Liiribox
Nur angemeldete User dürfen liiren.

Fussball Ausland

Benutzeravatar
Beo
Supporter
Supporter
Beiträge: 55
Registriert: 18. Mai 2019, 14:44

Re: Fussball Ausland

Beitrag von Beo » 28. Apr 2020, 20:09

So soll es in Spanien laut Ministerpräsident Pedro Sánchez weitergehen:

ab 4. Mai: individuelles Training auf dem Vereinsgelände wieder erlaubt
ab 18. Mai: Trainings in Kleingruppen wieder möglich
ab 1. Juni: Training mit der gesamten Mannschaft wieder möglich

der Spielbetrieb könnte somit frühestens Mitte Juni wiederaufgenommen werden, wenn alles klappt. Ob das genug früh für Liga-Präsi Javier Tebas ist?

Quellen:
Marca, 28.04. https://www.marca.com/futbol/2020/04/28 ... b460f.html
El Desmarque, 27.04. https://eldesmarque.com/actualidad/futb ... y-partidos
Nicola Sturgeon, Premierministerin von Schottland, 19.06.2019 hat geschrieben:
"I still don’t fully understand how it works, but I understand enough to know that I hate VAR!"

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 7093
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Fussball Ausland

Beitrag von LU-57 » 29. Apr 2020, 08:46

SENF hat geschrieben:ZWISCHEN TRÄNENGAS, MOLOTOV-COCKTAILS UND CORONAVIRUS: DER FUSSBALL IN HONGKONG

Tobias Zuser, 23.04.2020, Vom Fach, SENF unterwegs

Bis vor kurzem protestierten noch Millionen von Menschen auf Hongkongs Strassen für mehr Demokratie. Jetzt sind die Strassen, Einkaufszentren und öffentlichen Anlagen leer. Der Coronavirus hat geschafft, was die Behörden monatelang versucht hatten: Die Proteste sind verstummt. Tobias Zuser, seit acht Jahren in Hongkong wohnhaft und Kenner der lokalen Fussballszene, berichtet von den andauernden Extremsituationen und deren Auswirkungen auf den lokalen Fussball.

Bild


Zuerst kamen die Proteste. Brennende Strassenbarrikaden, geschlossene U-Bahn-Stationen, und Millionen von Menschen auf den Strassen bestimmten monatelang Hongkongs Stadtbild. Und als wäre eine Krise noch nicht genug, kam im Januar die Coronavirus-Krise hinzu. Hongkong war einer der ersten Orte der Welt, wo das öffentliche Leben zum Stillstand kam – und wenige haben damals damit gerechnet, dass diese Massnahmen bald zum weltweiten Standard werden würden.

VOR DEM STILLSTAND: KONTROLLIERTES CHAOS

Während die Proteste für Aussenstehende aus dem Nichts gekommen zu sein scheinen, hat es in Hongkong schon seit Jahren gebrodelt. Die ehemals britische Kronkolonie, die 1997 an China zurückgegeben wurde, hat bis dahin die Warnsignale stets ignoriert, doch im letzten Juni ist der soziale «Schnellkochtopf» schliesslich explodiert. «Ein Land, zwei Systeme», das politische Modell, das Hongkong Sonderverwaltungsrechte unter chinesischer Souveränität erlaubt, konnte die ideologischen Widersprüche nicht mehr abfedern. Die versprochenen demokratischen Reformen blieben aus, während die Einmischung der Kommunistischen Partei Chinas immer weniger subtil von statten geht.

Die Hintergründe zu analysieren würde den Umfang dieses Textes sprengen, deswegen gibt es hier alles im Schnelldurchlauf: Am 15. Juni 2019 gingen fast zwei Millionen Menschen gegen ein geplantes Auslieferungsgesetz auf die Strasse. Auch wenn dieses nicht für politische Dissidenten gelten sollte, gab es ein generelles Unbehagen, dass die chinesische Justiz dann andere Wege für eine legale Strafverfolgung finden könnte. Die Hongkonger Regierung zeigte sich allerdings von den Menschenmassen – die an diesem Tag etwa ein Drittel der Gesamtbevölkerung ausmachten – wenig beeindruckt. Wenn Sturheit auf groben Widerstand stösst, ist eine Eskalation kaum zu vermeiden.

