissen und das diese Aktion der Auslöser war ist auch ziemlich offensichtlich.
Aber das wegen der einen Aktion innerhalb vom Stadion gleich solche drastischen Massnahmen gezogen werden ist absolut Unverhältnismässig... :blablabla: :roll:

Bin gespannt wie lange sie das durchziehen
Ein Leben lang Blau-Weiss

Tempo-Racer
Experte
Experte
Beiträge: 289
Registriert: 10. Dez 2012, 20:53

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von Tempo-Racer » 19. Nov 2021, 16:46

LU-57 hat geschrieben:
19. Nov 2021, 15:50
Michaelitos in da Box hat geschrieben:FUSSBALL

Entscheid gefallen: Ab kommender Saison nur noch mit ID in die Schweizer Fussballstadien

Tickets für den Schweizer Spitzenfussball gibt es in den Stadien der Super League künftig nur noch in personalisierter Form. Das hat die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren am Freitag entschieden.

Nach den wüsten Bildern aus dem Zürcher Letzigrund, als FCZ- auf GC-Supporter losgingen, sowie den Vandalenakten und Pyroattacken von St. Galler Ultras in Luzern, stieg der öffentliche Druck: Die Massnahmen gegen Fangewalt im Schweizer Fussball sollten verschärft werden. Das forderten auch verschiedene namhafte Stimmen in der Politik, so etwa der St. Galler Sicherheitsdirektor Fredy Fässler (SP) oder sein Pendant in Luzern, Paul Winiker (SVP). Die Klubs übten sich derweil in Zurückhaltung und sahen insbesondere die Forderung nach individualisierten Tickets kritisch. Diese Massnahme ist Teil des sogenannten Hooligan-Konkordats der Kantone, aber als solche noch nicht umgesetzt.

An ihrer Sitzung von heute Freitag im Tessin hat nun die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) entschieden, dass ab der Saison 2022/2023 Tickets für den Eintritt in die Fussballstadien nur noch individualisiert, das heisst in Kombination mit einer Identitätskarte erhältlich sind. Die bestätigt der Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektor Winiker auf Anfrage dieser Zeitung. Der Entscheid zuhanden der Bewilligungsbehörde sei einstimmig erfolgt, wie Winiker erklärt. Die ID-Pflicht erhöhe die Sicherheit und verbessere bei Bedarf die Ermittlungsmöglichkeiten der Polizei. Am 10. Dezember wird die Arbeitsgruppe Bewilligungsbehörde über den Antrag der KKJPD befinden. In dieser Arbeitsgruppe sind verschiedene Akteure vereint. Je nach Spielort ist eine Kommune (Zürich) oder ein Kanton (Luzern) für die behördliche Bewilligung von Fussballspielen zuständig.

Auch wenn der formelle Entscheid über die ID-Pflicht von der Bewilligungsbehörde gefällt werden muss: Mit dem einstimmig gefällten Antrag der Kantonsregierungen sind individualisierte Tickets so gut wie sicher. Die Super-League-Klubs wollen bekanntlich keine ID-Pflicht. Sie hätten sich als verschärfende Massnahme eine Schliessung der Gästesektoren vorstellen können.

https://www.luzernerzeitung.ch/sport/fu ... ld.2216802
chch, geili sach. werd secher e loschdige sommer för alli. :mrgreen:

noch vor den blättern wird die id-pflicht wieder fallen.

greez
Gilt der Gugus auch für Eishockey oder hat der HC Luzern bald einen Zuschauerzuwachs? :freespeech:

Benutzeravatar
Don Pedro
FCL-Insider
FCL-Insider
Beiträge: 707
Registriert: 22. Nov 2017, 10:21
Wohnort: Envigado

Re: Kampf den Hooligans und Rassisten

Beitrag von Don Pedro » 19. Nov 2021, 17:21

Da der HCL eh aufsteigt, bricht die totale Hockeyöiforii aus. Ausserdem gibt's im Hockey ja keine Pyros und es ist alles immer so friedlich und ein echtes Volksfest.

An FCL Spielen wird dann eben das Stöbli/Schützenhaus platzen.
Zuletzt geändert von Don Pedro am 19. Nov 2021, 18:34, insgesamt 1-mal geändert.
Bienvenido a Lucerna, hijo de puta!

Die ganze Wahrheit unzensiert.

Antworten