Ungefähr sieben Monate befand sich Hongkong darum in einem Zustand von kontrolliertem Chaos, mit einer ungesunden Dosis Polizeigewalt, Vandalismus, und Kompromissunfähigkeit. Die Proteste gingen weiter, fast an jedem Wochenende, aber der Alltag ebenso. Als Bürgerin oder Bürger findet man sich damit ab –umging man Konfliktzonen, war von der Krise auch kaum etwas zu sehen, abgesehen von vereinzelten Graffiti, fehlenden Strassengeländern und Pflastersteinen.

Bild

FUSSBALL UND POLITIK, VON DER KOLONIALHERRSCHAFT ZUR VOLKSREPUBLIK

Wie fast überall sind Fussball und Politik auch in Hongkong Dinge, die sich nicht auseinanderdividieren lassen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Sport aus Grossbritannien importiert, doch in der durch Rassen- und Klassentrennung geprägten Gesellschaft gab es anfangs kein allzu grosses Interesse der lokalen Bevölkerung. Das änderte sich erst mit der Gründung von South China, dem ersten Athletikclub für Chinesen.

Es dauerte nicht lange, bis die lokalen Clubs die heimische Fussball-Liga dominierten und der Erfolg von South China ein Zeichen des kulturellen Widerstands gegen die britische Kolonialherrschaft wurde. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg spiegelte sich auch der Kalte Krieg im Hongkonger Fussball wider, als manche Clubs mit dem Kommunistischen China (der Volksrepublik) und andere mit dem Republikanischen China (Taiwan) sympathisierten. Spiele zwischen den Vereinen Happy Valley und Eastern wurden zum Beispiel gerne als Bürgerkriegs-Derby bezeichnet.

Seit den 1950er-Jahren ist Hongkong zudem ein eigenständiges FIFA-Mitglied. Zunächst weigerten sich allerdings viele heimische Spieler, die britische Kolonie zu repräsentieren. Das änderte sich erst in den 1970er- und 80er-Jahren, als eine stärker ausgeprägte Identität von «Hongkong-Chinesen» in Erscheinung trat, was auch mit dem immer näher kommenden Ablaufdatum des britischen Hoheitsanspruches zu tun hatte. Damit war nämlich am 1. Juli 1997, nach 156 Jahren, Schluss. Hongkong wurde feierlich an China übergeben.

Im Mai 1985 sorgte die Hongkonger Auswahl zudem für die wohl grösste Fussballschmach Chinas, als sie die chinesische Nationalelf in Peking 2:1 besiegte. Gegen einen Fussballzwerg, der eigentlich gar kein Gegner, sondern ein Teil der Volksrepublik sein sollte, darf man einfach nicht verlieren, war Chinas Empfinden. Wegen dieser Niederlage konnte China letztendlich nicht an der Weltmeisterschaft teilnehmen und wütende chinesische Fans verwüsteten das Botschaftsviertel rund um das Stadion. Dass diese Wunde nicht verheilt ist, wurde genau 30 Jahre später deutlich, als sich 2015 die Teams abermals in der WM-Qualifikation gegenüberstanden. Und wieder war China nicht in der Lage, Hongkong zu besiegen: Die zwei torlosen Remis fühlten sich für die Volksrepublik abermals wie Niederlagen an.

Die Spiele fanden damals kurz nach der Regenschirm-Bewegung statt, einer dreimonatigen Belagerung der Hongkonger Innenstadt durch vornehmlich junge Bürgerinnen und Bürger, darunter viele Studierende, die mehr direkte Demokratie einforderten. Auch hier schlug die Energie des öffentlichen Widerstands bald auf die Fussballspiele durch: Weil Hongkong seit der Übergabe de facto ein Teil Chinas ist, wird vor jedem Match auch die chinesische Nationalhymne gespielt, was etliche Fans dazu verleitete, die Symbolik umzudrehen. Statt mitzusingen wurde die Hymne ausgebuht, was sich seither noch oft wiederholt hat und dem Hongkonger Fussballbund schon einige Strafen eingebracht hat.

FUSSBALL ALS GRADMESSER FÜR NORMALITÄT

In einem solchen Klima ist vielleicht nicht wirklich an Fussball zu denken, aber gerade hier zeigt sich die soziale und kulturelle Bedeutung des Sports. Immer wenn die Proteste stark eskalierten, waren auch die heimischen Ligen betroffen. Die Hong Kong Premier League mit zehn professionellen Clubs ist dabei die höchste Spielklasse. Man spielt quer über die Stadt verteilt, aber weil es eben doch nur eine einzige Metropole ist, fallen dann auch gleich mal alle Spiele der Runde aus, wenn Demonstrierende das U-Bahn-System lahmlegen. Das bedeutet: Fussball ist mittlerweile der beste Gradmesser für Normalität – und man erkennt daran schnell, wenn die Dinge dabei sind, aus dem Ruder zu laufen.

Bild

Die Zuschauerzahlen – wir sprechen hier im Durchschnitt von 1’000 Zuschauerinnen und Zuschauern pro Spiel – gingen diese Saison etwas zurück, vor allem aufgrund von Einschränkungen des Öffentlichen Verkehrs. Obwohl sich deswegen die An- und Abreise zu einem Spiel teilweise schwierig gestaltete und besser geplant werden musste, liess sich jedoch in der Regel der Grossteil der Fans auch davon nicht abhalten. Die Proteste selbst waren allerdings zuweilen so unberechenbar, dass es vorkommen konnte, dass 30 Minuten nach dem Abpfiff Tränengasschwaden durch dieselbe Nachbarschaft zogen, in der gerade ein Fussballspiel zu Ende gegangen war.

Trotz der Chaostage gab es für die FIFA allerdings keinen Grund, Hongkongs Heimspiele für die laufende Weltmeisterschaftsqualifikation abzusagen. Da ist man wohl ernsthaftere Krisenherde gewohnt, auch in Asien. Die Spiele gegen Iran, Bahrain und Kambodscha gingen allesamt wie geplant über die Bühne, zur Freude vieler Fans. Im ersten Heimspiel gegen den Iran waren rund 14’000 Zuschauerinnen und Zuschauer zugegen. Bei Normalzustand wäre es wohl nur die Hälfte gewesen. Die gängigen Protestrufe fügten sich zwischen die Fangesänge ein und kurz vor Anpfiff wurde «Glory to Hong Kong» auf den Rängen angestimmt, die inoffizielle Hymne der Protestbewegung.

Bild

Am Ende des Tages verlor Hongkong zwar 0:2, aber die Fans waren trotzdem zufrieden. Für 90 Minuten durfte man Flagge zeigen und seine politische Identität ausleben, keine Polizei, kein Tränengas. Und eine knappe Niederlage gegen die beste Mannschaft Asiens, die vor kurzem Kambodscha 14:0 aus dem Stadion geschossen hatte, ist ein respektables Resultat. In diesem Moment gab der Fussball durch das Gefühl, vereint zu sein in Hongkongs fussballerischem Leiden, wieder ein bisschen Normalität zurück.

UND DANN WAREN DIE STRASSEN LEER

Als wäre aber diese sozial angespannte Lage noch nicht Test genug, kam mit dem Coronavirus-Ausbruch im Januar nochmals eine neue, zusätzliche Dimension von Existenzkrise hinzu. Weil sich viele Einwohnerinnen und Einwohner an die SARS-Krise im Jahr 2003 erinnert fühlen, war das für Hong Kong auch eine Auseinandersetzung mit einem tiefsitzenden Trauma. Aufgrund der extrem hohen Bevölkerungsdichte mit bis zu 130’000 Einwohnerinnen und Einwohnern pro Quadratkilometer in einigen Bezirken ist die Region um einiges anfälliger für Massen-Epidemien als andere Orte.

Anstatt also auf Massnahmen der Behörden zu warten, nahmen viele Bürgerinnen und Bürger die Sache selbst in die Hand – und setzten von vornherein auf «social distancing». Bei neuerlichen Protesten und Streiks, dieses Mal mit Forderungen nach Massnahmen, wurde weiterer Druck ausgeübt, vor allem um die Schliessung der Grenzübergänge zu beschleunigen. Seit Ende Januar sind nun Schulen, Universtäten, Büchereien, Museen, Theater, Sportanlagen und Behörden geschlossen und alle Einreisenden müssen sich einer vierzehntägigen Selbst-Quarantäne unterziehen. Und während am Anfang diese Massnahmen wohl noch als extrem gegolten hatten und Wenige damit gerechnet hätten, dass sich ein ähnliches Bild bald auf der ganzen Welt zeigen würde, gilt Hongkong mittlerweile als ein Modell für viele westliche Länder, wie man so eine Epidemie vielleicht in den Griff bekommen könnte.

Für den Fussball ist damit das «worst case»-Szenario eingetroffen. Alle Spiele wurden abgesagt. Einige Cup-Wettbewerbe wurden noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem Trainingsplatz des Fussballbundes ausgetragen, aber nun herrscht wieder Pause. Alle Aktivitäten, die Menschenmengen anziehen würden, finden nicht mehr statt. Wirtschaftliche Konsequenzen für die Clubs sind unumgänglich, aber im Moment ist es noch schwierig abzuschätzen, welches Ausmass diese annehmen werden. Ebenso ist nicht absehbar, wann oder ob sich die Situation bald ändern wird.

MASKEN GEGEN DEN ÜBERWACHUNGSSTAAT

Aus diesem Grund heisst es nun vor allem eines: Warten. Warten, bis die Epidemie abgeklungen ist. Warten, bis die Stadionpforten wieder öffnen. Und warten, bis wieder ein gewisser Grad an Normalität einkehrt. Dann kann auch der Fussball – wie überall auf der Welt – mit der Rehabilitation beginnen.

Und wenn sich nun an einem Wochenende wieder Menschenmassen zu Protesten organisieren würden, dann wäre das mittlerweile wohl ein gutes Zeichen. Die Masken trägt man dann nicht mehr wegen der Angst sich anzustecken, sondern wieder um dem Überwachungsstaat das Leben etwas schwerer zu machen.

https://www.senf.sg/blog/zwischen-traen ... -hongkong/
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 7093
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Fussball Ausland

Beitrag von LU-57 » 10. Mai 2020, 08:35

SRF hat geschrieben:Deutschland: Neue Regeln bei der Saisonfortsetzung

Gemäss Informationen der Bild sind beim Re-Start der Bundesliga beim Torjubel nur «kurzer Ellenbogen- oder Fusskontakt» erlaubt. Gemeinsames Jubeln, Abklatschen und Umarmungen seien zu unterlassen, berichtete die Zeitung am Freitagabend unter Berufung auf ein internes Papier der Deutschen Fussball Liga. Auch Einwechslungen sollen ohne das übliche Abklatschen erfolgen. Überdies sollen Rudelbildungen und Spucken vermieden werden, sowie das Einlaufen der Mannschaften zeitversetzt stattfinden.
der fussball verkommt endgültig zum emotionslosen moneten-zombi :roll:

dresden scheints so anzuscheissen und begibt sich eine woche vor dem re-start mal eben für 14 tage in vereinsquarantäne. das kann ja heiter werden.

all jene, die unter diesen voraussetzungen tatsächlich spielen wollen, belügen sich doch selber.

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Master
Elite
Beiträge: 13276
Registriert: 9. Dez 2002, 10:31
Wohnort: I de Möscht

Re: Fussball Ausland

Beitrag von Master » 11. Mai 2020, 09:34

Wenn einer umgegrätscht wird und dieser dann auf den fällt, WO ihn zum Fallen gebracht hat, kriegt dann der, WO umfällt die gelbe Karte wegen dem "Nichteinhalten des Social Distancing"!? Der Grätschende hatte ja, je nach Grösse des Attackierten, die infektionsherdmässigen zwei Meter Abstand noch eher erfüllt.

Frage für einen Freund..
L U C E R N E - Till I Die!

Kämpfe Lozärn, Kämpfe Lozärn!
mer wend Euch gwönne gseh!


Master (am Do 20. Okt 2005 22:24 ) hat geschrieben:ich sage immer das gleiche.. dass er dem verein helfen wird, davon bin ich überzeugt!
dass er der fanszene schaden wird, davon bin ich genau so überzeugt! aber ich hoffe wir werden das überstehen!

Benutzeravatar
Beo
Supporter
Supporter
Beiträge: 55
Registriert: 18. Mai 2019, 14:44

Re: Fussball Ausland

Beitrag von Beo » 11. Mai 2020, 20:05

Rapperswil-Jona und Bavois sollten sich vielleicht überlegen, mit dem 1. FC Saarbrücken für irgendwelche Sportgerichts-Sammelklagen zusammenzuspannen. :roll:

Im Vergleich zu der Schweiz wurden nun auch die DFB-Pokalpartien angesetzt, und es sieht ganz danach aus, als müssten die Saarbrücker tatsächlich ohne jegliche Spielpraxis aus den letzten drei Monaten antreten.

DFB-Pokal-Halbfinale: Größter Nachteil aller Zeiten
Nicola Sturgeon, Premierministerin von Schottland, 19.06.2019 hat geschrieben:
"I still don’t fully understand how it works, but I understand enough to know that I hate VAR!"

Master
Elite
Beiträge: 13276
Registriert: 9. Dez 2002, 10:31
Wohnort: I de Möscht

Re: Fussball Ausland

Beitrag von Master » 13. Mai 2020, 07:39

https://www.blick.ch/sport/fussball/int ... 87955.html

Ja, die Ultras haben beim Thema Geisterspiele genau dieses Problem.. :roll:
L U C E R N E - Till I Die!

Kämpfe Lozärn, Kämpfe Lozärn!
mer wend Euch gwönne gseh!


Master (am Do 20. Okt 2005 22:24 ) hat geschrieben:ich sage immer das gleiche.. dass er dem verein helfen wird, davon bin ich überzeugt!
dass er der fanszene schaden wird, davon bin ich genau so überzeugt! aber ich hoffe wir werden das überstehen!

Master
Elite
Beiträge: 13276
Registriert: 9. Dez 2002, 10:31
Wohnort: I de Möscht

Re: Fussball Ausland

Beitrag von Master » 15. Mai 2020, 16:17

https://www.nau.ch/sport/fussball-int/k ... e-65708627

Erstes Corona-Urteil im Fussball ist gefallen.

Landesverbände 1
Clubs 0
L U C E R N E - Till I Die!

Kämpfe Lozärn, Kämpfe Lozärn!
mer wend Euch gwönne gseh!


Master (am Do 20. Okt 2005 22:24 ) hat geschrieben:ich sage immer das gleiche.. dass er dem verein helfen wird, davon bin ich überzeugt!
dass er der fanszene schaden wird, davon bin ich genau so überzeugt! aber ich hoffe wir werden das überstehen!

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 7093
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Fussball Ausland

Beitrag von LU-57 » 20. Mai 2020, 14:32

darf man als himmlischer sportssender, der mega empört war, dass ein paar unverschämt geisteskranke chaoten den stinkreichen hurensohn hopp als hurensohn betitelt haben, bei einem geisterspiel-livematch fangesänge ab konserve einspielen, auf welchen die fans des einen vereins den anderen club ebenfalls als hurensöhne besingen? oder hat man dann irgendwie n klitzekleines legitimationsproblem?

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Benutzeravatar
Beo
Supporter
Supporter
Beiträge: 55
Registriert: 18. Mai 2019, 14:44

Re: Fussball Ausland

Beitrag von Beo » 20. Mai 2020, 21:14

SRF Sport hat geschrieben: Die Teams der 1. und 2. Bundesliga werden in den nächsten beiden Runden mit einer Schweigeminute an die Opfer der Corona-Pandemie erinnern. Die Mannschaften werden an diesem Wochenende und in der kommenden Woche ausserdem mit einem Trauerflor spielen. So wolle der deutsche Profifussball geschlossen seine Anteilnahme zum Ausdruck bringen, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Die Bundesliga hat den Spielbetrieb am vergangenen Wochenende als erste der fünf grossen europäischen Ligen wieder aufgenommen.
Welch rührende Geste! :roll:


Vielleicht kommen die DFL-Menschen ja auch noch auf die gloriose Idee, mehrere Schweigeminuten pro Geisterspiel durchzuführen - notabene während das Spiel läuft! Diese könnten dann vermarktet werden, in dem man sie via Fernseh-Einblendung von Sponsoren präsentieren lässt, beispielsweise: Diese Schweigeminute wurde Ihnen präsentiert von: Nord Stream 2 – Secure Energy for Europe.
Nicola Sturgeon, Premierministerin von Schottland, 19.06.2019 hat geschrieben:
"I still don’t fully understand how it works, but I understand enough to know that I hate VAR!"

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 7093
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Fussball Ausland

Beitrag von LU-57 » 26. Mai 2020, 00:05

Faszination Fankurve hat geschrieben:Die polarisierende Pappfiguren-Aktion der Gladbach-Fans

https://www.faszination-fankurve.de/ind ... s_id=21804

Bild
:happy1:
Faszination Fankurve hat geschrieben:Während der FPMG Supporters Club die Pappfiguren-Aktion als ein Mahnmal gegen Geisterspiele sieht, kritisierte die Ultragruppe Sottocultura die Aktion: „Seelenlose Kicks ohne Emotionen, einzig und allein um Sky und Co. zu bespielen, haben nichts mit dem Fußball gemeinsam, für den wir stehen. Die trostlose Kulisse leerer Stadien ist genau das, was diese Spiele darstellen und verdienen.
nach dem abschluss-abschnitt war ich dann aber endgültig baff ...
Faszination Fankurve hat geschrieben:Unabhängig davon, ob man die Pappfiguren-Aktion als Mahnmal gegen Geisterspiele oder als zu positive Fernsehkulisse in Zeiten von unnötigen Geisterspielen sieht, kann der soziale Hintergedanke der Aktion gelobt werden. So kamen durch die Aktion bereits 45.000 Euro zusammen, wovon 20.000 Euro an die Borussia-Stiftung, 10.000 Euro an die karitative Nordkurve Aktiv-Initiative von Sottocultura, 10.000 Euro an die Aktion „Support your local heroes“ in Mönchengladbach und 5.000 Euro für die FPMG-eigene Spendensammlung „Borussen helfen Borussen!“ gegangen sind.
ähm, wtf? solchen pappfiguren-blödsinn (haben den im original nicht die gc-chinesen erfunden?) gut zu finden ist das eine. ihn scheisse zu finden, die daraus resultierende kohle aber trotzdem anzunehmen, sprengt wohl alles. :roll:

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 7093
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Fussball Ausland

Beitrag von LU-57 » 27. Mai 2020, 14:10

Tagi hat geschrieben:Soll der Goalie bleiben? Ein schottischer Club lässt die Fans abstimmen

Ob der Ersatztorhüter des FC Livingston einen neuen Vertrag bekommt, bestimmen die Anhänger mittels einer Twitter-Umfrage.

https://www.tagesanzeiger.ch/schottisch ... 5378852236
greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Benutzeravatar
LU-57
Rekordmeister
Beiträge: 7093
Registriert: 30. Mai 2003, 18:32
Wohnort: Nasj Goräng / Schmette-Schnettene!
Kontaktdaten:

Re: Fussball Ausland

Beitrag von LU-57 » 29. Mai 2020, 09:13

Sport.de hat geschrieben:Ligen und nationale Pokalwettbewerbe (Stand 28.05.2020):

Argentinien: Saison abgebrochen
Belgien: Saison endgültig am 15. Mai abgebrochen

Brasilien: geplanter Ligastart am 03. Mai auf unbestimmte Zeit verschoben
Bulgarien: Wiederaufnahme des Spielbetriebs für 05. Juni geplant
China: Pause bis auf Weiteres
Dänemark: Wiederaufnahme des Spielbetriebs für den 29. Mai geplant
Deutschland:
Spielbetrieb in 1. und 2. Liga am 16. Mai wieder aufgenommen
DFB-Pokal: Halbfinalspiele am 08./09. Juni geplant, Finale am 04. Juli
DFB plant Neustart der 3. Liga am 30. Mai
Fortsetzung der Frauen-Bundesliga am 29. Mai geplant
England: Pause bis auf Weiteres, 08. Juni als möglicher Start zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs geplant
Frankreich: Saison am 30. April abgebrochen - PSG französischer Meister
Griechenland: Wiederaufnahme des Spielbetriebs für 06./07. Juni geplant
Italien: Pause bis auf Weiteres, Spielbetrieb frühestens ab Mitte Juni - Saison soll bis 20. August beendet werden
Japan: J-League pausiert bis mindestens 13. Juni
Kroatien: Wiederaufnahme des Spielbetriebs für 06. Juni geplant - alle Ligen unterhalb der 1. Liga abgebrochen
Niederlande: Saison ohne Meister abgebrochen aufgrund des nationalen Verbots von genehmigungspflichtigen Veranstaltungen bis zum 01. September
Norwegen: Wiederaufnahme des Spielbetriebs ab dem 16. Juni möglich
Österreich: Wiederaufnahme des Spielbetriebs für 02. Juni geplant, Saisonende bis zum 31. Juli möglich
Portugal: Wiederaufnahme des Spielbetriebs für 04. Juni geplant
Russland: Pause bis mindestens 31. Mai
Serbien: Wiederaufnahme des Spielbetriebs für 30. Mai geplant - Pokalfinale am 24. Juni geplant
Schottland: Alle Ligen abgebrochen, Celtic Glasgow zum schottischen Meister gekürt
Schweden: Alle Spiele bis 31. Mai abgesagt - Wiederaufnahme des Spielbetriebs für 14. Juni geplant
Schweiz: Pause bis auf Weiteres, Geisterspiele ab dem 08. Juni möglich
Spanien: Wiederaufnahme des Spielbetriebs am 11. Juni geplant
Südkorea: Spielbetrieb am 07. Mai wieder aufgenommen
Türkei: Wiederaufnahme des Spielbetriebs am 12. Juni geplant
Tschechien: Spielbetriebs am 23. Mai wieder aufgenommen
Ungarn: Pokalwettbewerb am 23. Mai fortgeführt, Liga-Restart am 26. Mai geplant
USA: Pause bis mindestens 08. Juni
Weißrussland: Saison läuft
Zypern: Saison abgebrochen
was machen die armen menschen in argentinien, frankreich, belgien, schottland, holland, züpern + co. eigentlich nun? echt krass, wie die ihr total perspektivenloses dahsein fristen müssen. wieso schaltet sich da die uno nicht ein? wann kommt der sammeltag der glückskette? solidarität mit den leidtragenden der abgebrochenen fussballligenländern wo?

was ist das nur für eine kalte welt ... *heul*

greez
STADION ALLMEND 1934 - 2009
cumk :: ultras mongos :: choooom

«Stellen sie sich vor, ein Pyro mit 2000 Grad trifft ein Kind und das Kind stirbt. Was sagen Sie dann?»
«Gewaltanwendungen gab es zwar keine, es hätte aber auch anders kommen können!»

Romano Simioni, Allmend-Buch, 2009 hat geschrieben:Das KKL ist kein Ort, der für uns Luzerner und Innerschweizer
gemacht wurde, sondern ein Ort, der in erster Linie dazu da ist,
dem Prestige der Stadt gut zu tun. Ich befürchte, dass das neue
Stadion eher ein KKL des modernen Fusballs wird und nicht eine
lebendige Volksbühne, wie es die so sympathisch unperfekte
Allmend war.


Bild

Antworten